Costa Kreuzfahrten möchten nachhaltiger werden

Costa überarbeitet das Logo und die Konzepte im Bereich Kulinarik und Ausflüge.
Costa Smeralda ©Costa

Costa ändert ihr Logo und die Schlüsselbereiche Kulinarik und Landausflüge auf ihren Kreuzfahrten und möchte auch die Nachhaltigkeit nicht zu kurz kommen lassen.

Neues Costa-Logo ©Costa

Um ihre Neuausrichtung zu verdeutlichen, erhält Costa eine neue visuelle Identität. Die grösste Veränderung betrifft das Logo des Unternehmens. Grundlage dieser Neuausrichtung ist das von Costa initiierte ‚Manifest für einen wertorientierten, nachhaltigen und integrativen Tourismus‘, mit dem sich das Unternehmen für eine engere Zusammenarbeit mit den lokalen Gemeinden verpflichtet.

Das äussert sich vor allem im Bereich der Landausflüge, denn das Angebot wurde komplett überarbeitet. Viele Touren sollen zu versteckten, selten besuchten Orten, führen, die kulturell oder landschaftlich besonders reizvoll sind. «Die Neuerungen sind so bedeutend, dass wir von einer ganz neuen Art des Reisens mit Costa sprechen können», wirbt Mario Zanetti, Präsident von Costa für das neue Ausflugsprogramm.

Weiterhin wurde ein neues, kulinarisches Konzept lanciert. Die Sterneköche Bruno Barbieri, Hélène Darroze und Ángel León haben unter dem Begriff ‚Destination Dishes‘ Gerichte kreiert, die die Traditionen und Aromen der Orte interpretieren, welche die Gäste am nächsten Tag besuchen werden. Beeinflusst wurden sie dabei stark von authentischen lokalen Rezepten der Zielhäfen.

Das neue Restaurant ‚Archipelago‘ bietet den Gästen zudem ein einzigartiges kulinarisches Erlebnis. Drei Menüs stehen zur Auswahl, eines von jedem der Sterneköche. In dem Restaurant soll Nachhaltigkeit gross geschrieben werden: die Rohstoffe der Menüs sollen hauptsächlich von lokalen Erzeugern stammen. Das Restaurant ist neu auf der Costa Smeralda und wird bald auch auf anderen Schiffen der Flotte eingeführt. (TI)