Corona: Einreise / Rückreise-Update

Aktualisiert am 27.01.2022
Das sind die von TRAVEL INSIDE aktualisierten Reisebeschränkungen.
©Jeyaratnam Caniceus, Pixabay

TRAVEL INSIDE passt die Liste für Zielland-Einreise-/Schweiz-Rückreise laufend an und kennzeichnet mit Farben, welche Länder/Regionen ihre Grenzen geöffnet (grün), geschlossen (rot) haben oder wo es Einreisebeschränkungen mit Restriktionen (gelb) gibt.

Achtung: Zunehmend gibt es im Ausland Quarantäne-Einschränkungen oder Testpflichten bei der Einreise, diese ändern permanent und werden nur beschränkt in dieser Auflistung gezeigt.

Diese Liste – primär aus der Optik Schweiz Outgoing – ist ausserdem rein indikativ und ohne Gewähr. Die Regeln können sehr kurzfristig ändern. Vor jeder Reise sollten die Bestimmungen des Reiselandes zeitnah überprüft werden.

  • geöffnet
  • g e ö f f n e t –> 10 Tage Quarantäne bei Einreise Schweiz 
  • mit Restriktionen (Quarantäne oder Covid-Test)
  • m i t   R e s t r i k t i o n e n –> 10 Tage Quarantäne bei Einreise Schweiz
  • geschlossen
  • g e s c h l o s s e n –> 10 Tage Quarantäne bei Einreise Schweiz

→ Die aktualisierte BAG-L i s t e. (linke Spalte: «Liste der Risikoländer»)


E I N R E I S E   I N   D I E   S C H W E I Z

Aufgrund der Covid-19-Pandemie bestehen für die Einreise in die Schweiz besondere Bestimmungen. Abhängig von der Art der Reise kann es sein, dass man ein Einreiseformular ausfüllen oder einen negativen Test vorweisen muss.

Der Bundesrat hat am 3. Dezember entschieden, die Quarantäneliste, welche eine Woche zuvor wegen der Omikron-Variante eiligst eingeführt wurde, per Samstag, 4. Dezember 2021 wieder abzuschaffen.

Seit dem 22. Januar gilt für die Einreise in die Schweiz die 3G-Regel. Geimpfte und Genesene müssen keinen negativen Test mehr vorweisen, das müssen nur noch Ungeimpfte. Der zweite Test vier bis sieben Tage nach der Einreise wird ebenfalls abgeschafft. Per 1. Februar wird ausserdem die Gültigkeitsdauer aller Impfzertifikate von 365 auf 270 Tage reduziert. 

TRAVEL INSIDE Aktualisierung  (A n g a b e n   o h n e   G e w ä h r !):

27. Januar – 15:35 Uhr

Zuletzt aktualisiert:  Australien, Deutschland, Grossbritannien, Italien, Norwegen, Schweden, Singapur, Thailand

 


