Loopings auf hoher See

Auf der Mardi Gras, dem neuen Flaggschiff von Carnvial Cruise Line, feiert die Bolt-Achterbahn nächstes Jahr Premiere.
©Carnival Cruise Line

Die erste Achterbahn auf See ist «Made in Germany» und wird im Sommer des kommenden Jahres an Bord der Mardi Gras ihre Premiere feiern. Wenn das neue Flaggschiff der US-Reederei Carnival Cruise Line Ende August 2020 zu seiner Jungfernfahrt startet, bietet es mit «Bolt» dem Roller Coaster ein spektakuläres Unterhaltungs-Highlight.

Auf einer Streckenlänge von 220 Metern garantiert Bolt einen Adrenalin treibenden Fahrspass, 57 Meter über dem Meer. Dabei können Passagiere der 5200 Gästen Platz bietenden Mardi Gras Beschleunigung und Tempo der zweisitzigen, motorradähnlichen Wagen selbst regulieren. Bis zu 60 Stundenkilometer erreichen die sogenannten Spike Coaster, die einen eigenen elektrischen Antrieb besitzen und sich damit von gängigen Achterbahnen massgeblich unterscheiden. Verantwortlich für Planung und Bau ist mit Maurer Rides eine Münchner Firma, die weltweit als Spezialist für schienengebundene Transportsysteme gilt.

Komplettiert wird das Angebot durch den SportSquare mit seinem 183 Meter langen Hochseilgarten, einer Miniaturgolf-Anlage, Joggingstrecke, Basketball-Court sowie Outdoor-Fitnessgeräten. (TI)

Drucken