Der Bundespräsident soll US-Grenzen öffnen

Der SRV gibt Guy Parmelin die Anliegen der Reisebranche an die Amerikaner mit.
Bundespräsident Guy Parmelin © Monika Flueckiger

Bundespräsident Guy Parmelin wird diese Woche in die USA fliegen, um an der «UN High Level Week» und der UNO Generalversammlung teilzunehmen. Der Schweizer Reise-Verband (SRV) gibt ihm einen Brief mit den Anliegen der Reisebranche an die Amerikaner mit. «Wir hoffen, dass persönliche Gespräche vor Ort zu einer Öffnung des touristischen Verkehrs zwischen der Schweiz und den USA beitragen können», so der SRV.

Während des Aufenthalts gebe es allenfalls die Möglichkeit zu bilateralen Treffen mit US Regierungsvertretern und einigen informellen Gesprächen, schreibt der SRV in einer Mitteilung an seine Mitglieder. «Wir haben den Bundespräsidenten daher angeschrieben und gebeten, die Anliegen der gesamten Reisebranche einzubringen und darauf hinzuweisen, wie wichtig eine Öffnung der USA für den Tourismus ist.»

Zumindest Geimpften, Genesenen und Getesteten sollte die Einreise ohne weitere Reiserestriktionen wieder ermöglicht werden, schreibt der SRV. So wie dies seit Kurzem für die Einreise nach Kanada praktiziert werde. «Als Alternative haben wir auch einen Impfkorridor zwischen der Schweiz und den USA vorgeschlagen, analog dem Modell «Vaccinated Travel Lane», welches Deutschland und Singapur anwenden.» (TI)