HIER DIREKT ZUM REISEZIEL

E u r o p a
  • Albanien: Alle Einreisenden müssen bei Einreise nach Albanien über einen Impfnachweis, ein negatives Testergebnis (PCR-Test nicht älter als 72 Stunden oder Antigen-Test nicht älter als 48 Stunden) oder einen Genesenennachweis (nicht älter als sechs Monate) verfügen. Personen ohne entsprechenden Nachweis müssen sich für zehn Tage in Quarantäne begeben und nach zehn Tagen ein negatives Testergebnis vorlegen. Kinder unter sechs Jahren sind von der Nachweispflicht befreit. Wenn die Einreise beim Wandern durch die albanischen Alpen erfolgt, ist eine sofortige Meldung bei einer Polizeistation erforderlich, ansonsten entsteht der Verdacht der illegalen Einreise und Aufenthalt. 
  • Andorra: Reisende aus der Schweiz, Island, Liechtenstein, Norwegen, Monaco, San Marino, Grossbritannien und den EU-Mitgliedstaaten können ohne Vorlage eines Impf- oder Genesenennachweises und ohne COVID-Test einreisen. Reisende aus Verbreitungsgebieten der Omikron-Variante benötigen für die Einreise ein negatives PCR- oder TMA-Test Testergebnis (höchstens 72 Stunden alt). Der Nachweis muss folgende Angaben enthalten: Vor- und Nachname des Reisenden, Nummer des Reisedokuments, Datum und Uhrzeit der Testabnahme, angewandtes Testverfahren, Ausstellungsbehörde, negatives Testergebnis. Die Einreise ist dem Außenministerium von Andorra vorab mitteilen. Zudem gilt für diese Reisenden eine zehntägige Quarantänepflicht. 
  • Aserbaidschan: Die Einreise ist derzeit nur auf dem Luftweg möglich. Die Einreise ist für Schweizer Staatsangehörige auch ohne vorherige Sondergenehmigung möglich. Bei der Einreise muss bereits beim Check-in ein Nachweis über das Vorliegen einer vollständigen Impfung oder ein Genesenennachweis und ein negativer PCR-Test vorgelegt werden, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Die Vorlage eines negativen PCR-Tests ohne Impf- oder Genesenennachweis ist nur in Sonderfällen ausreichend (z. B. Einreise zum Besuch naher Verwandter in Aserbaidschan, soweit diese aserbaidschanische Staatsangehörige sind; Einreise von in Aserbaidschan lebenden Ausländern, die eine aserbaidschanische Aufenthalts-/Arbeitserlaubnis haben, sowie deren Ehepartner, Eltern, und Kinder). Kinder von einem Jahr bis 18 Jahre benötigen einen negativen PCR-Test. Für Kinder unter einem Jahr ist kein Nachweis nötig. Eine Selbstisolation nach Einreise ist nicht erforderlich. 
  • Belgien: Einreisende nach Belgien müssen grundsätzlich vor Einreise ein elektronisches „Passenger Locator Form“ (PLF) ausfüllen und elektronisch versenden. Der elektronische Nachweis soll bei Einreise mitgeführt werden, da Kontrollen möglich sind. Die Einreise aus Nicht-Schengen-Staaten kann bei fehlendem Formular bzw. falschen Angaben verweigert werden. In Abhängigkeit von der Infektionslage nimmt Belgien eine Einstufung in «rote», «orange» und «grüne» Regionen vor. Die Schweiz ist als «rot» eingestuft. Reisende aus einer jetzt oder in den letzten 14 Tagen als «rot» eingestuften Region innerhalb der EU müssen bei Einreise das Digitale COVID-Zertifikat der EU (Covid-Zertifikat der Schweiz ist ebenfalls gültig) als Nachweis einer vollständigen Impfung bzw. einer Genesung (Genesenennachweis/positiver PCR-Test innerhalb der letzten 180 Tage) oder einer negativen Testung mit sich führen. Zulässig ist ein PCR-Test, dessen Abstrichentnahme maximal 72 Stunden zurückliegt, oder ein Antigentest, der maximal 48 Stunden vor der Einreise in einem Testzentrum/einer Apotheke durchgeführt wird. Zusätzlich muss von Nicht-Geimpften und Nicht-Genesenen ein PCR- oder Antigentest am siebten Tag nach Einreise durchgeführt werden. Eine Quarantänepflicht besteht nicht. In der Region Brüssel-Hauptstadt gilt für Reisende aus einer roten Zone innerhalb/außerhalb der EU, die nicht geimpft oder genesen sind, zusätzlich zur Testpflicht eine Quarantäne von zehn Tagen. Diese kann durch einen negativen PCR- oder Antigentest am siebten Tag nach Einreise verkürzt werden. 
  • Bosnien & Herzegowina: Ausländische Staatsangehörige müssen bei Einreise nach Bosnien und Herzegowina einen negativen PCR-Test oder einen Antigentest vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden ist. Davon ausgenommen sind Reisende mit einer ärztlichen Bescheinigung über die vollständige Genesung von COVID-19 im Zeitraum von 14 bis 180 Tage vor der Einreise und vollständig Geimpfte mit einem Impfnachweis. Bei zweistufigen Impfungen muss die letzte Impfung mehr als 14 Tage vor der Einreise erfolgt sein, bei einstufiger Impfung muss die einmalige Impfung mehr als 14 Tage zurückliegen. Für Reisende, die (auch) bosnisch-herzegowinische Staatsangehörige sind, können abweichende Regelungen gelten. Ebenfalls Ausnahmen gelten für Staatsangehörige von Montenegro, Kroatien und Serbien wie auch für Ausländer mit einem vorübergehenden oder unbefristeten bosnisch-herzegowinischen Aufenthaltstitel, die nach Bosnien und Herzegowina aus Montenegro, Kroatien oder Serbien zurückkehren und sich dort nicht länger als 48 Stunden aufgehalten haben. Es ist keine bestimmte Art von Genesungs- und Testnachweisen vorgeschrieben. Diese können sowohl digital als auch in Papierform vorgelegt werden.  
  • Bulgarien: Mit Wirkung vom 7. Januar 2022 ist die Einreise nur für vollständig geimpfte und genesene Schweizerinnen und Schweizer möglich, die zusätzlich einen höchstens 72 Stunden alten negativen PCR-Test vorlegen können. Die Nachweise müssen im einheitlichen EU-Format vorliegen. Kinder unter 12 Jahren benötigen keinen Test/Nachweis. Befreit von der Vorlage der o.g. Test- und Impfbescheinigung sind neben Minderjährigen unter 12 Jahren u.a. Busfahrer im internationalen Personenverkehr, LKW-Fahrer im internationalen Fracht- und Güterverkehr sowie Flugzeugbesatzungen. 
  • Dänemark: Dänemark hat seit dem 27. Dezember 2021 für alle Einreisenden, auch aus allen EU- und Schengenstaaten, verbindliche Tests vor Einreise eingeführt. Es bedarf eines negativen PCR-Tests, welcher höchstens 72 Stunden, oder eines negativen Antigen-Tests, welcher höchstens 48 Stunden alt sein darf. Ausgenommen hiervon sind lediglich Genesene (für deren Einreise wird ein Nachweis über ein zwischen 14 Tage und 180 Tage altes positives COVID-19-Testergebnis (nur PCR-Test) benötigt). Für Reisende kann ggf. neben einem Test nach Einreise auch eine häusliche Selbstisolation erforderlich sein. An Flughäfen und zahlreichen weiteren Standorten im Land sind öffentliche Testzentren eingerichtet, in denen kostenlose Tests möglich sind. Darüber hinaus können Antigen-Schnelltests bei kommerziellen Anbietern auf eigene Kosten vorgenommen werden. 
  • Deutschland: Seit 23.12.2021 besteht bei der Einreise nach Deutschland für Personen ab sechs Jahren eine allgemeine Verpflichtung zum Mitführen eines COVID-Nachweises. Personen ab sechs Jahren müssen bei der Einreise nach Deutschland über einen Testnachweis oder einen Genesenennachweis oder Impfnachweis verfügen. Grundsätzlich dürfen COVID-Tests (Antigentests oder PCR-Tests) zum (geplanten) Zeitpunkt der Einreise maximal 48h alt sein. Bei Einreise mit einem Beförderungsunternehmen (z.B. Fluggesellschaft) dürfen PCR-Tests davon abweichend zum (geplanten) Zeitpunkt des Beginns der Beförderung (z.B. Abflugszeit) maximal 48h zurückliegen; Antigentests dürfen auch bei Reise mit einem Beförderungsunternehmen zum (geplanten) Zeitpunkt der Einreise maximal 48h alt sein. Die COVID-Nachweispflicht besteht auch für Flugreisende, die lediglich an einem Flughafen in Deutschland umsteigen. Dies gilt sowohl für den Non-Schengen-Transit aus bzw. in Drittstaaten ausserhalb der EU als auch für Durchreisen aus bzw. in Schengen-Staaten. Testnachweis oder Genesenennachweis oder Impfnachweis müssen Beförderungsunternehmen vor der Reise zur Überprüfung vorgelegt werden. Regeln bei Genesenen: Konkret wird der reine Genesenen-Status jetzt anerkannt, wenn erstens der positive Test, mit dem die Erkrankungen festgestellt wurde, mindestens 28 Tage zurückliegt und wenn zweitens die Erkrankung nicht länger als 90 Tage in der Vergangenheit liegt. «Netto» gilt der Genesenenstatus damit für gut zwei Monate. Für die Wiedereinreise aus Hochrisikogebieten nach Deutschland gelten ausserdem neue Regeln. Gestrichen wurde die Sonderregel für Johnson & Johnson, wonach eine einzige Dosis dieses Stoffes für die vollständige Impfung ausreicht. Dies ist nicht mehr der Fall. Und die ansonsten vorgeschriebene zehntägige Quarantäne entfällt neu für: dreimal Geimpfte; zweimal Geimpfte, wobei die zweite Dosis maximal neun Monate zurückliegen darf; Genesene unter Einhaltung der Dreimonatsfrist; andere Genesene mit zusätzlicher Impfung. 
  • Estland: Die Einreise nach Estland ist grundsätzlich möglich. Reisende werden gebeten, elektronisch max. 72 Stunden vor Einreise einen Anmeldebogen auszufüllen. Alle Reisenden werden aufgerufen zusätzlich auf freiwilliger Basis einen PCR-Test nach Einreise durchzuführen. Für Reisende aus EU/EFTA-Ländern, deren Koeffizient oberhalb von 75 Neuinfektionen pro 100’000 Einwohner in einer Zwei-Wochen-Frist liegt, gilt die Verpflichtung zur Vorlage eines negativen PCR-Testergebnis (max. 72 Stunden alt) oder die Abgabe eines PCR-Test nach Einreise eine zehntägige Quarantänepflicht. Mit Wirkung vom 10. Januar 2022 besteht nur noch eine siebentägige Quarantänepflicht. Nach frühestens vier Tagen kann ein zweiter PCR-Test mit einem negativen Ergebnis die Quarantäne beenden. Folgender Personenkreis ist von Test- bzw. Quarantäne-Auflagen befreit: Vollständig geimpfte Personen, die nachweislich in den letzten sechs Monaten vollständig gegen COVID-19 geimpft wurden. Nachweis durch WHO-Impfnachweis oder ärztliche Bescheinigung mit Informationen u.a. zur Anzahl der verabreichten Impfdosen und Impfstoff-Zusammensetzung in englischer, estnischer oder russischer Sprache; Genesene Personen, die nachweislich in den letzten sechs Monaten von COVID-19 genesen mit Nachweis durch ein ärztliches Schreiben oder des Gesundheitsamtes entweder in englischer, estnischer oder russischer Sprache. Für Minderjährige unter 12 Jahren gilt, dass, sofern sie mit Eltern oder Begleitpersonen reisen, die selbst durch Impfung oder Genesung von den Test- und Quarantänepflichten befreit sind, ebenfalls von der Test- und Quarantänepflicht befreit sind. Minderjährige ab 12 Jahren müssen einen negativen PCR-Test (max. 72 Stunden alt) oder Antigen-Test (max. 48 Stunden alt) bei Einreise vorlegen bzw. direkt bei Einreise durchführen. Bis das Testergebnis vorliegt, gilt Isolationspflicht. Bei Einreise von Minderjährigen mit ungeimpften Eltern/Begleitpersonen oder solchen, die nicht genesen sind, gilt die Isolationspflicht, von der Schüler sich nach dem vierten Tag nach Einreise zum Schulbesuch mit einem PCR-Test freitesten können. 
  • Färöer: Reisen auf die Färöer sind grundsätzlich möglich. Grundsätzlich gelten die dänischen Einreisebestimmungen. Zusätzlich gilt bereits bei Ankunft für alle Reisenden über 12 Jahre die Verpflichtung zur Vornahme eines Tests. Jüngere Reisende können sich auf freiwilliger Basis testen lassen. Alle positiven Testproben von Reisenden aus dem Ausland werden sequenziert. Reisende sollen bis zum Vorliegen des Testergebnisses in Quarantäne bleiben. Das Resultat liegt normalerweise nach spätestens zwei Tagen vor. Zusätzlich wird Reisenden empfohlen, innerhalb von 48 Stunden vor der Einreise einen PCR-Test vornehmen zu lassen.
  • Finnland: Die Einreise aus der Schweiz und den Schengen-Staaten nach Finnland ist mit einem der folgenden Nachweise möglich: Nachweis über eine vollständige Impfung oder Nachweis über die Genesung mit einem Nachweis, dass eine erste Impfdosis verabreicht wurde oder Digitales EU-COVID-Zertifikat, das nachweist, dass die Person innerhalb der letzten 6 Monate genesen ist. Zusätzlich muss ein negatives Testergebnis vorgelegt werden, das nicht älter als 48 Stunden sein darf. Es werden PCR- und Antigentests akzeptiert. 
  • Frankreich: Vollständig geimpften Personen ist die Einreise nach Frankreich unabhängig von der französischen Einstufung des Herkunftslandes in die Kategorie grün, rot oder orange ohne Quarantäne oder besonderen Reisegrund möglich. Ein negativer PCR- oder Antigentest, der nicht älter als 48 Stunden sein darf, ist erforderlich, ausser bei der Einreise aus einem Mitgliedsland der Europäischen Union, Andorra, Island, Liechtenstein, Monaco, Norwegen, San Marino, dem Vatikanstaat oder der Schweiz.  Als vollständig geimpft gelten Personen, die einen von der EMA zugelassenen Impfstoff erhalten haben, entweder 7 Tage nach der Zweitimpfung mit einem Vakzin, für das zwei Impfdosen erforderlich sind (Pfizer, Moderna, AstraZeneca (Vaxevira und Covishield)); 4 Wochen nach der Impfung mit einem Vakzin, für das nur eine Impfdosis erforderlich ist (Johnson & Johnson); 7 Tage nach der Impfung für COVID-19-Genesene (eine einzige Impfdosis erforderlich). Für minderjährige Kinder gelten – unabhängig davon, ob sie geimpft sind oder nicht – in Bezug auf die Quarantäne und den Reisegrund die gleichen Vorgaben wie für die sie begleitenden geimpften Volljährigen. Ungeimpfte Kinder ab Vollendung des 12. Lebensjahres müssen jedoch unabhängig vom Impfstatus der sie begleitenden volljährigen Person einen Test (PCR- oder Antigentest) vorweisen; für Einreisen aus der Schweiz gilt dabei, dass die Testung nicht mehr als 24 Stunden zurückliegen darf. Für Personen, die nicht vollständig geimpft sind (s.o.) oder ihren Impfstatus nicht nachweisen können, gilt folgendes: Einreisende ab Vollendung des 12. Lebensjahres aus einem Land des Europäischen Raums (EU-Mitgliedstaat, Andorra, Island, Liechtenstein, Monaco, Norwegen, San Marino, Schweiz, Vatikanstadt) müssen einen höchstens 24 Stunden vor Reisebeginn vorgenommenen negativen PCR-Test oder Antigentest vorweisen. Für alle anderen Länder darf die Vornahme der Testung bis zu 48 Stunden zurückliegen. Gleichwertig ist der Nachweis einer mindestens 11 Tage, aber höchstens sechs Monate zurückliegenden Genesung von COVID-19. Einreisende müssen zudem eine Erklärung zur Symptomfreiheit abgeben. Den Impf-, Test- oder Genesenenstatus können Reisende in Papierform oder digital z.B. über einen Eintrag in der französischen App „TousAntiCovid“ oder auch einer deutschen App („CovPass“ oder „Corona-Warn-App“) nachweisen. Alle nach EU-Vorgaben ausgestellten digitalen Nachweise anderer Staaten sind kompatibel und zur Einreise verwendbar. Für die Einreise nach Korsika sind entweder der Nachweis des Impfstatus oder ein negativer PCR- oder ein Antigen-Test sowie eine entsprechende Erklärung dazu erforderlich. Reisen zwischen Französisch Guayana und Guadeloupe sowie Martinique sind für ungeimpfte Reisende nur mit einem wichtigen Reisegrund und Quarantäne möglich. Es gilt eine nächtliche Ausgangssperre in den Überseegebieten Martinique von 19 bis 5 Uhr und La Réunion von 18 bis 5 Uhr.
  • Georgien: Für Geimpfte gelten auf dem Luftweg folgende Einreiseregelungen: Vorlage eines gültigen Impfnachweises. Der gelbe WHO-Impfausweis und das Digitale COVID-Zertifikat der EU werden bei der Einreise in Georgien akzeptiert, oder Vorlage eines Genesenennachweises (nicht älter als 100 Tage) und Nachweis über den Erhalt einer Impfung. Die Vorlagepflicht eines PCR-Tests und die Anmeldepflicht vor Einreise entfallen, wenn die beiden o.g. Voraussetzungen erfüllt sind. Auf dem See-/Landweg gilt zusätzlich die PCR-Test-Pflicht. Für Ungeimpfte gilt: Reisende aus der Schweiz dürfen ohne Impfnachweis einreisen, wenn sie Schweizer Staatsangehörige oder Inhaber eines Aufenthaltstitels in der Schweiz sind. Die Einreise nach Georgien muss ausserdem per Direktflug oder mit einem Transitaufenthalt (ohne Verlassen des Transitbereiches des Flughafens) in einem anderen Land erfolgen; Vorlagepflicht eines negativen PCR-Tests, der in englischer, russischer oder georgischer Sprache ausgestellt sein muss und nicht älter als 72 Stunden sein darf. Bei Kindern unter zehn Jahren entfällt die Vorlagepflicht. Anmeldepflicht vor der Einreise unter Hinterlegung der Kontaktdaten sowie Angaben zur Reisehistorie der vergangenen 14 Tage. Zusätzlich ist auf eigene Kosten ein weiterer PCR-Test am dritten Tag nach der Einreise durchzuführen. 
  • Gibraltar: Einreisen nach Gibraltar sind möglich. Gibraltar hat sich weitgehend den Regelungen der Britischen Regierung angeschlossen. Siehe Grossbritannien.
  • Griechenland: Die Einreise nach Griechenland auf dem See-, Luft- und Landweg ist für alle Personen ab Vollendung des fünften Lebensjahres, unabhängig vom Impf- oder Genesenenstatus, nur mit einer Bescheinigung in digitaler oder schriftlicher Form über einen negativen PCR-Test (die Probenentnahme darf nicht mehr als 72 Stunden zurückliegen) oder einen Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden) eines anerkannten Testlabors aus dem Abreiseland in deutscher, englischer, französischer, griechischer, italienischer, spanischer oder russischer Sprache möglich. Der auf dem Zertifikat angegebene vollständige Name muss mit dem Namen im Ausweisdokument übereinstimmen. Unabhängig davon wird bei Ankunft in Einzelfällen ein kostenloser COVID-19-Schnelltest durchgeführt, der verpflichtend ist. Nicht geimpfte oder genesene Einreisende u. a. aus Bulgarien, Albanien, Nordmazedonien und der Türkei (unabhängig von der Staatsangehörigkeit) werden bei Einreise obligatorisch einem Antigen- oder PCR-Test unterzogen. Bei einem positiven Testergebnis wird eine mindestens fünftägige Quarantäne an einem geeigneten, von den zuständigen Behörden bestimmten Aufenthaltsort angeordnet. Für alle Einreisen auf dem See-, Luft- und Landweg gilt zudem eine Online-Anmeldepflicht. Reisende müssen vor Abreise nach Griechenland ein Online-Formular («Passenger Locator Form», PLF) ausfüllen. Jeder Reisende, Kinder eingeschlossen, muss im PLF aufgeführt werden. Angehörige eines Haushalts sollen laut Angaben der griechischen Behörden ein gemeinsames PLF ausfüllen und darin Erwachsene und Kinder angeben.
