Erstes Expeditionsschiff mit Hybridantrieb nimmt Fahrt auf

Die Roald Amundsen fährt mit 20 Prozent weniger CO2-Emissionen als Schiffe der gleichen Grösse.
©Hurtigruten

Nach Verzögerungen bei der Auslieferung hat das Warten ein Ende: Das  Expeditionsschiff MS Roald Amundsen gleitet lautlos und emissionsfrei an der norwegischen Küste entlang durch das Wasser, angetrieben nur von grossen Akkupacks. Die Einheit, bestellt von der Reederei Hurtigruten, hat die norwegische Kleven-Werft am Wochenende für die Jungfernfahrt verlassen. Die MS Roald Amundsen wurde speziell für Reisen in polare Gewässer entwickelt.

«Wir läuten ein neues Kapitel in der Schifffahrtsgeschichte ein. MS Roald Amundsen ist das erste Kreuzfahrtschiff, das mit Batterien ausgestattet ist – dies galt vor einigen Jahren noch als unmöglich. Mit der Einführung der ‚Roald Amundsen‘ setzt Hurtigruten einen neuen Standard, nicht nur für die Kreuzfahrtbranche, sondern für die gesamte Schifffahrt», sagt Daniel Skjeldam, CEO von Hurtigruten.

Namensvetter Roald Amundsen

Benannt wurde das Hybrid-Schiff nach dem Polarhelden Roald Amundsen. Er leitete die erste Expedition durch die Nordwestpassage, die erste Expedition zum Südpol und die erste Expedition, die nachweislich den Nordpol erreicht hat. MS Roald Amundsen ehrt dieses Vermächtnis. Ab diesem Sommer wird das MS Roald Amundsen einige der entlegensten Gebiete des Planeten erkunden, wobei Batterien die schadstoffarmen Motoren unterstützen. Der Hybridantrieb wird die CO2-Emissionen um mehr als 20 Prozent im Vergleich zu anderen Schiffen gleicher Grösse reduzieren.

Ab nach Grönland

Zunächst bricht MS Roald Amundsen nun zu Expeditions-Seereisen entlang der norwegischen Küste nach Hamburg, Spitzbergen und Grönland auf, bevor es als erstes Hybridschiff eine Durchquerung der legendären Nordwestpassage unternimmt – auf den Spuren und in Erinnerung an die berühmte Expedition des Namensgebers Roald Amundsen.

Nach Expeditions-Seereisen entlang der Westküste Nord- und Südamerikas in Gegenden, die grössere Kreuzfahrtschiffe nicht erreichen können, wird MS Roald Amundsen für eine komplette Antarktis-Saison 2019/2020 in den äussersten Süden reisen. (TI)