DER Touristik wird für einen Tag zu DIE Touristik

Das Reiseunternehmen solidarisiert sich mit den Frauen im Rahmen des heutigen Streiktages.
@DERTouristik

Am heutigen Frauenstreiktag ändert DER Touristik Suisse ihren Namen in DIE Touristik Suisse um. Damit will das Schweizer Reiseunternehmen Respekt gegenüber der Arbeit von Frauen zeigen und gibt ein Bekenntnis zur Gleichberechtigung ab, heisst es in einer Mitteilung.

Der Frauenanteil bei DER Touristik Suisse liegt aktuell bei 80 Prozent – dies nimmt sie zum Anlass, sich am heutigen Tag in DIE Touristik Suisse umzubenennen. Sichtbar wird die vorübergehende Umfirmierung des Schweizer Reiseunternehmens etwa auf seiner Website und den Social-Media-Auftritten. «Ziel der Aktion ist es, gegenüber unseren zahlreichen Kolleginnen Wertschätzung für ihre erfolgreiche Arbeit zum Ausdruck zu bringen und ein Bekenntnis zur Gleichberechtigung abzugeben. Alle unsere Mitarbeitenden dürfen Gleichbehandlung erwarten, dies gilt insbesondere für die Entlöhnung, deren Fairness wir mit Lohnbandbreiten sicherstellen», sagt Dieter Zümpel, CEO von DIE/DER Touristik Suisse.

Hoher Frauenanteil auch dank Flexibilität

«DIE/DER Touristik Suisse fördert flexible Arbeitsmodelle mit einem breiten, stufenübergreifenden Angebot an Teilzeit-Stellen, wenn immer möglich individuell planbaren Arbeitszeiten sowie Job-Sharing und Freelance-Möglichkeiten. Dies vereinfacht die Vereinbarkeit von Familie und Erwerbsarbeit nicht nur für Mitarbeitende ohne, sondern auch für jene mit Führungsverantwortung, unter denen der Frauenanteil 62 Prozent beträgt», erläutert Dieter Zümpel. Die Geschäftsleitung des Unternehmens wird sich ab dem 1. Juli 2019 aus zwei Frauen und zwei Männern zusammensetzen. (TI)

Drucken