  • Grönland: Es dürfen nur vollständig Geimpfte oder von COVID-19 Genesene oder Personen mit Wohnsitz in Grönland einreisen. Kinder unter 15 Jahre sind davon ausgenommen. Als vollständig geimpft gelten Personen, die mit einem durch die EMA zugelassenen Impfstoff geimpft wurden und die letzte Impfdosis mindestens zwei Wochen vor Reisebeginn erhalten haben. Als genesen gelten Personen, die einen mindestens 14 Tage und höchstens 12 Wochen alten positiven PCR-Test nachweisen können. Alle Reisenden benötigen darüber hinaus ein negatives Ergebnis eines bei Abflug nach Grönland max. 48 Stunden alten PCR-Tests, welcher in einem nordischen Land, in der EU, Island, Liechtenstein, Norwegen, der Schweiz oder in Großbritannien in einem Krankenhaus oder einer medizinischen Einrichtung durchgeführt worden sein muss. Eine Ausnahmeregelung vom Testerfordernis gilt nur für Genesene, aber nicht für vollständig Geimpfte. Alle Reisenden, die nicht vollständig geimpft sind, müssen sich umgehend für 14 Tage in häusliche Quarantäne begeben. Dies gilt auch für ungeimpfte Kinder, selbst wenn die Eltern vollständig geimpft sind. Wenn ein erneuter Test, der fünf Tage nach Einreise durchgeführt wird, negativ ausfällt, kann die Quarantäne vorzeitig beendet werden.
  • Grossbritannien: Für alle Einreisenden gilt grundsätzlich die Pflicht zur elektronischen Anmeldung (Passenger Locator Form) frühestens 48 Stunden vor Einreise. Diese muss bei Einreise nachgewiesen werden. Alle vollständig geimpften Personen benötigen für die Einreise nach England keinen COVID-Test mehr und müssen sich nach Einreise nicht in Quarantäne begeben. Vollständig geimpfte Personen, deren letzte Impfung mindestens 14 Tage zurückliegt, und die über einen entsprechenden Nachweis verfügen (gilt nicht für Genesene mit einer Impfung) müssen einen PCR- oder Schnelltest spätestens am Ende von Tag 2 nach Einreise machen. Für nicht oder nicht vollständig geimpfte Minderjährige im Alter von 5 bis 17 Jahren gelten die Testregeln wie für vollständig geimpfte Personen. Sie unterliegen ebenfalls keiner Quarantäneverpflichtung. Minderjährige Kinder im Alter von 4 Jahren und jünger sind von allen Test- und Quarantäneregeln befreit. Die verpflichtenden Corona-Tests nach einer Einreise sollen ersatzlos entfallen, wie Premierminister Boris Johnson ankündigte. Die Änderung soll am 11. Februar um 5.00 Uhr (MEZ) in Kraft treten. Bislang müssen alle Reisenden und Rückkehrer bei privaten, von der Regierung zertifizierten Anbietern auf eigene Kosten Tests buchen und bis spätestens am zweiten Tag nach der Einreise durchführen. Derzeit ist dafür ein Antigen-Schnelltest ausreichend, zuvor wurde ein PCR-Test verlangt. Für Ungeimpfte wird diese Pflicht weiterhin gelten – genauso wie weitere Tests vor der Einreise, am achten Tag nach der Ankunft und die Pflicht zur Isolation. Ähnliche Regeln gelten in WalesNordirland und Schottland. Nicht oder nicht vollständig geimpfte Personen müssen neben dem Test vor Einreise zwei weitere PCR-Tests jeweils bis zum zweiten Tag und ab dem achten Tag nach Einreise durchführen und sich in eine zehntägige häusliche Quarantäne begeben mit der Möglichkeit einer Freitestung am fünften Tag nach Einreise. In Schottland ist eine Freitestung zur Verkürzung der häuslichen Quarantäne nicht möglich. 
  • Holland: Die Schweiz wird als Hochrisikogebiet eingestuft. Reisende ab 12 Jahren aus der Schweiz müssen entweder nachweislich geimpft oder genesen sein oder einen negativen PCR- (nicht älter als 48 Stunden) oder Antigen-Test (nicht älter als 24 Stunden) vorweisen.  
  • Irland: Vor bzw. bei Einreise ist für die irischen Behörden von allen Reisenden verpflichtend ein Formular (COVID-19 Passenger Locator Form) mit Angabe der Wohnadresse in Irland auszufüllen, an der man sich die nächsten 14 Tage aufhalten wird. Das Formular muss zwingend online ausgefüllt werden. Für Geimpfte ist der Nachweis einer Impfung mit einem von der irischen Regierung anerkannten Impfstoff gem. Hinweisen auf der Webseite der irischen Regierung nötig.  Kreuzimpfungen sind möglich. Zudem wird auch der Nachweis einer Impfung innerhalb von 180 Tagen nach einem positiven PCR-Test akzeptiert. Als vollständig geimpft gilt man in Irland, wenn man alle erforderlichen Impfdosen erhalten hat und je nach Impfstoff mindestens sieben bzw. 15 Tage zurückliegen. Diese Zeitfenster sind je nach Impfstoff auch nach einer Kreuzimpfung sowie nach einer Impfung in Verbindung mit einem positiven PCR-Test zu beachten. Für Genesene ist der schriftliche Nachweis, dass man in den letzten sechs Monaten von einer COVID-19-Infektion genesen ist, nötig. Für negativ Getestete ist ausschliesslich ein negatives Testergebnis eines RT-PCR-Tests, der bei Einreise nicht älter ist als 72 Stunden nötig. Es werden ausschließlich RT-PCR-Tests anerkannt. Kinder, die 11 Jahre alt sind und jünger, sind von der Testpflicht ausgenommen. Als Nachweis wird auch das Digitale COVID-Zertifikat der EU anerkannt.
  • Island: Alle Reisenden müssen vor der Abreise nach Island ein Registrierungsformular ausfüllen, das u.a. Kontaktdaten, Flug- und Aufenthaltsdaten sowie Informationen zum Gesundheitszustand und zu Voraufenthalten abfragt. Geimpfte und Genesene (Erkrankung liegt länger als sechs Monate zurück) müssen bei der Einreise einen negativen COVID-19-Test vorlegen, der maximal 72 Stunden vor Abflug vorgenommen wurde. Für diese Personengruppe wird alternativ zum PCR-Test auch ein Antigen-Schnelltest anerkannt. Von der Testpflicht ausgenommen sind Kinder, die im Jahr 2005 oder später geboren wurden. Transitpassagiere, die den Flughafen nicht verlassen, unterliegen keinen Maßnahmen. Reisende, die innerhalb der letzten sechs Monate an COVID-19 erkrankt waren, müssen keinen negativen PCR- oder Antigen-Schnelltest bei der Einreise vorlegen. Stattdessen muss ein positiver PCR-Test vorgelegt werden, welcher nicht jünger als 14 Tage und nicht älter als 180 Tage sein darf. Für alle Reisenden, die keinen Nachweis über eine abgeschlossene Impfung gegen COVID-19 oder über die Genesung vorlegen können, gilt grundsätzlich die Pflicht, bei der Einreise einen negativen PCR-Test vorzulegen, der maximal 72 Stunden vor Abflug vorgenommen wurde. Ausgenommen hiervon sind Kinder, die im Jahr 2005 oder jünger geboren wurden. Ungeimpfte müssen sich dann für fünf Tage in Quarantäne begeben, bevor sie sich einem weiteren PCR-Test unterziehen. Erst nach Erhalt eines negativen Testergebnisses darf die Quarantäne beendet werden, im Falle eines positiven Testergebnisses wird eine Isolation angeordnet.
  • Italien: Die Einreise muss über ein Online-Formular angemeldet werden. Reisende, die über eine seit mindestens 14 Tagen abgeschlossene vollständige Impfung mit einem von der EMA zugelassenen Impfstoff oder über einen Nachweis einer Genesung von COVID-19, nicht älter als sechs Monate, verfügen und die sich in den 14 Tagen vor Einreise nur in Ländern der Europäischen Union und damit auch in Deutschland sowie in Island, Liechtenstein, Norwegen, der Schweiz aufgehalten haben, müssen bei Einreise neben dem Digitalen COVID-Zertifikat der EU (in Italien certificazione verde COVID-19) zusätzlich ein negatives Testergebnis (PCR-Test, nicht älter als 48 Stunden, oder Antigentest, nicht älter als 24 Stunden) vorlegen. Reisende, die über keinen Nachweis eines vollständigen Impf- oder Genesenenstatus verfügen, sind verpflichtet, sich ebenfalls vor Einreise in Italien auf COVID-19 testen zu lassen (PCR-Test, nicht älter als 48 Stunden, oder Antigentest, nicht älter als 24 Stunden), sich anschliessend für fünf Tage in Quarantäne zu begeben, die örtliche Gesundheitsbehörde zu informieren und nach Ablauf der Quarantäne erneut einen Molekular- oder Antigen-Test vorzunehmen. Kinder unter sechs Jahren sind von der Pflicht zur Vorlage eines negativen PCR- oder Antigentests bei der Einreise befreit. Minderjährige im Allgemeinen sind von der Quarantänepflicht befreit, wenn sie in Begleitung eines Elternteils reisen, für den aufgrund eines Impfzertifikats oder Genesenennachweises keine Quarantänepflicht besteht. Die Nachweispflicht über einen negativen Corona-Test für Kinder ab sechs Jahren bleibt davon unberührt. Italien nimmt die erst Mitte Dezember beschlossene Verschärfung der Einreisebedingungen wieder zurück und lässt Geimpfte und Genesene in Kürze wieder ohne negatives Testergebnis einreisen. Auch für ungeimpfte Reisende wird gelockert: Die Testpflicht bleibt zwar bestehen, dafür fällt die fünftägige Quarantäne nach Einreise weg. Diese Regelung soll vom 1. Februar 2022 an wieder für die Einreisen für alle Bürgerinnen und Bürger aus anderen Staaten der EU gelten. Ein entsprechendes Dekret hat einer Mitteilung der italienischen Regierung zufolge nun Gesundheitsminister Roberto Speranza unterzeichnet. Alle Zusatzrestriktionen würden damit aufgehoben.  
  • Kosovo: Einreisenden ab 12 Jahren, unabhängig von der Staatsangehörigkeit und vom Reiseweg, ist die Einreise nur gestattet, wenn sie eine COVID-19-Impfung mit mindestens zwei Impfdosen nachweisen können. Dies gilt auch für Genesene. Eine einfache Impfung mit dem Impfstoff von Johnson&Johnson/Janssen wird von den kosovarischen Behörden regelmässig nicht mehr als ausreichend anerkannt.
  • Kroatien: Reisende aus der Schweiz sowie dem EU/EWR- und Schengenraum können ohne Vorlage eines Impfzertifikats, einer Genesungsbestätigung oder eines Tests nach Kroatien einreisen, wenn sie über ein digitales COVID-Zertifikat der EU verfügen. Kinder unter zwölf Jahren, die mit einem Elternteil/Erziehungsberechtigten reisen, sind ebenfalls von der Vorlage eines negativen Testergebnisses oder der Selbstisolierung befreit, wenn die Eltern/Erziehungsberechtigten ein gültiges digitales EU-COVID-Zertifikat bzw. einen negativen PCR oder einen Antigen-Schnelltest vorweisen können oder über eine Impf- oder Genesungsbescheinigung verfügen.    
  • Lettland: Bei Einreisen aus der Schweiz kann die Pflicht zur Vorlage eines negativen PCR-Tests oder die Quarantänepflicht für Personen entfallen, die bei Einreise ein Digitales COVID-Zertifikat der EU vorlegen; in den letzten sechs Monaten von COVID-19 genesen sind und einen Nachweis darüber vorlegen können; einen Nachweis über eine vollständige Impfung gegen COVID-19 vorlegen können und sich in den letzten 14 Tagen nur in der EU, den Ländern des Europäischen Wirtschaftsraums, der Schweiz oder dem Vereinigten Königreich aufgehalten haben. Es besteht bei Einreise nach Lettland eine Registrierungspflicht für alle Reisenden. 48 Stunden vor der geplanten Einreise ist ein elektronischer Fragebogen auszufüllen.
  • Litauen: Jeder Einreisende muss sich vor Einreise online bei der zuständigen litauischen Behörde registrieren. Bei Einreise ist der übermittelte QR-Code vorzuweisen. Die Registrierung ist max. 48 Stunden vor Einreise möglich. Die Schweiz fällt derzeit in die Kategorie rot. Für Einreisende aus der Schweiz besteht damit grundsätzlich Quarantäne- und Testpflicht. Bei Einreise ist ein höchstens 72 Stunden alter negativer PCR-Test oder 48 Stunden alter Antigen-Test in einer der EU-Amtssprachen vorzulegen. Ausnahmen von Quarantäne- und Testpflicht bestehen für COVID-19-Genesene bzw. Personen, die bereits zwei Impfdosen erhalten haben. Nachweise sind in einer der EU-Amtssprachen vorzulegen. Ausnahmen sind unter anderem Kinder unter 16 Jahren. Die Quarantäne dauert in der Regel zehn Tage und kann durch einen negativen Corona-Test (auf eigene Kosten) ab dem siebten Tag verkürzt werden. Eine Verkürzung ist nur mit einem PCR-Test möglich. 
  • LuxemburgAlle Einreisenden, die älter als 12 Jahre und 2 Monate sind und auf dem Luxemburger Flughafen Findel ankommen, müssen vor dem Abflug entweder ein Impfzertifikat vorlegen, das einen vollständigen Impfschutz mit einem Impfstoff bescheinigt, der von der Europäischen Arzneimittel-Agentur zugelassen ist, d.h. die Impfstoffe der Firmen AstraZeneca, BioNTech/Pfizer, Johnson & Johnson und Moderna, ausgestellt von einer öffentlichen oder medizinischen Behörde eines Mitgliedstaates der EU oder eines Mitgliedstaates des Schengen-Raumes, oder eine von einem Arzt oder einer nationalen Behörde eines EU- oder eines Mitgliedsstaats des Schengen-Raums ausgestellte Genesungsbescheinigung für Personen, die innerhalb der letzten sechs Monate vor der Reise an einer SARS-CoV-2-Infektion erkrankt sind, und die geltende Isolationszeit im jeweiligen Land mit dem vollständigen Abklingen der Infektionssymptome abgeschlossen haben, das negative Ergebnis (gedruckt oder elektronisch) eines Nukleinsäure-Amplifikationstests (NAT; u.a. PCR- Test), nicht älter als 72 Stunden, oder einen zertifizierten Antigen-Test, nicht älter als 48 Stunden, vorlegen. Dieser Nachweis sollte in folgenden Sprachen ausgestellt sein: Deutsch, Französisch, Englisch, Italienisch, Spanisch oder Portugiesisch. Dies gilt für alle Abflüge nach Luxemburg, auch für Abflüge aus Mitgliedsstaaten der EU oder dem Schengen-Raum.
  • Malta: Touristen können nach Malta reisen, wenn sie sich in den 14 Tagen vor ihrer Einreise nach Malta nur in «roten» Zonen (Schweiz gehört zu den roten Zonen) aufgehalten. Vor der Einreise muss das dPLF-Formular ausgefüllt werden. Reisende benötigen ein gültiges, genehmigtes (d. h. von den maltesischen Behörden akzeptiertes) Impfzertifikat, wobei die vollständige Impfung mindestens 14 Tage vor der Einreise nach Malta erfolgt sein muss. Das Impfzeugnis muss für Impfstoffe, die von der EMA anerkannt sind, ausgestellt sein. Impfbescheinigungen, die eine gemischte Verwendung von EMA-zugelassenen Impfstoffen belegen, werden ebenfalls akzeptiert. Ebenfalls erlaubt sind ausgestellte Impfbescheinigungen für von der WHO anerkannte Impfstoffe + eine Auffrischungsdosis eine EMA-zugelassenen Impfstoffs. Ausserdem möglich für eine Einreise ist der Nachweis der Genesung von COVID + eine Dosis eines EMA-zugelassenen Impfstoffs gemäss der Impfpolitik des ausstellenden Landes. Die Bescheinigung muss deutlich als 1/1 (NICHT 1/2) gekennzeichnet sein. Ein Nachweis der Covid-Genesung (z. B. ein positives Covid-Testergebnis) ist weiterhin erforderlichAm 23. Dezember 2021 verschärfte das Land die Covid-19-Bestimmungen, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet. Gesundheitsminister Chris Fearne erklärte, dass seit dem 27. Dezember Veranstaltungen, bei denen keine Sitzplätze zur Verfügung stehen, verboten sind und Sportveranstaltungen hinter geschlossenen Türen stattfinden müssen. Alle Veranstaltungsorte müssen um 1.00 Uhr nachts schliessenFearne sagte, dass alle Personen über 18 Jahren seit dem 27. Dezember eine Auffrischungsimpfung beantragen können. Ab dem 17. Januar sei für den Zutritt zu den meisten Veranstaltungen ein Impfausweis erforderlich. Auch ab dem 17. Januar seien die Impfbescheinigungen für Personen, die die zweite Dosis erhalten haben, nur noch drei Monate und erst nach der dritten Impfung weitere neun Monate lang gültig, schreibt die «Times of Malta». Personen, die ihre Auffrischungsimpfung nicht wahrnehmen, hätten nach der zweiten Dosis keinen gültigen Impfpass mehr. Für Jugendliche unter 18 Jahren sei der Impfpass ein Jahr lang gültig. 
  • Moldawien: Für Reisende ohne Voraufenthalte oder Durchreise durch ein Land der roten Zone (Schweiz ist momentan keine rote Zone) in den letzten 14 Tagen ist die Einreise in die Republik Moldau unter Vorlage eines der folgenden Dokumente ohne Einschränkungen erlaubt: einen Nachweis der vollständigen COVID-19-Impfung, die mindestens 14 Tage zurückliegt; in rumänischer, englischer, französischer, deutscher, italienischer oder russischer Sprache; einen negativen PCR-Test oder Antigen-Schnelltest in rumänischer, englischer, französischer, italienischer, deutscher oder russischer Sprache. Der Test darf bei Einreise per Bahn, Flug, Reisebus beim Check-in/Einsteigennicht älter als 72 Stunden, bei Einreise mit privatem Verkehrsmittel zum Zeitpunkt der Einreise in die Republik Moldau nicht älter als 72 Stunden sein. Bei einem Antigen-Schnelltest beträgt die Frist 48 Stunden; ein Attest über eine überstandene COVID-19-Erkrankung, die 15 bis 180 Tage zurückliegt, oder einen höchstens 90 Tage alten Antikörpernachweis. Die Bestätigung ist in rumänischer, englischer, französischer, italienischer, deutscher oder russischer Sprache vorzulegen. Reisende, die keinen der zuvor genannten Nachweise vorlegen können und auch nicht zu den untenstehenden Ausnahmegruppen gehören, sind verpflichtet, sich in eine 14-tägige Quarantäne zu begeben. Zudem müssen diese Reisenden ein Online-Einreiseformular (fişa epidemiologică) ausfüllen und sich verpflichten, die Quarantäne an der angegebenen Adresse einzuhalten. Bei Kindern unter 14 Jahren wird das Formular durch die Begleitperson oder den gesetzlichen Vertreter ausgefüllt. Die verpflichtende Quarantäne kann nach sieben Tagen mit einem Nachweis über einen negativen PCR- oder Antigen-Schnelltest vorzeitig beendet werden. Ausnahmen bestehen für symptomfreie Reisende, die nachweislich folgenden Gruppen angehören: Kinder unter 12 Jahren; Schüler und Studenten unter 18 Jahren, die Prüfungen ablegen oder zu Studienzwecken reisen oder die im Zusammenhang mit einer Teilnahme/Organisation an einem internationalen Wettbewerb reisen, sowie ihre Begleitpersonen; Transitreisende (Aufenthalt weniger als 24 Stunden), wobei die Transitroute von der Grenzpolizei festgelegt wird.
