Die Verträge für vier MSC-Luxusschiffe sind unter Dach und Fach

Die Allround-Reederei mit Sitz in der Schweiz und die italienische Werft Fincantieri bauen ihre Partnerschaft auf das Luxussegment aus.

Ein Raunen ging durch die Kreuzfahrtbranche, als MSC im Oktober bekanntgab, in den Luxusmarkt einzusteigen. Nun bestätigt die Kreuzfahrtlinie mit Sitz in der Schweiz die offizielle Bestellung von vier Kreuzfahrtschiffen der Luxus-Klasse bei der italienischen Reederei Fincantieri, von der MSC auch die Schiffe der Seaside-Generation bauen lässt. Alle vier Neubauten verfügen über rund 64 000 BRZ, die neuesten Umwelttechnologien und sind mit jeweils 481 Gäste-Suiten ausgestattet. Gemäss den Vertragsbedingungen wird das erste der vier Schiffe im Frühjahr 2023 ausgeliefert. Die weiteren drei Schiffe werden anschliessend jährlich bis 2026 in Betrieb genommen. Der Auftrag hat ein Gesamtvolumen von über EUR 2 Mia.

Pierfrancesco Vago, Executive Chairman von MSC Cruises, sagte: «Mit diesem nun verbindlichen Auftrag steigt MSC in ein neues Segment ein, das weltweit ein erhebliches Potenzial birgt. Während wir mit dem MSC Yacht Club Konzept auf unseren Flotten bereits den Premium-Markt bedienen, wird unsere neue Luxusmarke dieses exklusive und schnell wachsende Segment mit einzigartigen Luxusschiffen und einer entsprechenden Erfahrung bedienen. Darüber hinaus sind wir stolz darauf, bei der Entwicklung und dem Bau einer weiteren hochinnovativen und exklusiven Schiffsklasse erneut mit Fincantieri zusammenzuarbeiten.»

Gemäss dem Luxury Market Report 2019 des Kreuzfahrtportals Cruise Industry News wird sich der Markt der Luxuskreuzfahrten auf den Weltmeeren zwischen 2019 und 2027 mit mindestens 43 neuen Schiffen mehr als verdoppeln. Die Bandbreite reicht von 180-Gäste-Schiffen der Explorer-Klasse der französischen Gesellschaft Ponant bis hin zu 930-Gäste-Schiffen von Viking Cruises. (ET)

Drucken