Hapag-Lloyd fährt ab Mitte 2020 ganz ohne Schweröl

Stattdessen wird Marine Gasöl verwendet.
©Hapag-Lloyd Cruises
©Hapag-Lloyd Cruises

Hapag-Lloyd Cruises wird ab Juli 2020 weltweit ausschliesslich das schwefelarme Marine Gasöl 0,1% (LS-MGO) verwenden. Mit der freiwilligen Umstellung auf den schadstoffarmen Treibstoff würden die Schwefel-Emissionen der gesamten Flotte um 80 Prozent reduziert, schreibt das Unternehmen. Zudem bedeute die Umstellung auf Marine Gasöl bis zu 30 Prozent weniger Russemissionen und Feinstaub. Ab 1. Januar 2020 tritt weltweit eine neue Vorschrift in Kraft, die die Obergrenze für den Schwefelgehalt im Treibstoff auf 0,5% festlegt. Heute gilt – mit Ausnahme von besonders sensiblen Gebieten – noch 3,5%. 

Schon seit 1993 verzichtet Hapag-Lloyd Cruises in der Arktis freiwillig auf Schweröl und verwendet ausschliesslich das schwefelarme Marine Gasöl 0,1%. Bereits Anfang des Jahres hatte das Unternehmen bekannt gegeben, sukzessive umzustellen und künftig auf der Expeditionsflotte auf Schweröl zu verzichten. Ausserdem sind alle Neubauten – dazu gehören die Europa 2 und die neue Expeditionsklasse – von Hapag-Lloyd Cruises für die Nutzung von Landstrom sowie mit modernen SCR-Katalysatoren (selektive katalytische Reduktion) ausgestattet. Diese reinigen die Abgase und reduzieren den Ausstoss von Stickoxiden um bis zu 95%.

Meerentsalzungsanlagen an Bord

Die weltweiten Routen werden mit einer ökoeffizienten Durchschnittsgeschwindigkeit geplant und durchgeführt, wodurch mehr als ein Drittel weniger Treibstoff verbraucht wird. Darüber hinaus ist die Flotte von Hapag-Lloyd Cruises mit Meerwasserentsalzungsanlagen zur Herstellung von sauberem Wasser sowie biologischen Kläranlagen ausgestattet. Für Bugstrahlruder und Stabilisatoren werden umweltverträgliche Bio-Öle verwendet, so das Unternehmen. (TI)

Drucken