  • Monaco: Als grün eingestufte Länder gelten die Schweiz, Deutschland und alle EU-Staaten sowie Andorra, Island, Liechtenstein, Norwegen, San Marino und der Vatikanstaat sowie Argentinien, Australien, Bahrein, Kanada, Chile, Komoren, Hongkong, Jordanien, Japan, Republik Korea (Südkorea), Kuwait, Libanon, Neuseeland, Katar, Ruanda, Saudi-Arabien, Senegal, Taiwan, Uruguay, Vanuatu und die Vereinigten Arabischen Emirate. Einreisende aus diesen Ländern ab 11 Jahren müssen einen höchstens 48 Stunden vor Reisebeginn vorgenommenen PCR-Test oder Antigentest vorweisen. Alternativ ist der Nachweis eines vollständigen Impfstatus mit einem von der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA zugelassenen Impfstoff oder der mindestens 15 Tage, jedoch höchstens sechs Monate alte Nachweis der Genesung von einer COVID-19-Infektion zu erbringen. Ohne ein entsprechendes Testergebnis werden Einreisende durch die monegassische Gesundheitsbehörde zur Einhaltung einer Quarantäne verpflichtet. Durch Vornahme eines PCR-Tests in einem lizenzierten Labor vor Ort kann die Quarantäne verkürzt werden. Bei Hotelaufenthalten sind die oben aufgeführten Nachweise vorzulegen. Ohne ausreichende Nachweise wird der Zugang zum Hotel verweigert. Im Falle eines positiven Testergebnisses oder einer Erkrankung ist die Selbstisolierung im Hotelzimmer vorzunehmen. Das Hotel wird den örtlichen Arzt informieren. Die monegassischen Behörden stellen den digitalen Impfpass („Monaco Safe Pass“ = „pass sanitaire“) für in Monaco negativ getestete, genesene oder vollständig geimpfte Personen aus. Dieser ist gültig für die Länder Monaco und Frankreich und kann auf Antrag in das Digitale COVID-Zertifikat der EU umgewandelt werden. Auch Impfnachweise anderer Staaten werden in Monaco anerkannt.
  • Montenegro: Für die Einreise nach Montenegro muss bis mindestens 19. Januar 2022 eine der folgenden Voraussetzungen erfüllt werden: Nachweis einer vollständigen COVID-19-Impfung, nicht älter als sechs Monate nach der erfolgten zweiten Impfung; Genesenennachweis (mindestens 10 Tage und höchstens 180 Tage alt seit dem letzten positiven PCR-Test oder Antigen-Schnelltest); negativer PCR-Test, nicht älter als 72 Stunden; negativer Antigen-Schnelltest, nicht älter als 48 Stunden. Kann bei Einreise ein solcher Nachweis nicht erbracht werden, besteht eine Quarantänepflicht von zehn Tagen, die frühestens nach drei Tagen durch Vorlage eines negativen PCR-Tests vorzeitig beendet werden kann.
  • Nordmazedonien: Alle Reisenden, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, benötigen sowohl für die Einreise als auch für die Ausreise einen der folgenden Nachweise: Nachweis einer vollständigen Impfung, oder Nachweis eines negativen Testergebnisses (PCR nicht älter als 72 Stunden; Antigen-Schnelltest nicht älter als 48 Stunden), oder Nachweis einer in den letzten 45 Tagen vor Ein- oder Ausreise erfolgten Genesung (zwecks Fristberechnung muss ärztliche Bescheinigung in englischer Sprache oder mit Übersetzung Genesungsdatum nennen). 
  • Norwegen: Seit dem 26. Januar 2022 können alle Reisende, die zur Einreise nach Norwegen berechtigt sind, ohne Quarantäne einreisen. Alle Besucher müssen sich vor der Einreise online registrieren und bei der Ankunft einen COVID-19-Test absolvieren. Reisende, die kein gültiges COVID-Zertifikat besitzen, müssen sich auch vor der Abreise nach Norwegen testen lassen. Ab dem 26. Januar können Reisende mit einem gültigen Besuchervisum, Reisende ohne Visumspflicht und Reisende mit einer gültigen Aufenthaltserlaubnis in Norwegen ohne Quarantäne nach Norwegen einreisen. Die Änderung ist besonders für Reisende aus den USA und anderen Ländern ausserhalb der EU eine willkommene Nachricht. Reisende, die sich bereits in Norwegen in Einreisequarantäne befinden, können ihre Quarantäne verlassen. Alle (auch die, die ein gültiges COVID-Zertifikat besitzen) müssen bei der Einreise nach Norwegen ein Formular zur Einreiseregistrierung ausfüllen. Sie müssen bei der Ankunft einen Nachweis der Einreiseregistrierung zur Überprüfung vorlegen können. Kinder unter 16 Jahren sind von der Registrierung ausgenommen.Das Formular muss innerhalb von 72 Stunden vor der Ankunft in Norwegen ausgefüllt werden, heisst es in der Mitteilung von Visit Norway. Weiterhin gilt, dass sich alle Reisenden, die nach Norwegen kommen, bei ihrer Ankunft testen lassen müssen. Die Tests bei Ankunft seien für Reisende kostenlos. Erwachsene Reisende ohne gültiges COVID-Zertifikat müssen sich ausserdem spätestens 24 Stunden vor ihrer Ankunft in Norwegen einem Test unterziehen. Wer mit dem Flugzeug anreist, kann den Test bis zu 24 Stunden vor dem geplanten Abflug durchführen lassen. Kinder müssen vor der Anreise nach Norwegen keinen Test ablegen, müssen jedoch bei der Ankunft getestet werden. Kinder unter 16 Jahren könnten davon ausgenommen werden, wenn es für sie unzumutbar schwierig wäre, getestet zu werden. 
  • Österreich: Konkret ist die Einreise nach Österreich für alle Personen nur mehr mit einem gültigen 2-G-Nachweis möglich. Zusätzlich ist ein gültiger PCR-Test (72 Stunden) vorzuweisen, sofern noch keine Auffrischungsimpfung nachgewiesen werden kann. Kann ein zusätzlicher PCR-Tests oder die Auffrischungsimpfung nicht nachgewiesen werden, ist eine Einreise zwar möglich, jedoch ist nach der Einreise eine sofortige Heimquarantäne anzutreten. Diese ist erst beendet, wenn nach Einreise ein PCR-Test gemacht und ein negatives Ergebnis bestätigt wurde. In diesem Fall ist zudem eine Registrierung durch Pre-Travel-Clearance verpflichtend. Ausgenommen von der Erfordernis eines 2-G-Nachweises sowie des zusätzlichen PCR-Tests bzw. der Auffrischungsimpfung sind Schwangere und Personen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können. Der Ausnahmegrund ist durch ein ärztliches Zeugnis nachzuweisen. Eine weitere Ausnahme gilt für Personen im schulpflichtigen Alter, unabhängig von der Staatsbürgerschaft: Diese Personengruppe darf mit dem Ninja-Pass oder einem Äquivalent einreisen. Kinder unter 12 Jahren sind ebenso ausgenommen, müssen aber wie ihre erwachsene Begleitperson in Quarantäne bzw. sich registrieren. Eine Verschärfung ergibt sich auch für österreichische Staatsbürger:innen, EU-/und EWR-Bürger:innen und in Österreich wohnhafte Personen: Sofern bei der Einreise nach Österreich kein gültiger Impfnachweis erbracht werden kann, ist nach Einreise eine verpflichtende zehntägige Quarantäne anzutreten (Freitestung frühestens ab dem 5. Tag möglich). Auch in diesem Fall ist eine Registrierung via Pre-Travel-Clearance verpflichtend. 
  • Polen: Bei Einreise nach Polen aus der EU, aus einem Schengenstaat oder der Türkei besteht grundsätzlich und unabhängig vom genutzten Transportmittel bzw. zu Fuss eine zehntägige Quarantänepflicht, es sei denn, dass eine der folgenden Bedingungen erfüllt ist: Nachweis einer vollständigen Impfung durch das Digitale COVID-Zertifikat der EU oder durch ein anderes Dokument in polnischer oder englischer Sprache, in dem bestätigt wird, dass die Impfung mit einem in der EU zugelassenen Impfstoff vorgenommen wurde; Nachweis in polnischer oder englischer Sprache, dass eine COVID-Erkrankung innerhalb der letzten sechs Monate vor Grenzübertritt durchlaufen wurde; Negatives COVID-19-Testergebnis, nicht älter als 48 Stunden (Antigen- oder PCR-Test); Weitere Ausnahmen von der Quarantänepflicht betreffen u.a Kinder unter 12 Jahren, die in Begleitung geimpfter bzw. negativ getesteter Sorgeberechtigter reisen, Berufskraftfahrer, Personal des Güter- und Personenverkehrs.
  • Portugal: Innerhalb von 48 Stunden vor der Einreise nach Madeira (ausnahmsweise auch noch bei Ankunft) muss stets eine Gesundheitserklärung abgegeben werden. Kinder unter 12 Jahre werden in die Gesundheitserklärung des mitreisenden Erwachsenen aufgenommen. Bei der Einreise nach Madeira muss entweder ein negativer PCR-Test vorgelegt werden, der nicht länger als 72 Stunden vor Abflug oder ein Antigen-Schnelltest, der nicht länger als 48 Stunden vor Abflug durchgeführt wurde. Die Reisenden können ausnahmsweise auch bei der Einreise einen kostenfreien Antigen-Schnelltest durchführen lassen, dessen Ergebnis in der Regel innerhalb von 12 Stunden vorliegt. Eine Selbstisolation im Hotel bis zum Erhalt des Testergebnisses wird von den Gesundheitsbehörden vorgeschrieben. Bei der Einreise auf die Azoren muss 72 Stunden vor Abflug/Abfahrt ein Fragebogen online ausgefüllt werden, mit welchem der Reisende für die Einreise einen Barcode erhält. Dieser Fragebogen muss auch bei Reisen zwischen den Inseln ausgefüllt werden. Der Fragebogen muss bei Inhabern eines Digitalen COVID-Zertifikats der EU hingegen nicht ausgefüllt werden. Bei der Einreise auf dem Luft- oder Seeweg vom Festland auf die Azoren muss entweder ein negativer PCR-Test, der nicht länger als 72 Stunden vor Abflug/Abfahrt durchgeführt wurde oder ein Antigen-Schnelltest, der nicht länger als 48 Stunden vor Abflug/Abfahrt durchgeführt wurde, vorgelegt werden. Davon ausgenommen sind Kinder bis zu 12 Jahren. Das Testergebnis ist nach Ausfüllen des Fragebogens zur Validierung hochzuladen. Ein PCR-Test oder Antigen-Schnelltest kann bei Einreisen vom Festland oder der Autonomen Region Madeira ausnahmsweise auch noch bei Einreise durchgeführt werden; das Ergebnis liegt in der Regel innerhalb von 24 Stunden vor. Eine Selbstisolation im Hotel bis zum Erhalt des Testergebnisses ist von den Gesundheitsbehörden vorgeschrieben. Bei einer internationalen Einreise hingegen ist der Test bereits gegenüber der Fluggesellschaft beim Abflug nachzuweisen und kann nicht bei Einreise nachgeholt werden. Inhaber eines Digitalen COVID-Zertifikats der EU (mit einer vollständigen Impfung) sind seit dem 3. Dezember 2021 nicht mehr von der Testpflicht befreit. Bei Reisen zwischen den Inseln ist derzeit kein erneuter PCR-Test bzw. Antigen-Schnelltest erforderlich; dies kann sich jedoch je nach Risikoeinstufung der Herkunftsinsel kurzfristig ändern. 
  • Rumänien: Alle nach Rumänien einreisenden Personen sind verpflichtet, sich vor Einreise online anzumelden. Einreise aus EU-Staaten, aus dem EWR oder aus der Schweiz: Es besteht grundsätzlich eine zehntägige Quarantänepflicht. Ausnahmen von der Quarantänepflicht gelten unter anderem für: vollständig Geimpfte, die bei der Einreise das Digitale COVID-Zertifikat der EU vorlegen können; Kinder bis einschliesslich 12 Jahre; Kinder zwischen 12 und 16 Jahren, die einen negativen PCR-Test, nicht älter als 72 Stunden vor Einsteigen/Einreise (je nach Beförderungsmittel), vorlegen können; Genesene, die zwischen 10 und 180 Tagen vor Einreise positiv auf COVID-19 getestet wurden und einen elektronischen Genesenennachweis vorlegen können; Transitreisende, die sich weniger als 24 Stunden in Rumänien aufhalten; Personen, die sich weniger als 72 Stunden in Rumänien aufhalten und einen negativen PCR-Test, nicht älter als 72 Stunden vor Einsteigen/Einreise (je nach Beförderungsmittel), vorlegen. Bei Nichteinhaltung dieser Frist wird ab dem vierten Tag eine 14-tägige Quarantäne angeordnet. Personen, die aus grün oder gelb eingestuften Staaten einreisen (Schweiz ist momentan rot) und einen negativen PCR-Test, nicht älter als 72 Stunden vor Einsteigen/Einreise (je nach Beförderungsmittel), vorlegen. 
  • Russland: Für die Einreise in die Russische Föderation ist ein gültiges Visum erforderlich, das entweder bei der Konsularabteilung der Botschaft der Russischen Föderation in Bern oder beim Generalkonsulat der Russischen Föderation in Genf rechtzeitig vor der Abreise beantragt werden muss. An der Grenze werden keine Visa für Russland ausgestellt. Das Visum ist persönlich und gilt für eine bestimmte Zeitspanne sowie festgelegte Ortschaften. Ein einfaches Visum für Russland berechtigt zur einmaligen Ein- und Ausreise nach bzw. aus Russland. Für mehrmalige Einreisen muss ein Multiple-Entry-Visum beantragt werden. Aufgrund der momentanen Coronalage gelten zusätzliche Einreisebedingungen: Russland setzt einen Dirketflug voraus, d.h. keine Zwischenlandungen von der Schweiz nach Russland. Alle Einreisenden müssen einen negativen Covid-Test (PCR-Test) vorweisen, der maximal 48h alt ist. Hierfür hat Russland eine Kooperation mit Unilabs und garantiert die Einreise mit einem negativen PCR-Test von Unilabs. Covid-Tests von anderen Laboren, die z.B. beim Hausarzt gemacht werden garantieren die Einreise trotz negativem Ergebnis nicht.
  • San Marino:Die Einreise erfolgt grundsätzlich über Italien, so dass die Einreisebestimmungen für Italien auch massgeblich sind. Bei Einreise von Personen nach San Marino, die sich in den vorausgegangenen 14 Tagen ausserhalb von Italien und dem Vatikan aufgehalten haben, ist die Vorlage eines negativen PCR- oder Antigen-Tests, der nicht älter als 48 Stunden sein darf, oder eine Bescheinigung über eine SARS-CoV-2-Impfung oder über vorhandene SARS-CoV-2 Antikörper nach dem 1. April 2021 oder über die Genesung nach SARS-CoV-2 Erkrankung innerhalb der letzten sechs Monate erforderlich. Kinder unter zehn Jahren sind von diesen Auflagen befreit.
  • Schweden: Für die Einreise nach Schweden müssen geimpfte und genesene Personen aus EU/EWR-Ländern keinen Corona-Test mehr vorweisen. Seit dem 21. Januar ist die seit Ende Dezember geltende Anforderung für einen negativen, maximal 48 Stunden alten Tests wegfallen, wie die schwedische Regierung mitteilte. Ungeimpfte Reisende müssen weiterhin ein negatives Covid-19-Testergebnis, dass nicht älter ist als 72 Stunden, vorweisen. Ausländische Personen ab 18 Jahren, die aus EU-/EWR-Ländern nach Schweden einreisen, müssen ein digitales Covid-Zertifikat mit einer der folgenden Bescheinigungen vorlegen: einen Impfnachweis; einen Nachweis über eine Genesung; ein negatives COVID-19-Testergebnis nicht älter als 72h. 
  • Serbien: Schweizer ab 12 Jahren müssen bei Einreise nach Serbien einen negativen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden ab Ausstellungsdatum sein darf. Der PCR-Test muss von einem anerkannten Labor des Wohnsitzlandes oder des Landes, aus dem die Einreise erfolgt, durchgeführt worden sein. Schweizer, die einen Genesenen- oder vollständigen Impfnachweis vorweisen können, können ohne PCR-Test einreisen. Bei Genesenen muss erste positive Testung mindestens 14 Tage sowie maximal sechs Monate zurückliegen.
  • Slowakei: Die Einreise ist für Schweizer und die meisten EU-Bürger erlaubt; Schweizer müssen sich nach der Einreise für 14 Tage in Selbstisolation begeben. Frühestens nach acht Tagen fordert das Amt für öffentliche Gesundheit Reisende zur Durchführung eines Tests auf. Die Quarantäne endet mit der Bestätigung des negativen Testergebnisses, ansonsten bei Symptomfreiheit automatisch nach 14 Tagen. Für vollständig Geimpfte und Genesene entfällt die Quarantäne. 
  • Slowenien: Seit dem 15. Juli 2021 ist die quarantänefreie Einreise nach Slowenien nur noch gegen Vorlage eines negativen, höchstens 72 Stunden alten PCR-Tests oder eines höchstens 48 Stunden alten Antigentests, eines Genesenennachweises, eines Impfnachweises, eines Genesenen-Impfnachweises, eines Digitalen COVID-Zertifikat der EU in digitaler oder Papierform mit QR-Code oder eines digitalen COVID-Zertifikats eines Drittstaats in digitaler oder Papierform auf Englisch möglich. Ausgenommen sind Kinder unter 15 Jahren, sofern sie mit ihren Eltern oder Verwandten reisen.
  • SpanienDie Einreise aus allen EU- und Schengen-assoziierten Staaten nach Spanien ist grundsätzlich möglich. Reisende, die nach Spanien auf dem Luft- oder Seeweg einreisen, inkl. Transitreisende, müssen ein Formular im Spain Travel Health-Portal zur Gesundheitskontrolle ausfüllen, das einen QR-Code erzeugt, der beim Check-in und bei Einreise vorgelegt werden muss. Dies kann auch über die kostenfreie SpTH-App erfolgen. Der generierte QR-Code kann auch als Papierausdruck vorgelegt werden. Das Formular kann maximal 48 Stunden vor geplanter Einreise ausgefüllt werden. Die Sitzplatznummer kann auch nachträglich in das bereits ausgefüllte elektronische Formular eingetragen werden. Der QR-Code wird jedoch erst generiert, wenn der Reisende die Sitzplatznummer in das Formular einträgt. Für alle Reisenden ab einem Alter von 12 Jahren, die sich in einem Risikoland/-gebiet (die Schweiz ist derzeit ein Risikoland) aufgehalten haben, gilt die Verpflichtung, einen der folgenden Nachweise mitzuführen: entweder ein negatives Testergebnis; anerkannt werden: z.B. PCR-, LAMP-, oder TMA-Test oder in der Europäischen Union anerkannte Antigen-Tests (sog. Schnelltest“)». Die Testung darf höchstens 72 Stunden (PCR) bzw. 48 Stunden (Antigen-Tests) vor Einreise vorgenommen worden sein; oder einen Nachweis, dass die vollständige Impfung mindestens 14 Tage vor Reiseantritt mit einem von der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) oder der WHO im Wege der Notfallzulassung zugelassenen Impfstoff erfolgt ist; oder einen Nachweis, dass die Genesung von einer COVID-19-Infektion nicht länger als 180 Tage zurückliegt. Der Nachweis darf frühestens 11 Tage nach dem ersten Positivergebnis erfolgen. Diese Verpflichtung gilt auch für Einreisende aus einem Risikogebiet in Frankreich, die auf dem Landweg nach Spanien einreisen. 
