Regent Seven Seas Cruises mit 118 neuen Routen

Erstmals angefahren werden unter anderem Häfen wie Galway in Irland oder Acujutla in El Salvador.

Regent Seven Seas Cruises präsentiert in der Kreuzfahrtsaison 2019/20 insgesamt 118 neue Routen. Dabei können Reisende unter anderem aus zwei neuen Grand Voyages wählen. Auf der Grand Arctic Quest gibt es 77 Übernachtungen auf der Seven Seas Navigator. Ab London geht es via Britische Inseln, Island, Skandinavien, Grönland und Neuengland nach New York. Auf der Rundfahrt Circle South America ab/bis Miami umrundet die Seven Seas Mariner in 66 Übernachtungen Südamerika und erkundet den Amazonas.

Die Seven Seas Explorer wird zwischen April und November 2019 um Nordeuropa und im Mittelmeer kreuzen, von Dezember 2019 bis Februar 2020 dann in der Karibik. Erstmals wird dabei an Weihnachten 2019 Punta Cana in der Dominikanischen Republik angelaufen. Im März 2020 wird das Schiff zudem den Panama-Kanal durchqueren. Die Seven Seas Mariner ist zwischen Mai und September 2019 in Alaska unterwegs, im Oktober dann in der Karibik und wird dabei erstmals im Hafen von Acujutla in El Salvador anlegen. Ab dem 24. Januar 2020 startet dann die Weltreise in San Francisco, wo sie nach 131 Übernachtungen auch wieder enden wird.

Die Seven Seas Voyager ist von April bis Oktober 2019 im Mittelmeer unterwegs. Erstmals anlaufen wird das Schiff die Häfen von Kos in Griechenland und Calvi (Korsika/Frankreich). Die Seven Seas Navigator befährt im Juni und Juli 2019 nordeuropäische Gewässer und besucht erstmals die Häfen Cherbourg (Frankreich), Fishguard (Wales), Galway (Irland), Kollafjord (Färöer), Patreksfjördur und Husavik (Island) sowie Molde (Norwegen). Von August bis Oktober 2019 stehen Bermuda, Kanada und Neuengland auf dem Programm, bevor es erstmals möglich sein wird, in Isle of Pines in Neukaledonien, Phillip Island in Australien und Adamstown auf den Pitcairn Islands von Bord zu gehen. (FAE)

Drucken