  • Tschechien: Nach der Definition der tschechischen Behörden wird der vollständige Impfstatus gegen COVID-19 bei einem Impfschema mit einer Dosis 14 Tage nach der Impfung erreicht. Bei einem Impfschema mit zwei Dosen ist der vollständige Impfstatus 14 Tage nach der Zweitimpfung erreicht. Bei den Impfstoffen von AstraZeneca, Moderna und Pfizer / BioNTech beginnt der vollständige Impfstatus 14 Tage nach der Zweitimpfung. Der Status einer «Booster-Impfung» ist für die tschechischen Behörden ab dem Zeitpunkt einer weiteren Impfung nach einer vollständigen Impfung erreicht. Die Einreise ist grundsätzlich aus jeglichem Grund möglich. Die Einreise aus Ländern der roten und dunkelroten Kategorie, zu der auch die Schweiz zählt, ist nur mit negativem PCR-Test (nicht älter als 72 Stunden vor Einreise) und elektronischer Einreiseanmeldung möglich. Sofern die Einreise mit einem Privat-PKW erfolgt, in dem sich ausschliesslich Mitglieder des gleichen Haushalts befinden, ist keine elektronische Einreiseanmeldung erforderlich. Zwischen dem fünften und siebten Tag nach Einreise muss eine zweite PCR-Testung vorgenommen werden. Sofern die Wiederausreise vor dem fünften Tag erfolgt, ist kein zweiter PCR-Test erforderlich. Für Personen mit einer Booster-Impfung, die über einen tschechischen oder in Tschechien anerkannten Impfnachweis verfügen, entfällt die Testpflicht vor und nach Einreise, nicht aber die generelle Pflicht zur Einreiseanmeldung bei Einreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Für vollständig geimpfte oder genesene Personen, die über einen tschechischen oder in Tschechien anerkannten Impf- oder Genesenennachweis verfügen, entfällt lediglich die Testpflicht nach Einreise.
  • Türkei: Alle Flugreisenden über zwölf Jahre müssen innerhalb von 72 Stunden vor der Reise ein elektronisches Formular des türkischen Gesundheitsministeriums ausfüllen. Dies gilt nicht für Transitpassagiere. Zudem müssen Reisende aus der Schweiz ab zwölf Jahren bei Einreise auf dem Luft-, Land und Seeweg eines der folgenden Dokumente vorlegen: Ergebnis eines negativen PCR-Tests (nicht älter als 72 Stunden); Ergebnis eines Antigen-Tests (nicht älter als 48 Stunden vor Ankunft); amtlicher Nachweis einer vollständigen Impfung (mindestens 14 Tage vor Ankunft); amtliche Dokumentation einer Genesung von einer COVID-19-Infektion (nicht älter als 6 Monate). 
  • Ukraine: Alle Ausländer müssen bei Einreise eine ukrainische oder in der Ukraine vertretene Krankenversicherung nachweisen, die COVID-19 abdeckt. Ausserdem ist für Personen ab 12 Jahren ein negatives Ergebnis eines PCR-Tests oder Antigen-Schnelltests, jeweils nicht älter als 72 Stunden, oder ein Nachweis über eine Impfung mit einem von der WHO zugelassenen Impfstoff vorzulegen. Das Digitale COVID-Zertifikat der EU wird als Nachweis anerkannt. Atteste über eine Genesung von COVID-19 oder über vorhandene Antikörper reichen nicht aus. Personen, welche nicht geimpft sind, sind verpflichtet, vor Einreise die App «Wdoma» zu installieren und sich 72 Stunden nach Einreise in eine zehntägige Selbstisolation zu begeben. Die Selbstisolation ist nicht notwendig, wenn innerhalb von 72 Stunden nach Einreise ein negativer PCR-Test oder Antigen-Schnelltest vorgelegt wird. Ebenso entfällt die Selbstisolation, wenn die Ukraine in weniger als 48 Stunden nach Einreise wieder verlassen wird und dies durch Dokumente nachgewiesen ist (z.B. Transit). Kinder unter 12 Jahre sind von der Test- bzw. Impfnachweispflicht und Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre von der Selbstisolation ausgenommen.
  • Ungarn: Die Einreise auf dem Landweg ist aus allen Nachbarstaaten Ungarns unbeschränkt und ohne Test- und Quarantänepflicht möglich. Für Einreisen auf dem Luftweg und aus Ländern ausserhalb des Schengenraums ist ein digitales COVID-Zertifikat der EU nachzuweisen. Ausgenommen davon sind ungarische Staatsangehörige, Personen, die in Ungarn zum permanenten Aufenthalt berechtigt sind und deren Familienmitglieder und Personen, die nachweisen können, dass sie innerhalb von sechs Monaten vor dem Grenzübertritt bereits an COVID-19 erkrankt waren. Personen mit einer Bescheinigung über das negative Ergebnis eines PCR-Tests in englischer oder ungarischer Sprache, der nicht älter als 72 Stunden ist, können ebenfalls auch auf dem Luftweg aus der Schweiz nach Ungarn einreisen. Die unbeschränkte Einreise ist weiterhin möglich für Personen mit einem Impfnachweis der folgenden Länder, mit denen Ungarn bilaterale Abkommen zur gegenseitigen Anerkennung von Impfnachweisen abgeschlossen hat: Albanien, Bahrain, Georgien, Kasachstan, Kroatien, Marokko, Moldawien, Mongolei, Montenegro, Nordmazedonien, Rumänien, Serbien, San Marino, Türkei, Ukraine, Uzbekistan und Zypern. Impfnachweise anderer Staaten werden nicht zur Einreise anerkannt. 
  • Weissrussland: Für die Einreise über den internationalen Flughafen Minsk gelten nachstehende pandemiebedingte Vorgaben: Nicht geimpfte Einreisende benötigen einen negativen PCR-Test. Bei Vorlage eines COVID-Impfzertifikats (Ausstellungsdatum frühestens ein Monat und nicht älter als 12 Monate vor Einreisedatum) entfällt die Pflicht zur Vorlage eines negativen PCR-Tests. Das Impfzertifikat ist in Papierform in Belarussisch, Russisch und/oder Englisch vorzulegen. Personen, die zum Zwecke einer COVID-Impfung nach Belarus einreisen, sind ebenfalls von der Selbstisolation befreit. Ausländer ab einem Alter von sechs Jahren, die weder über ein COVID-19-Impfzertifikat verfügen noch einen befristeten oder ständigen Wohnsitz in Belarus haben, müssen bei Einreise einen negativen PCR-Test vorweisen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf.
  • Zypern: Seit dem 6. bis und mit 31. Januar 2022 gelten in Zypern neu folgende Massnahmen: Alle ankommenden Reisenden müssen sich 72 Stunden vor dem Abflug einen PCR-Test unterziehen; Alle Reisenden müssen sich bei ihrer Ankunft unabhängig von ihrem Impfstatus auf eigene Kosten einem zusätzlichen PCR-Test unterziehen. Die Kosten belaufen sich auf EUR 15 am Flughafen Larnaka und EUR 19 am Flughafen Pafos. Das Testergebnis erscheint innerhalb drei Stunden auf der Website www.covid-testcyprus.com; Ausserdem müssen sich alle ankommenden Passagiere 72 Stunden nach Ihrer Ankunft einem Antigen-Schnelltest unterziehen. Ausgenommen sind Reisende mit Booster-Impfung. Dieser Test ist bei Vorweisung der Boarding Card sowie eines amtlichen Ausweises (Pass oder Identitätskarte) bei den Testzentren des Gesundheitsministeriums gebührenfrei. Kinder unter 12 Jahren sind generell von jeglicher Testpflicht befreit. Der Cyprus Flight Pass bleibt weiterhin unverändert Pflicht und muss zwingend innert 48 Stunden vor Abreise eingereicht und als digitale als auch gedruckte Kopie auf die Reise mitgenommen werden. 
N a h e r   O s t e n   &   A s i e n 
  • Armenien: Die Einreise nach Armenien ist mit einem im Ausland durchgeführten negativen PCR-Test erlaubt, der bei Einreise nicht älter als 72 Stunden sein darf. Dieser muss bei Einreise vorgelegt werden. Das Ergebnis des ausländischen Tests muss auf Englisch, Russisch oder Armenisch vorliegen. Anstelle des PCR-Tests kann auch ein vollständiger Impfnachweis gegen COVID-19 vorgelegt werden. Ohne Nachweis eines negativen PCR-Tests/Impfnachweises können Ausländer ohne armenischen Aufenthaltstitel nicht nach Armenien einreisen. Eine Testung bei Ankunft am Flughafen in Eriwan ist nicht mehr möglich. 
  • Bahrain: Die Einreise nach Bahrain ist mit Wirkung vom 19. Dezember 2021 wieder für alle Personen möglich. Vor Abreise muss ein PCR-Test mit QR-Code nicht älter als 72 Stunden vorgelegt werden. Bei Ankunft am Flughafen in Bahrain erfolgt ein weiterer Test. Die Gebühr für den vorgeschriebenen Test ist vor Reiseantritt über die bahrainische COVID-19-App «Be Aware» zu entrichten. Der Download der App ist verpflichtend. Das Testergebnis geht dem Reisenden nach ca. 6 bis 12 Stunden nach Ankunft/Test am Flughafen über die App zu. Bis zum Erhalt des negativen Testergebnisses muss man sich in seinem Hotelzimmer/Haus/Appartement aufhalten. Nicht geimpfte Reisende ab zwölf Jahren müssen sich einer zehntägigen Quarantäne unterziehen. Kinder unter sechs Jahren sind von der Test- und Quarantänepflicht befreit.
  • Bangladesch: Reisende benötigen zur Einreise ein Visum. Die Erteilung von «Visa on Arrival» ist grundsätzlich ausgesetzt, Ausnahmen gibt es für Geschäftsreisende und Investoren. Reisende aus der Schweiz, die 14 Tage vor Einreise vollständig mit einem durch die WHO zugelassenen COVID-19-Impfstoff geimpft wurden, können nach Bangladesch einreisen. Sie müssen einen offiziellen Impfnachweis mitführen. Nach Ankunft ist keine Quarantäne erforderlich. Alle ankommenden Passagiere, mit Ausnahme von Kindern unter 12 Jahren, müssen zwingend den Nachweis eines negativen PCR-Tests vorweisen. Der PCR-Test muss innerhalb von 48 Stunden vor Abflug durchgeführt worden sein. Reisende aus der Schweiz, die nicht vollständig geimpft sind, können nach Bangladesch einreisen. Sie müssen nach Ankunft eine 14tägige strenge häusliche Quarantäne absolvieren. Nicht geimpfte Reisende unter 18 Jahren können ungeachtet des Herkunftslandes gemeinsam mit ihrer Familie reisen, wenn diese über einen vollständigen Impfschutz verfügt, und müssen sich den gleichen Formalitäten unterziehen, die auf ihre Familienmitglieder bei Ankunft Anwendung finden.
  • Besetztes Palästinensisches Gebiet: In Reaktion auf die SARS-CoV-2 Mutante B.1.1.529 („Omikron“) ist die Einreise nach Israel für Reisende, die nicht israelische Staatsangehörige sind, gestattet, sofern sie genesen oder vollständig geimpft sind, wobei die letzte Impfung einschl. Booster-Impfung nicht länger als 180 Tage zurückliegen darf. Reisende müssen bei Antritt des Fluges ein negatives PCR-Test-Ergebnis in englischer Sprache und mit eingetragener Passnummer vorlegen. Der Test muss innerhalb von 72 Stunden vor Abflug durchgeführt worden sein. Ein weiterer kostenpflichtiger PCR-Test erfolgt für alle Reisende unmittelbar bei Ankunft am Flughafen Ben Gurion. Bei Einreisen besteht für alle Reisenden mit gültigem Impf- oder Genesenenstatus eine Isolationspflicht für die Dauer von 24 Stunden, sofern das PCR-Testergebnis vom Flughafen nicht vorher vorliegt. Passagiere sind verpflichtet, den digitalen Nachweis über Impfung und/oder Genesung vor Abflug im Rahmen der Einreiseanmeldung („Entry Statement“) innerhalb von 48 Stunden vor Reisebeginn hochzuladen. Nach Ausfüllen des „Entry Statement“ erhält der Passagier per SMS oder E-Mail eine Information des Ministry of Health über die Quarantänedauer und weitere Anweisungen. Ein Nachweis über eine Reisekrankenversicherung, die auch die Behandlung bei einer COVID-19-Erkrankung abdeckt, ist verpflichtend. 
  • Bhutan: Bhutan erlaubt wieder touristische Einreisen. Allerdings müssen vollständig geimpfte Personen eine verpflichtende Quarantäne von zwei Wochen einhalten, Ungeimpfte von drei Wochen. Zudem gelten Quarantänevorschriften bei Reisen innerhalb Bhutans von Gebieten mit hohem in solche mit niedrigem Risiko.
  • China: Grundsätzlich gilt für Schweizer eine Einreisesperre. Schweizer mit einer gültigen chinesischen Aufenthaltsgenehmigung zur Erwerbstätigkeit, für persönliche Angelegenheiten oder zur Familienzusammenführung dürfen mit dieser nach China einreisen.
  • Guam: Einreise nicht gestattet.
  • Hongkong: Die Schweiz ist als «high-risk» eingestuft. Für Personen, die aus der Schweiz einreisen oder sich während der letzten 21 Tage dort aufgehalten haben (dazu zählt auch ein Transitaufenthalt am Flughafen) gilt: Die Einreise ist nur noch für geimpfte Personen möglich, die im Besitz eines Aufenthaltstitels (z.B. Hongkong-ID) oder eines Visums sind. Ungeimpfte Kinder unter 12 Jahre dürfen nur zusammen mit ihren Eltern/Begleitperson einreisen, sofern die Begleitpersonen geimpft sind. Kinder über 12 Jahre müssen geimpft sein, um einreisen zu dürfen. Das Digitale COVID-Zertifikat der EU wird von den Hongkonger Behörden anerkannt. Bei der Einreise aus der Schweiz nach Hongkong muss ein negativer PCR-Test (seit dem 24. Dezember 2021 nicht älter als 48 Stunden) eines ISO 15189-zertifizierten Labors vorgelegt werden. Nach der Ankunft ist ein weiterer PCR-Test am Flughafen in Hongkong erforderlich. Erst wenn das negative Ergebnis vorliegt, erfolgt der Transport in das vom Reisenden vorab gebuchte Quarantänehotel. Weitere Tests folgen während der Quarantänezeit. Die Länge der Quarantänezeit im Hotel beträgt 21 Tage. Möglichkeiten, die Quarantäne zu verkürzen, bestehen nicht. 
  • Indien: Touristische Einreisen auf dem Luft- und Wasserweg sind seit dem 15. November 2021 zugelassen und die Erteilung von e-Tourist Visa/Tourist Visa wurde entsprechend wieder aufgenommen, wobei die maximale Aufenthaltsdauer 30 Tage beträgt und vor dem 6. Oktober 2021 erteilte Touristenvisa ungültig sind. Fluglinien, die Indien anfliegen, dürfen Passagiere nur unter Vorlage eines negativen PCR-Tests (max. 72 Stunden alt) befördern. Vor Antritt der Reise ist zwingend eine Self-Declaration-Form auszufüllen, bei der neben dem Reisepass das negative PCR-Testergebnis und der COVID-Impfnachweis als PDF-Dateien hochzuladen sind. Ein Ausdruck der Registrierung, sowie eine Passkopie sollten mitgeführt werden. Die Nutzung der COVID-19-Tracking-App «Aarogya Setu» ist verpflichtend. Reisende aus der Schweiz müssen nach Einreise am Flughafen einen weiteren kostenpflichtigen COVID-19-Test durchführen und dürfen den Flughafen bis zum Erhalt des Testergebnisses, was einige Stunden in Anspruch nehmen kann, nicht verlassen. Dies gilt auch für Transitpassagiere, die einen innerindischen Anschlussflug gebucht haben. Bei negativem Testergebnis gilt eine siebentägige Heimquarantäne, die erst durch Vorlage eines negativen PCR-Tests am achten Tag beendet werden kann. 
  • Indonesien: Die Einreise nach Bali ist für Touristen nicht möglich.
  • Irak: Für alle Reisenden ist bei Einreise nach Zentralirak die Vorlage eines negativen PCR-Tests notwendig. Das Ergebnis darf für die Einreise maximal 72 Stunden alt sein und muss bei Einreise ausgedruckt in englischer oder arabischer Sprache vorliegen. Bei Einreise nach Zentralirak ist zudem grundsätzlich die Abnahme eines PCR-Tests vor Ort vorgeschrieben, welcher auf eigene Kosten (USD 50 in bar) erfolgt. Inhaber von Diplomatenpässen sind von dieser Regelung ausgenommen. Die Einreise in die Region Kurdistan-Irak ist nur mit einem gültigen Nachweis über eine vollständige Impfung gegen COVID-19 oder einem negativen PCR-Tests, der bei Einreise nicht älter als 48 Stunden ist, möglich. Dies gilt auch bei Einreise aus dem Zentralirak. Die Nachweise müssen bei Einreise schriftlich bzw. ausgedruckt in englischer oder arabischer Sprache vorgelegt werden. Die Anforderungen einzelner Fluggesellschaften können hierüber hinausgehen. Einreisende, die nicht über einen aktuellen negativen PCR-Test verfügen, müssen bei Einreise einen Antigen-Schnelltest machen, der vom Flughafen gestellt werden soll. Dies gilt auch für vollständig Geimpfte.    
  • Iran: Die Visaerteilung für Ausländer durch den Iran (insbesondere für touristisch Reisende) wird zurzeit uneinheitlich gehandhabt und kann insbesondere beim Auftreten von neuen Mutanten des Coronavirus kurzfristig ausgesetzt werden. Einreisende ab 12 Jahren müssen ein negatives PCR-Testergebnis auf Englisch vorlegen, welches bei Einreise nicht älter als 72 Stunden sein darf. Zusätzlich benötigen alle ausländischen Einreisenden ab 12 Jahren einen Impfnachweis. Folgende Impfstoffe sind anerkannt: BioNTech/Pfizer, Moderna, AstraZeneca, Johnson & Johnson, Sinopharm, Sinovac, Covishield, Bharat und die in der Islamischen Republik Iran registrierten Impfstoffe. Aus dem Impfnachweis müssen die persönlichen Daten sowie der verabreichte COVID-19-Impfstoff, die Anzahl und Daten jeweiliger Impfungen hervorgehen. Ausserdem sollte er mit einem QR-Code versehen sein. Seit Verabreichung der zweiten Dosis müssen mindestens zwei Wochen vergangen sein. Genesene genießen bei der Einreise keine Privilegien. Alle Reisenden müssen zusätzlich bei Check-in die Erklärung «COVID-19 Self Declaration Form» abgeben. Ausserdem stellt die Fluggesellschaft während des Fluges ein «Pledge Form» zur Verfügung gestellt, mit dem man seine Zustimmung für weitere Coronamassnahmen am Flughafen gibt.
  • Israel: In Reaktion auf Omikron ist die Einreise nach Israel für Reisende, die nicht israelische Staatsangehörige sind, gestattet, sofern sie genesen oder vollständig geimpft sind, wobei die letzte Impfung einschl. Booster-Impfung nicht länger als 180 Tage zurückliegen darf.  Reisende müssen bei Antritt des Fluges ein negatives PCR-Test-Ergebnis in englischer Sprache und mit eingetragener Passnummer vorlegen. Der Test muss innerhalb von 72 Stunden vor Abflug durchgeführt worden sein. Ein weiterer kostenpflichtiger PCR-Test erfolgt für alle Reisende unmittelbar bei Ankunft am Flughafen Ben Gurion. Bei Einreisen besteht für alle Reisenden mit gültigem Impf- oder Genesenenstatus eine Isolationspflicht für die Dauer von 24 Stunden, sofern das PCR-Testergebnis vom Flughafen nicht vorher vorliegt. Passagiere sind verpflichtet, den digitalen Nachweis über Impfung und/oder Genesung vor Abflug im Rahmen der Einreiseanmeldung («Entry Statement») innerhalb von 48 Stunden vor Reisebeginn hochzuladen. Nach Ausfüllen des «Entry Statement» erhält der Passagier per SMS oder E-Mail eine Information des Ministry of Health über die Quarantänedauer und weitere Anweisungen. Ein Nachweis über eine Reisekrankenversicherung, die auch die Behandlung bei einer COVID-19-Erkrankung abdeckt, ist verpflichtend. 
  • Japan: Nicht-japanischen Staatsangehörigen, die sich in den letzten 14 Tagen vor ihrer geplanten Einreise nach Japan in einem Risikoland (Schweiz ist Risikoland) aufgehalten haben, wird die Einreise nach Japan in der Regel nicht gestattet. Ausländische Staatsangehörige mit «Residence»-Status in Japan und gültiger Re-entry-permit sind unter bestimmten Auflagen ausgenommen.
  • Jordanien: Alle Einreisenden auf dem Land- oder Luftweg, die älter als fünf Jahre sind, müssen zwingend vor der Reise einen QR-Code über die Webseite der jordanischen Regierung beantragen und, auch wenn sie vollständig geimpft sind, über ein negatives PCR-Testergebnis verfügen, das bei Abflug vom ersten Flughafen nicht älter als 72 Stunden sein darf. Unmittelbar nach Ankunft muss am Flughafen ein weiterer kostenpflichtiger PCR-Test absolviert werden. Die Kosten von derzeit 28 Jordanischen Dinar können bei Beantragung des QR-Codes über die Webseite der jordanischen Regierung per Kreditkarte bezahlt werden. Das Ergebnis wird per SMS zugesandt, wofür eine Mobiltelefonnummer anzugeben ist; Alle Passagiere müssen bereits bei Beginn der Reise eine ausgefüllte Gesundheitserklärung vorlegen; ebenfalls verlangen die jordanischen Behörden einen Nachweis einer Auslandskrankenversicherung, der bereits beim Check-in vor dem Abflug vorzuweisen ist. Ein vorhandener Impfnachweise (in englischer oder arabischer Sprache) ist ggf. mitzuführen. Nach Angaben der jordanischen Regierung werden Impfnachweise aus der EU, einschliesslich des gelben Impfausweises, anerkannt. 
  • Kambodscha: Mit Wirkung vom 15. November 2021 hat Kambodscha seine Einreisebestimmungen geändert. E-Visa können wieder für touristische Reisen beantragt werden. Geschäftsvisa müssen wie bisher bei einer kambodschanischen Auslandsvertretung beantragt werden. «Visa on arrival» werden derzeit noch nicht angeboten. Ausländer, die nach Kambodscha reisen, müssen generell bei Einreise einen negativen PCR-Test einer staatlich anerkannten Einrichtung vorlegen, der weniger als 72 Stunden vor Einreise durchgeführt wurde. Das Testergebnis muss in englischer Sprache verfasst sein. Digitale Nachweise müssen zur Vorlage bei Einreise farbig ausgedruckt werden sowie Stempel und Unterschrift der ausstellenden Stelle enthalten. Für vollständig geimpfte Reisende gilt: Nach Ankunft in Kambodscha müssen sich die Reisenden einem Schnelltest unterziehen und das Ergebnis abwarten (ca. 15-20 Minuten). Bei negativem Testergebnis können sich die Reisenden frei im Land bewegen. Für nicht geimpfte Reisende gilt: Ungeimpfte Reisende müssen sich nach Einreise einem PCR-Test unterziehen und anschliessend eine 14-tägige Quarantäne in einem von den kambodschanischen Behörden zugelassenen Quarantäne-Hotel verbringen. Kann bei Einreise keine Hotelbuchung in einem entsprechenden Hotel nachgewiesen werden, muss eine Kaution in Höhe von USD 2000 für die Unterbringung hinterlegt werden. 
  • Kasachstan: Schweizer benötigen für einen Aufenthalt von bis zu 30 Tagen kein Visum. Das Visum für mehr als 30 Tage muss rechtzeitig bei einer kasachischen Auslandsvertretung beantragt werden. Die Bearbeitung des Antrags kann mehrere Wochen dauern. Die Einreise aus der Schweiz nach Kasachstan wird nur bei Vorlage eines negativen PCR-Tests gestattet, der zum Zeitpunkt des Grenzübertritts nicht älter als 72 Stunden sein darf (Zeitpunkt der Entnahme der Probe). Ansonsten wird die Einreise verweigert. Fluggesellschaften sind angehalten, Passagiere ohne negativen PCR-Test nicht an Bord des Flugzeugs zu nehmen. Der Nachweis über das negative PCR-Testergebnis muss in englischer, russischer oder kasachischer Sprache vorgelegt werden. Dies gilt auch für Personen, die in Kasachstan vollständig geimpft wurden und in der Vergangenheit ohne PCR-Test einreisen konnten. Darüber hinaus ist eine Heimquarantäne für sieben Tage zwingend einzuhalten. Dies gilt unabhängig vom Vorliegen eines negativem PCR-Tests oder einer Impfung gegen COVID-19. Jeder Reisende muss zusätzlich bei Einreise einen Fragebogen ausfüllen. In diesem Fragebogen müssen Reisende angeben, wo sie sich in den letzten 14 Tagen vor Einreise nach Kasachstan aufgehalten haben und ob sie mit einer COVID-19 infizierten Person in Kontakt waren. Reisende müssen ihren Aufenthaltsort in Kasachstan sowie ihre Kontaktdaten angeben. 
  • Katar: Die Schweiz ist auf der roten Liste. Reisen zu Besuchs-, Geschäfts- und touristischen Zwecken sind möglich. Alle Einreisenden müssen, unabhängig vom Impfstatus, einen negativen PCR-Test vorlegen, der zum Zeitpunkt der Einreise höchstens 72 Stunden alt sein darf. Vollständig geimpfte Reisende müssen nach der Einreise eine zweitägige Hotelquarantäne durchführen, in deren Rahmen ein weiterer PCR-Test durchgeführt wird. Bei Vorliegen des negativen Ergebnisses darf die Quarantäneeinrichtung verlassen werden. Dies betrifft alle Altersgruppen. Es werden Impfungen mit Pfizer/BioNTec, Moderna, AstraZeneca und Johnson & Johnson anerkannt. Eine Impfung mit Sinopharm wird nur bedingt anerkannt. Ungeimpfte Reisende bzw. Reisende mit nicht vollständiger bzw. nur bedingt anerkannter Impfung müssen sich nach Einreise aus der Schweiz für sieben Tage in Hotelquarantäne begeben. In Katar erkrankte und genesene Reisende werden Geimpften gleichgestellt; bei Erkrankungen, die in den Staaten des Golfkooperationsrats durchgemacht wurden, gilt das nur, wenn sie mindestens eine Impfung mit einem in Katar anerkannten Impfstoff erhalten haben. Für Genesene, die in anderen Ländern erkrankt waren, gelten keine Erleichterungen. Die elektronische Einreiseanmeldung spätestens 12 Stunden vor Abflug ist für Besuchsreisende verpflichtend, für die (Wieder-)Einreise von katarischen Staatsangehörigen und Ausländern mit Aufenthaltserlaubnis wird sie von den katarischen Behörden empfohlen, um die Einreisekontrollen zu beschleunigen. Bei der Einreise müssen alle Passagiere die katarische Corona-Tracking-App «Ehteraz» herunterladen und auf ihren Smartphones aktivieren. Dazu sind erforderlich: Katarische oder internationale SIM-Karte; Internetzugang; Smartphone mit mindestens Android 6 oder IOS 13.5.
  • Kirgisistan: Für die Einreise nach Kirgisistan muss ein Nachweis über eine vollständige Impfung oder ein aktueller negativer PCR-Test vorgelegt werden. Davon ausgenommen sind ausschliesslich Kinder unter 6 Jahren. Die letzte notwendige Impfung für den vollständigen Impfschutz muss bei Einreise nach Kirgisistan mindestens 14 Tage zurückliegen. Kirgisistan akzeptiert alle weltweit eingesetzten Impfstoffe. Bei Einreise auf dem Luftweg darf der Test zum Zeitpunkt der Einreise höchstens 72 Stunden alt sein. Falls der negative PCR-Test bei der Einreise älter als 72 Stunden ist, z. B. weil der Flug verspätet ist oder verschoben wurde, muss der Test bei Einreise erneut durchgeführt werden. Bei Einreise auf dem Landweg darf der negative PCR-Test höchstens 120 Stunden alt sein. Sollte der Test aufgrund von Reiseverzögerungen älter als 120 Stunden sein, muss erneut ein Test am Zielort durchgeführt werden. Eine Pflicht zur Quarantäne besteht nicht.
  • Kuwait: Laut kuwaitischen Stellen ist eine Visumerteilung für vollständig Geimpfte wieder möglich; es kann ein elektronisches Visum beantragt werden. Einreisen können Ausländer, die vollständig mit einem in Kuwait anerkannten Impfstoff (zweifach mit BionTech/Pfizer, AstraZeneca-Oxford oder Moderna oder einfach mit Johnson&Johnson) geimpft sind. Reisende, die mit einem anderen Impfstoff (z. B. Sino pharm, Sinovac oder Sputnik) zweifach geimpft wurden, benötigen zusätzlich mindestens eine Impfung mit einem der o.g. zugelassenen Impfstoffe. Kinder ab fünf Jahre müssen bei Einreise vollständig geimpft sein. Seit 2. Januar 2022 gelten in Kuwait nur noch Personen als vollständig geimpft, deren letzte Impfung nicht länger als neun Monaten zurückliegt. Einreisende, die im Ausland geimpft wurden, müssen einen Impfnachweis mit elektronisch lesbarem QR Code mitführen, aus dem der im Reisepass eingetragene Name, der Name des Impfstoffs, die Daten der Impfungen sowie der Name des Impfinstituts hervorgehen. Ist kein QR Code vorhanden, muss der Impfnachweis auf der Webseite des Gesundheitsministeriums (Ministry of Health) hochgeladen werden. Kuwaitische Behörden verfolgen bislang noch keine einheitliche Praxis bei der Anerkennung gelber Impfpässe. Einreisende müssen sich auf der App «MOSAFER» vor dem Check-In registrieren. Seit 26. Dezember 2021 müssen alle Reisenden einen negativen PCR-Test vorgelegen, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Des Weiteren muss die App «Shlonik» auf das Handy heruntergeladen werden. In Kuwait ist ab dem Einreisetag eine zehntägige häusliche Quarantäne einzuhalten, die durch einen negativen PCR-Test frühestens 72 Stunden nach Einreise beendet werden kann.
  • Laos: Für Touristen ist die Einreise nicht möglich. Die laotische Regierung hat aber angekündigt, dass sie das Land im Rahmen des Programms ‘Lao Travel Green Zone’ wieder für vollständig geimpfte Touristen öffnen will. Wenn das der Fall sein wird, ist aber noch nicht weiter bekannt. 
  • Libanon: Vor der Einreise muss für alle Reisenden ab 12 Jahren eine Registrierung über die Online-Plattform des libanesischen Gesundheitsministeriums erfolgen. Nach erfolgreicher Registrierung wird ein QR-Code («MOPH Pass») generiert, welcher dann beim Check-In vorgezeigt werden muss. Bei der Registrierung müssen entsprechende Nachweise über den Impfstatus, den Genesenenstatus oder ein PCR-Testergebnis hochgeladen werden. Mit Wirkung vom 25. Dezember 2021 benötigen alle Personen (d.h. auch Geimpfte und Genesene) für eine Einreise aus der Schweiz in den Libanon ein negatives PCR-Testergebnis eines Schweizer Labors. Der Zeitraum zwischen der hierfür entnommenen Probe und der Einstiegszeit (Boarding) des Fluges in den Libanon darf 48 Stunden nicht überschreiten. Das PCR-Testergebnis ist auf die Online-Plattform des libanesischen Gesundheitsministeriums hochzuladen. Personen, die innerhalb einer Woche nach Ausreise aus dem Libanon wieder dorthin zurückreisen und nicht geimpft oder genesen sind, müssen nicht erneut ein negatives PCR-Testergebnis bei der Wiedereinreise vorlegen. Jedoch sind entsprechende Nachweise der vorherigen Einreise in der Online-Plattform hochzuladen. Bei Ankunft wird direkt am Flughafen bei allen Reisenden über 12 Jahren ein weiterer kostenpflichtiger PCR-Test gemacht. Mit Wirkung vom 10. Januar 2022 müssen die Kosten für den PCR-Test (USD 30) grundsätzlich vorab über die Online-Plattform mit Kreditkarte bezahlt werden. Das Ergebnis des PCR-Tests bei Ankunft wird binnen 24 Stunden per SMS bekannt gegeben. In diesem Zeitraum ist häusliche Quarantäne vorgeschrieben. 
  • Malaysia: Es gilt ein generelles Einreiseverbot für ausländische Reisende. Ausgenommen von der generellen Einreisebeschränkung sind darüber hinaus touristische Reisen vollständig geimpfter Personen auf die Insel Langkawi im Rahmen der «Langkawi Travel Bubble». Aufenthalte im Rahmen dieses Programms müssen über ein bei der malaysischen Regierung akkreditiertes Reisebüro gebucht werden.
  • Mongolei: Sämtliche internationalen Flug- und Zugverbindungen sind derzeit ausgesetzt. Ausgenommen davon sind Sonderflüge der mongolischen Regierung sowie einiger weniger internationaler Airlines. Im Personenverkehr ist die Einreise bis einschliesslich 31. März 2022 nur über den internationalen Flughafen Chinggis Khaan möglich. Auf dem Luftweg dürfen Ausländer grundsätzlich nur mit einem gültigen Aufenthaltstitel oder einem gültigen Visum für die Mongolei einreisen. Für Staatsangehörige bestimmter Länder ist ein visumfreier Aufenthalt möglich. Schweizer dürfen für Besuchsaufenthalte und touristische Aufenthalte für eine maximale Aufenthaltsdauer von 30 Tagen visumsfrei einreisen. Sämtliche in die Mongolei einreisenden Personen, müssen einen negativen PCR-Test vorweisen, der bei Abflug nicht älter als 72 Stunden sein darf. Im Falle eines positiven PCR-Tests ist zusätzlich ein Nachweis erforderlich, dass die Person innerhalb der letzten vier Monate eine COVID-19-Infektion überstanden hat. Alle in die Mongolei einreisenden Personen müssen darüber hinaus nach der Ankunft am Flughafen Chinggis Khaan sowohl einen Schnelltest als auch einen PCR-Test vornehmen lassen und sich anschliessend in eine dreitägige staatliche Quarantäne begeben. Nach Entlassung aus der staatlichen Quarantäne ist eine siebentägige häusliche Quarantäne vorgeschrieben. 
  • Myanmar: Einreisen für Ausländer nach Myanmar sind derzeit nur in Ausnahmefällen nach Einzelfallentscheidung durch die myanmarischen Behörden möglich. Einreisevisa werden bis auf weiteres nur in dringenden Ausnahmefällen erteilt. Bei Einreise muss ein negativer PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden sein darf, vorgelegt werden und eine von den örtlichen Gesundheitsbehörden koordinierte Hotelquarantäne von mindestens sieben Tagen absolviert werden.
  • Nepal: Die Einreise nach Nepal ist auf dem Luft- wie Landweg wieder uneingeschränkt möglich. Für alle Einreisenden nach Nepal ist ein negativer PCR-Test (Gene Xpert/True NAAT oder äquivalenter Test) vorzulegen, der bei Abflug nicht älter als 72 Stunden sein darf. Kinder unter fünf Jahre sind von der Testpflicht ausgenommen. Alle Reisenden müssen vor Abflug ein Online-Formular ausfüllen und den damit generierten Barcode bei Check-in als Ausdruck oder Screenshot vorweisen. Geimpfte sind von Quarantänepflichten nach Einreise befreit. Der «Visa-on-Arrival»-Service gilt uneingeschränkt für Geimpfte. Als vollständig geimpft gelten alle Reisenden 14 Tage nach der letzten notwendigen Impfung für vollständigen Impfschutz gemäß den WHO Richtlinien. Der Impfnachweis (in Englisch) ist mitzuführen. Personen unter 18 Jahre sind von der Nachweispflicht ausgenommen. Für Ungeimpfte besteht nach Einreise eine zehntägige Quarantänepflicht, die in einem Vertragshotel der Regierung abgeleistet werden muss, und mit einem PCR-Test am 11. Tag abzuschliessen ist. Eine Hotelbuchung in einem solchen Vertragshotel ist vor Abflug nachzuweisen. Eine Hausquarantäne ist nur für wenige ausgewählte Personengruppen möglich. Eine Verkürzung der Quarantäne ist nicht möglich. Die Beantragung eines «Visa-on-Arrival» ist für Ungeimpfte nur nach Vorlage einer Empfehlung durch das jeweilige Reisebüro möglich. Die Ausreise aus Nepal über den Luftweg ist für alle Reisenden nur bei Vorlage eines negativen PCR-Testergebnisses (mit Bild und Barcode) möglich, das ausschliesslich in von der Regierung zugelassenen Kliniken ausgestellt werden darf. Dazu muss, falls aktuell erforderlich, ein «Passenger Locator Form» des Ziellandes vorgelegt werden. Das Testergebnis und ggfs. die Einreiseanmeldung müssen als Ausdruck vorliegen. 
  • Oman: Für die Einreise von omanischen Staatsangehörigen sowie von Personen mit einer Aufenthaltserlaubnis oder mit einem Einreisevisum gelten folgende Regelungen: Alle Einreisenden müssen bei Einreise einen aktuellen COVID-19-Impfschutz durch Vorlage eines Impfzertifikats mit QR-Code nachweisen, der von den omanischen Behörden anerkannt ist, wobei die letzte Impfung mindestens 14 Tage vor Einreise erfolgt sein muss. Wer bei Einreise einen negativen PCR-Test nachweist, ist von einer Quarantäne befreit, soweit das Testergebnis in englischer oder arabischer Sprache vorliegt und einen QR-Code enthält. Der Test darf bei Einreise nicht älter als 72 Stunden sein. Einreisende ohne negativen PCR-Test müssen bei Ankunft einen PCR-Test machen und sich bis zum Ergebnis des Tests in Quarantäne begeben, was durch Tragen eines Trackingarmbands überwacht wird. Einreisende ohne negativen PCR-Test müssen bei Ankunft einen PCR-Test machen und sich bis zum Ergebnis des Tests in Quarantäne begeben, was durch Tragen eines Trackingarmbands überwacht wird. Einreisende sind gemäß der omanischen Civil Aviation Authority aufgefordert, vor Abflug eine Einreiseanmeldung vorzunehmen. Dabei sind sowohl der Impfnachweis als auch das PCR-Testergebnis, welche beide QR-Codes enthalten müssen, hochzuladen. Auch wer den PCR-Test erst bei Einreise machen möchte, muss ebenfalls vor dem Boarding im Rahmen der Registrierung die Gebühren für den bei Ankunft verpflichtenden PCR-Test bezahlen (OMR 25). Omanische Staatsangehörige und ausländische Reisende mit gültiger Aufenthaltsgenehmigung können auch ungeimpft einreisen, müssen sich aber in Quarantäne begeben.
  • Philippinen: Bis auf weiteres ist Ausländern die Einreise für touristische Zwecke in die Philippinen verboten. Erteilte philippinische Einreise-Visa wurden für ungültig erklärt, neue touristische Visa werden derzeit grundsätzlich nicht ausgestellt. Ausnahmen gelten für Familienangehörige (Ehegatten, Kinder, Eltern) von philippinischen Staatsangehörigen, für Ausländer, die bereits im Besitz von Langzeitvisa sind, für Diplomaten und Angehörige internationaler Organisationen, die in den Philippinen akkreditiert sind, sowie für Flugzeug- und Schiffsbesatzungen.
  • Saudi-Arabien: Die Einreise aus der Schweiz nach Saudi-Arabien ist grundsätzlich möglich. Voraussetzung ist ein gültiges Visum (auch Touristenvisum) oder eine Aufenthaltserlaubnis mit entsprechendem Re-Entry-Visum. Grundsätzlich müssen alle Reisenden ab acht Jahren, die nicht saudi-arabische Staatsangehörige sind, bei Einreise einen negativen PCR-Test vorweisen, der zum Zeitpunkt des Abflugs nicht älter als 72 Stunden ist. Kinder unter acht Jahren sind von der Testpflicht befreit. 
    Mit Wirkung vom 4. Dezember 2021 ist zudem der Nachweis mindestens einer Dosis eines in Saudi-Arabien zugelassenen Impfstoffes Voraussetzung. Ausländische Impfnachweise müssen digital registriert und anerkannt werden. Für nicht vollständig Geimpfte gilt eine dreitägige institutionelle Quarantänepflicht. Ohne Impfung ist eine Einreise nur in Ausnahmefällen möglich.
  • Singapur: Singapur hat seit dem 24. Januar die Testanforderungen für die Einreise im Rahmen der «Vaccinated Travel Lane», zu der auch die Schweiz gehört, gelockert: Reisende müssen von Tag 2 bis Tag 7 ihres Aufenthalts lediglich Selbsttests durchführen, und das nur noch an Tagen, an denen sie ihre Unterkunft verlassen. Anders als zuvor müssen die Schnelltests an Tag 3 und 7 somit nicht mehr unter Aufsicht einer zertifizierten Teststelle durchgeführt werden, und die Ergebnisse der Tests müssen nicht mehr online übermittelt werden. Die Regeln für Testungen vor dem Abflug und direkt nach Ankunft in Singapur bleiben bestehen. Damit gelten nun zusammengefasst die folgenden Regeln für die Einreise nach Singapur über die Vaccinated Travel Lane:  Reisende müssen vollständig gegen das Coronavirus geimpft sein. Als vollständig geimpft gelten Reisende zwei Wochen nach Erhalt der zweiten Dosis des BioNTech-, Moderna- oder AstraZeneca-Impfstoffs oder der ersten Dosis von Johnson&Johnson-Impfstoff. Zwischen 3 und 60 Tagen vor ihrer geplanten Einreise nach Singapur müssen Reisende einen Vaccinated Travel Pass (VTP) beantragen. Reisende müssen mit bestimmten VTL-Nonstop-Flügen nach Singapur reisen. Inhaber des VTP müssen sich 14 Tage vor der Einreise nach Singapur in einem der VTL-Länder aufgehalten haben. Statt einer Quarantäne unterziehen sich geimpfte Reisende im Rahmen der VTL diversen Covid-19-Tests: 1 x PCR-Test oder von einer zertifizierten Teststelle durchgeführter Schnelltest vor Abreise (maximal 48 Stunden vor Abflug) sowie 1 x PCR-Test direkt nach Ankunft am Changi Airport. Selbstisolierung im Hotel, bis das Ergebnis als negativ bestätigt wird. Neben den Tests vor Abreise und nach Ankunft muss von Tag 2 des Aufenthalts bis einschliesslich Tag 7 nur an den Tagen jeweils ein Schnelltest durchgeführt werden, an denen die Unterkunft verlassen wird. Selbsttests reichen aus. Anders als zuvor müssen die Tests an Tag 3 und 7 somit nicht mehr unter Aufsicht einer zertifizierten Teststelle vorgenommen und die Ergebnisse an den Tagen 2, 4, 5 und 6 nicht mehr online hochgeladen werden. Vor ihrer Ankunft in Singapur müssen Kurzzeitbesucher eine Reiseversicherung mit einer Mindestdeckungssumme von SGD 30’000 für Covid-19-bedingte medizinische Behandlungen und Krankenhauskosten in Singapur abschliessenWährend ihres gesamten Aufenthalts in Singapur müssen Reisende jederzeit über ihre angegebene E-Mail-Adresse sowie Telefonnummer erreichbar sein, sich die Trace Together-App auf ihr Mobilgerät herunterladen und diese während ihres gesamten Aufenthalts aktiviert lassen. Ungeimpfte Kinder unter 12 Jahren dürfen in Begleitung ihrer geimpften Eltern mitreisen. Seit dem 21. Januar 2022 sind wieder Tickets für die Vaccinated Travel Lane erhältlich, deren Verkauf aufgrund der rasanten weltweiten Ausbreitung der Omikron-Variante seit dem 23. Dezember 2021 vorübergehend ausgesetzt worden war.
  • Sri Lanka: Die Flughäfen in Colombo und Mattala sind für die Einreise von internationalen Passagieren geöffnet. Alle Visa müssen vor Einreise online über das Electronic Travel Authorization (ETA) – Portal der Einwanderungsbehörde beantragt werden. Alle Reisenden ab Vollendung des 12. Lebensjahres müssen bei Einreise einen negativen PCR-Test in englischer Sprache vorlegen. Der Abstrich darf maximal 72 Stunden vor Abflug vorgenommen worden sein. Genesene Reisende (Infektion innerhalb der letzten sechs Monate vor Einreise) benötigen lediglich einen Antigentest, dessen Abstrich maximal 48 Stunden vor Abflug genommen worden sein darf. Gegebenenfalls abweichende Vorgaben der Fluggesellschaft sind zu beachten. Bei Einreise ist beim «Airport Health Office» des Flughafens eine Gesundheitserklärung («Health Declaration Form») vorzulegen (Formulare erhalten Reisende entweder noch im Flugzeug oder nach der Landung im Ankunftsbereich). Mit Wirkung vom 1. Januar 2022 muss diese Gesundheitserklärung vor Abreise online auf der Webseite des Flughafens Colombo ausgefüllt werden. Vollgeimpfte Personen und Genesene mit einer Impfdosis (Infektion innerhalb der letzten sechs Monate vor Einreise) haben bei Einreise zusätzlich ihren Impfnachweis in englischer Sprache vorzulegen. Für alle ungeimpften Einreisenden, ab Vollendung des zwölften Lebensjahres, ist ein PCR-Test bei Ankunft im «Safe and Secure Level-1»-Hotel vorgeschrieben. Die Kosten dafür sind von dem Reisenden über die Webseite der Tourismusbehörde zu begleichen. Voraussetzung für die Erteilung von Touristenvisa im ETA-Portal an ungeimpfte Touristen ist die bestätigte Buchung in einem «Safe and Secure Level 1»-zertifizierten Hotel für die ersten 14 Tage des Aufenthalts inkl. der weiteren PCR-Tests, die während des Aufenthalts durchgeführt werden müssen (Tag eins und Tag 12 des Aufenthalts). Darüber hinaus muss der Reisende über die Webseite der Tourismusbehörde eine sri-lankische COVID-19-Versicherung abschliessen. Die Referenznummer der Versicherung ist bei Beantragung des ETA-Visums anzugeben. Sonderregeln gelten für ungeimpfte Kinder zwischen 12 und 18 Jahre von vollgeimpften Eltern, die als Touristen nach Sri Lanka reisen.
  • Südkorea: Angesichts der neuen Omikron-Variante des Coronavirus gelten bis auf weiteres neue Einreisebestimmungen für die Republik Korea. Alle Einreisenden müssen – unabhängig von Staatsangehörigkeit oder Impfstatus – eine zehntägige Quarantäne absolvieren. In Korea wohnhafte Personen können diese grundsätzlich zu Hause verbringen, ansonsten ist eine kostenpflichtige Unterkunft zu beziehen. Es sind drei PCR-Tests erforderlich: Vor dem Abflug (Testergebnis nicht älter als 72 Stunden vor Einreise); innerhalb eines Tages nach Einreise und kurz vor Entlassung aus der Quarantäne. Staatsangehörige der EU- und Schengen-Staaten können visumfrei in die Republik Korea (Südkorea) einreisen, Kurzzeitaufenthalte (weniger als 90 Tage und keine Erwerbstätigkeit) sind ohne Visum möglich. Allerdings müssen alle Einreisenden ohne Visum eine «elektronische Reisegenehmigung» (K-ETA: Korea Electronic Travel Authorization) mindestens 24 Stunden vor der Abreise online über die K-ETA Webseite oder die K-ETA App beantragen.  
  • Tadschikistan: Die Einreise ist nur mit einem negativen PCR-Test (nicht älter als 72 Stunden) möglich. Das gilt auch für geimpfte Reisende. Eine Quarantäne findet nicht statt.
  • Taiwan: Die Einreise nach Taiwan ist bis auf weiteres (Stand: 13. Januar) nur taiwanischen Staatsangehörigen und Ausländern mit Daueraufenthaltstitel (Alien Residence Certificate, ARC) gestattet.
  • Thailand: Thailand lockert per 1. Februar 2022 die Einreise für vollständig geimpfte Reisende. Das vor einem Monat aus Angst vor einer Ausbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus ausgesetzte «Test & Go»-Modell werde zu Monatsanfang wieder eingeführt, teilt das Covid-Krisenzentrum CCSA mit. Die Quarantäne für geimpfte Touristen wird also per Februar abgeschafft. Einen kleinen Haken hat diese Neuigkeit trotzdem: Die Regeln des «Test & Go»-Modells werden leicht verschärft. Reisende nach Thailand sind ab Februar neu verpflichtet zwei PCR-Tests nach Ankunft zu machen. Den ersten Test wie bereits zuvor direkt nach der Einreise und den zweiten am fünften Tag nach der Ankunft. Zudem müssen Touristen ihren Aufenthaltsort mittels einer App nachverfolgen lassen. 
  • Usbekistan: Nach offizieller Mitteilung des usbekischen Aussenministeriums ist der Grenzübergang Termiz (Hairaton) bis auf weiteres komplett geschlossen. Die Einreise nach Usbekistan wird nur bei Vorlage eines negativen PCR-Tests gestattet, der zum Zeitpunkt des Grenzübertritts nicht älter als 48 Stunden sein darf. Der Nachweis über das negative PCR-Testergebnis muss in englischer oder russischer Sprache vorgelegt werden. Reisende u.a. aus der Schweiz müssen sich anschliessend in eine zehntägige häusliche Quarantäne bzw. auf eigene Kosten in einem Hotel in Quarantäne begeben.
  • Vereinigte Arabische Emirate (V.A.E.): Ausländische Reisende, die einen kurzfristigen Aufenthalt in den Vereinigten Arabischen Emiraten anstreben (z.B. Touristen oder Geschäftsleute), können einreisen, sofern sie die allgemeinen Einreisevoraussetzungen erfüllen. Sie müssen eine Auslandsreisekrankenversicherung nachweisen können. Reisende nach Abu Dhabi müssen sich rechtzeitig vor Abflug auf dem Portal «ICA Smart Travel Service» registrieren. Ausgenommen sind Transitreisende. Auf dem Portal können auch ausländische Impfzertifikate zwecks Anerkennung in den VAE hochgeladen werden (freiwillig). Eine Genehmigung der GDRFA oder ICA ist für Touristen, die in Dubai einreisen, nicht erforderlich. Flugreisende nach Dubai müssen in der Regel einen negativen PCR-Test nachweisen. Alle anderen Testbescheinigungen (Antikörpertest, PCR-Schnelltests, Heimtestkits, u.ä.) werden in Dubai nicht akzeptiert. Es muss sich um eine offizielle (ausgedruckte oder per Mail übersandte) Bescheinigung in Englisch oder Arabisch handeln. SMS-Bescheinigungen werden nicht akzeptiert. Der Abstrich darf nicht früher als 72 Stunden vor Abflug erfolgt sein (für bestimmte Länder gelten kürzere Fristen). Kinder unter 12 Jahren und bestimmte weitere Personengruppen sind vom Testerfordernis ausgenommen. Für Passagiere, die aus bestimmten Ländern abfliegen, findet bei Ankunft am Flughafen Dubai ein weiterer PCR-Test statt. Des Weiteren können stichprobenartige PCR-Tests angeordnet werden. Außerdem muss bei Ankunft in Dubai die COVID19-DXB Smart App heruntergeladen werden. Flugreisende nach Abu Dhabi müssen einen negativen PCR-Test vorlegen. Der Abstrich darf in der Regel längstens 48 Stunden vor dem Abflug vorgenommen worden sein. Das Testergebnis ist ausgedruckt in englischer oder arabischer Sprache oder der Sprache des Abflugorts mitzuführen. Kinder unter 12 Jahren sind von dem Testerfordernis ausgenommen. Bei Einreise am Flughafen Abu Dhabi findet verpflichtend ein weiterer PCR-Test statt. Abhängig von Impfstatus und Einreiseland sind in den Folgetagen ein oder zwei weitere PCR-Tests erforderlich. Kinder unter 12 Jahren sind von den Testerfordernissen ausgenommen.
  • Vietnam: Es gilt weiterhin eine Einreisesperre (auch Transit) für alle Reisenden. Diese Regelung gilt auch für Schweizer vietnamesischer Herkunft. Die Erteilung von Visa für die Einreise nach Vietnam ist vorübergehend eingestellt und nur in Ausnahmefällen möglich (Diplomaten- und Dienstpassinhaber, Investoren, Experten, hochqualifizierte Arbeitskräfte, Geschäftsführer, und deren Familien sowie internationale Studenten, ausländische Familienangehörige von vietnamesischen Staatsangehörigen).
N o r d a m e r i k a
  • Kanada: Ab dem 15. Januar 2022 gilt grundsätzlich, dass alle Einreisenden vollständig geimpft sein müssen. Vor der Einreise müssen sich alle Einreisenden über die ArriveCAN-App registrieren und bei oder vor der Einreise genaue Kontaktinformationen angeben und ihren Impfnachweis hochladen. Die Verwendung der App ist bindend. Reisende werden stichprobenweise einem PCR-Test bei Einreise unterzogen. Sie müssen sich bis zum Vorliegen des Ergebnisses in Quarantäne begeben. Die kanadischen Behörden verfolgen die Einhaltung der Quarantänebestimmungen nach. Alle Reisenden ab fünf Jahren, ungeachtet ihrer Staatsangehörigkeit, müssen bei Einreise ein negatives PCR-Testergebnis vorlegen, das nicht älter als 72 Stunden vor der geplanten Abreise (bzw. bei Einreise auf dem Landweg vor der voraussichtlichen Einreise) sein darf. Reisende, die ein positives Testergebnis haben, bei der die Probe zwischen 14 und 90 Tagen vor der Einreise genommen wurde, erfüllen ebenfalls die Test-Anforderungen vor der Einreise. 
  • USA: Gemäss Presidential Proclamation vom 25. Oktober 2021 können vollständig geimpfte Flugreisende seit dem 8. November 2021 in die USA einreisen. Vor Abreise muss der Fluggesellschaft ein aktueller und gültiger Impfausweis sowie für alle Reisenden ab einem Alter von zwei Jahren ein negativer viraler Corona-Test (PCR-Test oder Antigentest) elektronisch oder in Papierform vorgelegt werden, der bei Abreise nicht älter als einen Tag sein darf, gültig seit 6. Dezember 2021. Vollständig geimpfte Personen, die innerhalb von 90 Tagen vor Reisebeginn von COVID-19 genesen sind, müssen zusätzlich zu ihrem positiven COVID-19 Test auch eine ärztliche Bescheinigung über die vollständige Genesung vorlegen, sollte die Vorlage eines negativen viralen COVID-19-Tests nicht möglich sein.
M i t t e l – / S ü d a m e r i k a   &   K a r i b i k
  • Antigua und Barbuda: Die Einreise ist nur vollständig geimpften Personen gestattet. Ausnahmen gelten für Kinder.
  • Argentinien: Eine Einreise nach Argentinien auf dem Luft-, See und Landweg ist seit dem 1. November 2021 über die hierfür vorgesehenen Grenzübertrittsstellen unter Beachtung folgender Regelungen möglich. Die Einreise mit Touristenstatus wird für vollständig geimpfte Personen gestattet, wobei die zweite Impfung mit einem im Herkunftsland zugelassenen Impfstoff mind. 14 Tage vor der Einreise erfolgt sein muss. Weitere Voraussetzungen zur Einreise: Maximal 72 Stunden alter negativer PCR Test; 48 Stunden vor der Reise online abzugebende eidesstattliche Erklärung; Reisekrankenversicherung, die eine COVID-19 Erkrankung sowie notwendige Quarantäne und Krankentransporte auch für evtl. Kontaktpersonen abdeckt. Reisende über sechs Jahre müssen zwischen dem dritten und fünften Aufenthaltstag einen weiteren PCR-Test absolvieren. Bis dahin dürfen Reisende nicht an Massenveranstaltungen sowie sozialen Veranstaltungen in geschlossenen Räumen teilnehmen. Der Nachweis über die Einhaltung der Einreiseregelungen ist während der ersten 14 Aufenthaltstage mitzuführen und den zuständigen argentinischen Behörden auf Verlangen vorzuzeigen. Ungeimpften ausländischen Erwachsenen ohne Aufenthaltsgenehmigung ist die Einreise nicht gestattet. 
  • Aruba: Seit dem 4. Dezember 2021 stuft die Regierung von Aruba einige Länder als Länder mit sehr hohem Risiko ein. Personen, die aus einem als Hochrisikoland eingestuften Land nach Aruba einreisen, müssen dann den PCR-Test zur Einreise am Tag vor der Abreise durchführen (statt wie bisher höchstens 72 Stunden vor Abreise) und haben nicht mehr die Möglichkeit, sich bei der Ankunft auf Aruba testen zu lassen. Auch die Schweiz, Deutschland und Österreich gelten als Länder mit sehr hohem Risiko. Besucher ab 12 Jahren, die zwischen 2 Wochen und 12 Wochen vor der Einreise nach Aruba mit einem molekularen Covid-19-Test per Nasen-Rachen-Abstrich positiv getestet wurden und keine Symptome aufweisen, sind von der Verpflichtung befreit, für die Einreise nach Aruba ein negatives COVID-19-Testergebnis vorzulegen. Diese Personen müssen jedoch einen Nachweis über den positiven molekularen COVID-19-Test durch einen Nasen-Rachen-Abstrich hochladen.
  • Bahamas: Touristen und andere nicht in den Bahamas ansässige Personen benötigen für die Einreise ein elektronisches Bahamas Health Visa. Hierfür muss ein negativer PCR-Test hochgeladen werden. Seit dem 7. Januar 2022 ist für alle Reisenden ab zwei Jahren ein negativer PCR-Test verpflichtend (Antigen-Test ist nicht mehr möglich). Die Tests dürfen bei Reiseantritt nicht älter als 72 Stunden sein. Passagiere von Kreuzfahrtschiffen ab einem Alter von 12 Jahren müssen bei Einreise vollständig geimpft sein. Sofern der Aufenthalt mehr als vier Nächte und fünf Tage dauert, ist für alle Reisenden am fünften Tag ein Antigen-Test verpflichtend. 
  • Barbados: Vollständig geimpfte Personen mit einem negativem PCR-Test, können wieder ohne Quarantäne einreisen. Reisende, die zur Aus- und Rückreise einen COVID-19-Test benötigen, müssen diesen mindestens 72 Stunden vor Ausreise per E-Mail beantragen.
  • Belize: Der internationale Flughafen von Belize City ist für den internationalen Reiseverkehr geöffnet. Die westlichen (Benque Viejo del Carmen) und nördlichen (Santa Elena) Landgrenzen wurden für die Einreise von ausländischen Touristen geöffnet (täglich zwischen 8 und 16 Uhr). Gegen COVID-19 Geimpfte und Kinder ab fünf Jahren, die am internationalen Flughafen Philipp Goldson in Belize City ankommen, müssen bei Einreise einen negativen PCR-Test vorlegen, der zum Zeitpunkt der Einreise nicht älter als 96 Stunden ist. Unter Umständen werden auch gängige Antigen-Schnelltests (z. Bsp.: Sofia, SD Biosensor, ABBOTT (Panbio)) akzeptiert. Der Aufenthalt und das Reisen im Land sind nur bei «Gold Standard Hotels» bzw. im «Tourism Safe Corridor» mit zertifizierten Reiseunternehmen gestattet. Entsprechende Reisebuchungen müssen bei der Einreise nachgewiesen werden.  
  • Bermuda: Die Einreise nach Bermuda ist für Besucher ab 18 Jahren grundsätzlich nur mit vollständigem Impfnachweis unter Einschränkungen möglich. Reisende müssen maximal 72 Stunden vor Einreise nach Bermuda eine Einreiseerlaubnis einholen. Verpflichtende Corona-Tests werden bei Einreise und erneut vier und zehn Tage nach Einreise durchgeführt.
  • Bolivien: Bei der Einreise wird aktuell zwischen vollständig gegen COVID-19 geimpften (14 Tage nach letzter Dosis) und ungeimpften Personen unterschieden: Alle Reisenden ab fünf Jahren müssen ein negatives PCR-Testergebnis vorlegen. Auf dem Luftweg darf das Ergebnis bei Abflug nicht älter als 72 Stunden sein. Bei Ungeimpften gilt zusätzlich, dass diese 72 Stunden nach Einreise einen PCR-Test vorzunehmen haben. Bis zum Erhalt des negativen Testergebnisses müssen sie in Quarantäne. Ausländer, die nicht über einen gültigen Aufenthaltstitel für Bolivien verfügen, müssen bei Einreise einen Krankenversicherungsschutz vorlegen, der auch eine COVID-19 Behandlung abdeckt. Grundsätzlich müssen sich alle Ausländer, auch solche mit Wohnsitz in Bolivien, innerhalb von 48 Stunden nach Einreise im System SIGEMIG online registrieren. Eine Registrierung ist immer an den aktuellen Aufenthaltsort gebunden, sodass bei Ortswechseln auch die Registrierung aktualisiert werden muss. 
  • Brasilien: Einreise und Transit von Ausländern auf dem Luftweg sind grundsätzlich gestattet. Reisende, die nach Brasilien ein- oder durchreisen, sind verpflichtet, bereits beim Check-in gegenüber der Fluglinie einen Impfnachweis und ein negatives PCR-Test- oder Antigen-Schnelltestergebnis in englischer, portugiesischer oder spanischer Sprache nachzuweisen. Der PCR-Test darf frühestens 72 Stunden und der Antigen-Schnelltest frühestens 24 Stunden vor Abflug erfolgt sein. In Bezug auf den Impfnachweis werden Impfstoffe der brasilianischen Gesundheitsbehörde oder der Weltgesundheitsorganisation und der nationalen Behörden des Landes, in dem die Impfung durchgeführt wurde, akzeptiert. Die jeweilige letzte Impfung/Einzelimpfung muss mindestens 14 Tage vor Abflug erfolgt sein. Der Impfnachweis ist in Papierform oder digital, in englischer, portugiesischer oder spanischer Sprache vorzulegen. Impfnachweise welche nur aus einem QR-Code bestehen, werden nicht anerkannt. Ausgenommen vom Erfordernis eines Impfnachweises sind Personen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können oder für die eine Impfung nicht explizit empfohlen ist. Darunter fallen auch Kinder unter 12 Jahren. Eine Befreiung von der Vorlage des Impfzertifikates gilt auch für brasilianische Staatsangehörige und für Ausländer mit ständigem Wohnsitz in Brasilien. Diese Personengruppen, die vom Erfordernis des Impfnachweises befreit sind, müssen jedoch nach Einreise eine 14-tägige Heimquarantäne absolvieren, eine Freitestung nach dem fünften Tag ist möglich. Zudem müssen Reisende eine Gesundheitserklärung (ausgedruckt oder in elektronischer Form in englischer, portugiesischer oder spanischer Sprache) beim Check-in vorlegen, die frühestens 24 Stunden vor Abflug ausgefüllt worden sein darf. Die Gesundheitserklärung kann auf der Webseite der brasilianischen Gesundheitsbehörde abgerufen werden.
  • British Virgin Islands: Seit Juli 2021 werden Reisende, die vollständig geimpft sind und deren letzte Dosis mindestens 14 Tage vor der Reise verabreicht wurde, bei ihrer Ankunft einem COVID-19-Schnelltest unterzogen, der USD 50 kostet. Vollständig geimpfte Reisende benötigen: BVI Gateway Traveller Authorisation Certificate zum Preis von USD 35; Nachweis eines negativen RT-PCR COVID-19-Tests, der innerhalb von 5 Tagen vor der Ankunft durchgeführt wurde; Nachweis des Impfstatus. Bei vollständig geimpften Personen, die mit einem oder mehreren ungeimpften Kindern reisen: Kinder im Alter von 5-17 Jahren werden bei der Ankunft getestet; Die Kinder bleiben bei ihren Eltern/Erziehungsberechtigten, bis die Testergebnisse vorliegen; Ungeimpfte Kinder müssen am vierten Tag für einen weiteren Test in ein Testzentrum zurückkehren. Teilweise geimpfte Reisende (die eine Dosis eines Zweifachimpfstoffs erhalten haben oder deren letzte Impfdosis weniger als zwei Wochen vor der Ankunft im Territorium verabreicht wurde) benötigen: BVI Gateway Traveller Authorisation Certificate zu einem Preis von $175,00; Nachweis eines negativen RT-PCR COVID-19-Tests, der 3-5 Tage vor der Ankunft durchgeführt wurde; Nachweis des Impfstatus; RT-PCR COVID-19 Negativtest bei der Ankunft; Eine viertägige Quarantänezeit und; RT-PCR COVID-19 negativer Test an Tag 4. Ungeimpfte Reisende benötigen: BVI Gateway Traveller Authorisation Certificate zu einem Preis von $175,00; Nachweis eines negativen RT-PCR COVID-19-Tests, der 3-5 Tage vor der Ankunft durchgeführt wurde; Ein negativer RT-PCR COVID-19-Test bei der Ankunft; Eine siebentägige Quarantänezeit und; negativer RT-PCR COVID-19-Test an Tag 7. Wenn Personen in gemischten Gruppen reisen, von denen einige nicht geimpft sind, müssen diese Personen bei der Ankunft sieben Tage lang unter Quarantäne gestellt werden, während geimpfte Personen in der Gruppe keinen Quarantänemaßnahmen unterliegen.
  • Cayman Islands: Die Einreise auf die Kaimaninseln ist für vollständig geimpfte Touristen möglich. Die Einreise unterliegt Beschränkungen.
  • Chile: Ausländer ohne Aufenthaltstitel in Chile, mit Pase de Movilidad (PdM): Die grundsätzliche Einreisesperre für alle nicht in Chile wohnhaften Ausländer wurde teilweise aufgehoben. Dies gilt für diejenigen Personen, die vor Einreise einen PdM besitzen. Im Ausland erhaltene COVID-19-Impfungen können durch das chilenische Gesundheitsministerium anerkannt werden (weitere Informationen in spanischer Sprache). Für diese Gruppe gilt eine kurze Quarantäne bis zur Auswertung des PCR-Tests, der nach Einreise obligatorisch am Flughafen durchgeführt wird. Kinder unter 6 Jahren, welche noch nicht geimpft werden konnten, dürfen in Begleitung eines Erziehungsberechtigten auch ohne PdM einreisen. Ausländer ohne Daueraufenthaltstitel in Chile, ohne Pase de Movilidad (PdM): Für diese Gruppe gilt weiterhin eine grundsätzliche Einreisesperre. Sie muss vor der Einreise eine Einreisegenehmigung (Salvoconducto) von dem für sie zuständigen chilenischen Konsulat erhalten. Alle Einreisenden müssen einen negativen PCR-Test nicht älter als 72 Stunden vor Besteigen des Flugzeugs am Abflugort (keinen Schnelltest), einen internationalen Gesundheitspass (Pasaporte de Saluddigital zu erstellen), nicht älter als 48 Stunden vor Ausreise aus dem Herkunftsland sowie den Nachweis einer ausdrücklich für Chile geltenden Auslandsreisekrankenversicherung mit einer Mindestversicherungssumme von USD 30’000 und mit Deckung für alle COVID-19-Behandlungen nachweisen.
  • Costa Rica: In einer Übergangsphase vom 1. Dezember 2021 bis 7. Februar 2022 dürfen Hotel-, Restaurant- und Ladeninhaber entscheiden, ob sie nur geimpften Kunden Zugang gewähren oder weiterhin auch ungeimpften Personen. In dem Fall dürfen sie nur mit 50% Kapazität operieren. Ab 8. Februar 2022 ist der Besuch von Restaurants, Hotels, Geschäften, Fitnessstudios, Museen, Kinos, Nationalparks etc. sowie die Teilnahme an Gruppenaktivitäten nur noch mit dem Nachweis einer vollständigen Impfung möglich. Ausgenommen sind nur als essentiell angesehene Einrichtungen wie Banken, Apotheken und Supermärkte. Die Regelung gilt sowohl für costa-ricanische Staatsangehörige als auch für alle Ausländer über 12 Jahre. In Costa Rica müssen geimpfte Personen die vollständige Impfung mittels des costa-ricanischen digitalen Impfzertifikats nachweisen. Vor Einreise muss das Gesundheitsformular «Pase de Salud» online ausgefüllt werden. Bei Einreise ist der erhaltene QR-Code für dieses Formular vorzulegen. Ebenso ist grundsätzlich ein Nachweis über eine den aktuellen costa-ricanischen Vorgaben entsprechende Krankenversicherung, die auch den Fall einer COVID-19-Erkrankung abdeckt, in englischer oder spanischer Sprache vorzulegen. Ausnahmen bzgl. der Krankenversicherung gelten für Minderjährige und für Reisende, die komplett geimpft sind (mit Moderna, BioNTech/Pfizer, Astra Zeneca oder Johnson & Johnson, Kreuzimpfungen werden anerkannt).
  • Curacao: Einreise aus der Schweiz ist erlaubt, wenn keine Risikogebiete in den vorherigen 14 Tagen bereist wurden. Reisende müssen bis 72 Stunden vor Abflug im Besitz eines negativen Covid-19-Test sein und bei der Einreise digitale Einreisedokumente mit Angaben über Aufenthaltsorte der letzten 14 Tage ausfüllen. Vor Ort wird am 3. Tag ein weiterer Antigen-Test gemacht, für den Reisende sich vor der Reise anmelden müssen. 
  • Dominica: Die Einreise ist auch aus Hochrisikostaaten, darunter auch die Schweiz, grundsätzlich möglich. Reisende müssen mindestens 24 Stunden vor Einreise ein Online-Formular ausfüllen und einen negativen PCR-Test, der bei Einreise nicht älter als 72 Stunden sein darf. Bei Einreise ist der negative PCR-Test vorzulegen. Am fünften Tag nach Einreise muss vor Ort ein weiterer PCR-Test durchgeführt werden. Bis zum Vorliegen dieses Ergebnisses ist Quarantäne einzuhalten, in der Regel somit insgesamt sieben Tage. 
  • Dominikanische Republik: Die Einreise aus der Schweiz ist möglich. Alle Reisenden müssen zu Ein- und Ausreisezwecken ein einheitliches elektronisches Formular („E-Ticket“) ausfüllen. Die Vorlage eines Impfzertifikats bzw. eines negativen Coronatests ist derzeit keine Voraussetzung für die Einreise aus der Schweiz. Allerdings gilt innerhalb des Landes vielerorts die Regel: geimpft oder getestet. Für die Einreise aus Hochrisiko- oder Virusvariantengebieten kann die Vorlage eines Impfnachweises oder PCR-Tests erforderlich sein. An den Flughäfen können stichprobenartige Gesundheitskontrollen (Temperaturmessungen) durchgeführt werden. Reisende sind verpflichtet, an diesen Verfahren mitzuwirken sofern sie keinen negativen PCR-Test oder Impfausweis vorlegen können.
  • Ecuador: Die Einreise ist derzeit für Personen, die keinen Daueraufenthalt in Ecuador haben, nur auf dem Luftweg möglich. Alle Passagiere müssen vor dem Boarding nach Ecuador eine digitale Gesundheitserklärung (Declaración de salud del viajero) vorlegen und bei Einreise nach Ecuador nochmals vorzeigen. Einreisende ab 16 Jahren müssen vor dem Boarding nach Ecuador einen weniger als 72 Stunden alten negativen PCR-Test und einen Nachweis über eine vollständige Impfung, die mindestens 14 Tage vor Abflug erfolgte, vorlegen. Kinder ab zwei Jahren müssen einen weniger als 72 Stunden alten negativen PCR-Test vorlegen. Passagiere, die sich nur im Transitbereich aufhalten, müssen keinen Impfschutz oder negativen PCR-Test vorweisen. 
  • El Salvador: Für die Einreise nach El Salvador ist kein Nachweis über eine Impfung oder einen negativen COVID-19-Test mehr erforderlich. Es kann allerdings dennoch vorkommen, dass Fluggesellschaften einen Nachweis beim Einchecken in den Zubringerflug verlangen; insbesondere da es keine Direktflüge aus der Schweiz und Deutschland gibt.
  • Guadeloupe: Reisende nach Guadeloupe, Martinique, St. Martin, St. Barthélemy und Réunion müssen bei Abflug ein negatives PCR-Testergebnis, das nicht älter als 72 Stunden ist, vorlegen, ebenso eine Selbsterklärung zur Symptomfreiheit sowie eine Verpflichtung zur Einhaltung einer siebentägigen Quarantäne nach Einreise mit anschliessendem PCR-Test unterzeichnen. Reisen zwischen Französisch Guayana und Guadeloupe sowie Martinique sind für ungeimpfte Reisende nur mit einem wichtigen Reisegrund und Quarantäne möglich.
  • Grenada: Die Einreise ist nur für vollständig geimpfte Personen möglich, Ausnahmen gelten für Einheimische und für Kinder unter 13 Jahren, die mit vollständig geimpften Begleitpersonen einreisen. 
  • Guatemala: Mit Wirkung vom 10. Januar 2022 gelten neue Einreisebestimmungen für Guatemala: Zum Zeitpunkt der Einreise bzw. des Grenzübertritts müssen ein Impfnachweis und ein negatives PCR-/Antigen-Testergebnis (kein Bluttest) vorgelegt werden. Der Test darf beim Check-In nicht älter als 72 Stunden sein. Ausgenommen vom Erfordernis des Impfnachweises sind Kinder unter 12 Jahren. Kinder unter zehn Jahren müssen keinen Testnachweis vorlegen. Guatemaltekische Staatsangehörige und Personen mit einem Daueraufenthaltstitel müssen einen der beiden Nachweise vorlegen. Von den Behörden kann Quarantäne angeordnet werden, wenn Symptome bei der Einreise festgestellt werden und sich daraus die Notwendigkeit eines am Flughafen durchgeführten PCR-Tests ergibt.
  • Guyana: Die Einreise ist grundsätzlich erlaubt, jedoch braucht es das Vorweisen eines negativen Covid19-Tests, der maximal 7 Tage alt ist; dazu wird bei der Einreise ein Screening durchgeführt und eine Online-Registrierung, die 24 Stunden vor Reiseantritt erfolgen muss.
  • Honduras: Für die Einreise nach Honduras ist ein negativer PCR- oder Antigentest oder ein Impfnachweis in Papierform erforderlich. Der Test darf bei Einreise nicht älter als 72 Stunden sein. Die Einreise mit Impfnachweis ist frühestens 14 Tage nach der vollständigen Impfung erlaubt. Bei zweistufigen Impfungen 14 Tage nach der zweiten Impfung, bei einstufiger Impfung 14 Tage nach der einmaligen Impfung. Derzeit sind folgende Impfstoffe anerkannt: AstraZeneca, Biontech/Pfizer, Moderna, Sputnik V (jeweils 2 Impfdosen) und Johnson & Johnson (1 Impfdosis). Eine Online-Registrierung auf der Webseite des Instituto Nacional de Migración wird empfohlen. 
  • Jamaika: Alle Einreisenden müssen vor dem Check-in für ihren Flug eine offizielle Reisegenehmigung von jamaikanischen Stellen einholen. Zudem müssen alle Einreisenden ab 12 Jahren einen negativen PCR- oder Antigen-Test nachweisen, welcher bei Einreise nicht älter als drei Tage sein darf. Eine mögliche Quarantäne nach der Einreise ist abhängig vom Reisegrund, von der Evaluierung der persönlichen Gesundheitssituation und vom Impfstatus der reisenden Person. Vollständig geimpfte Personen müssen bei Vorlage eines negativen PCR-Tests (nicht älter als 72 Stunden bei Einreise) nicht in Quarantäne. Für andere Reisende gilt eine Pflicht zur Quarantäne. Touristen müssen nicht in Quarantäne, wenn sie sich nur in den designierten Touristenkorridoren aufhalten.
  • Kolumbien: Mit Wirkung vom 14. Dezember 2021 ist eine Einreise nach Kolumbien über den Luftweg für Schweizer über 18 Jahre grundsätzlich nur noch mit vollständiger COVID-19-Impfung und entsprechendem Nachweis möglich. Die letzte Impfung muss mindestens 14 Tage vor Abflug erfolgt sein. Personen unter 18 Jahre sind ausgenommen. Die Impfung wird anerkannt, wenn sie mindestens 14 Tage vor Abflug erfolgte und vollständig (mindestens zwei Impfungen) ist. Für Reisende, die mit einem Kreuzfahrtschiff einreisen, gilt zusätzlich die Pflicht zur Vorlage eines negativen PCR-Tests, der maximal 72 Stunden vor Abfahrt des Schiffes durchgeführt wurde. Reisende müssen sich ferner innerhalb von 48 Stunden vor der Einreise über das Formular Check-Mig der Migración Colombia online registrieren. Bei Ausreise ist das Formular erneut auszufüllen. 
  • Kuba: Mit Wirkung vom 5. Januar 2022 müssen Personen über 12 Jahren neben der grundsätzlichen Vorlage eines Impfausweises oder eines internationalen Zertifikats über eine vollständige COVID-19-Impfung zusätzlich auch einen negativen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 72 Stunden bei Reisebeginn sein darf. Die Nachweise sind in schriftlicher Form vorzulegen. Stichprobenartig, im Verdachtsfall oder bei Reisenden aus Ländern mit erhöhtem Infektionsrisiko können zusätzlich PCR-Tests bei Einreise vorgenommen werden. Alle Einreisenden müssen darüber hinaus eine Erklärung zum Gesundheitszustand (Declaración Jurada de Salud) abgeben. Diese ist, zusammen mit weiteren Informationen zu Einreise und Zollangaben, seit dem 1. Januar 2022 verpflichtend online über das System «D’Viajeros» abzugeben.
  • Mexiko: Die mexikanischen Gesundheitsbehörden fordern derzeit keine Bescheinigung über den Gesundheitszustand oder Testergebnisse. Quarantänemassnahmen sind nicht vorgesehen. Es wird jedoch vermehrt Fieber gemessen und es ist möglich, dass sich Reisende einer Untersuchung unterziehen müssen, wenn sie Symptome zeigen. Reisende sind verpflichtet, den «cuestionario de pasajero» (Fragebogen zur Identifizierung von Risikofaktoren) auszufüllen. 
  • Nicaragua: Bei Einreise nach Nicaragua ist ein PCR-Test vorzulegen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Der PCR-Test muss vor der Einreise an die Fluggesellschaft übersandt werden, damit diese das Einverständnis der nicaraguanischen Behörden einholt.
  • Panama: Die Einreise ist grundsätzlich für alle Reisenden wieder gestattet. Für die Einreise ist ein COVID-19-Test (PCR- oder Antigen-) erforderlich, sofern keine mindestens 14 Tage alte vollständige Impfung nachgewiesen wird. Reisende, die ein digitales oder gedrucktes vollständiges COVID-Impfzertifikat (gelbes Impfbuch der WHO) vorlegen, aus dem hervorgeht, dass sie mindestens 14 Tage vor ihrer Einreise alle erforderlichen Dosen eines von der WHO, FDA oder EMA genehmigten COVID-19-Impfstoffs erhalten haben, sind von allen Test- und Quarantäneanforderungen für die Einreise nach Panama befreit. Kreuzimpfungen werden durch die panamaischen Behörden anerkannt. Ungeimpfte Reisende aus Ländern mit geringem Risiko (dazu zählt Stand 13. Januar auch die Schweiz) müssen einen negativen COVID-19-Test (PCR- oder Antigen-) vorlegen, der höchstens 72 Stunden vor Einreise durchgeführt wurde, oder sich auf ihre Kosten am Flughafen testen lassen. Wenn sie negativ getestet werden, sind sie von der Quarantänepflicht befreit. Bei positivem Testergebnis erfolgt eine 14-tägige Quarantäne. Kinder unter 12 Jahren sind von allen Test- und Quarantäneanforderungen für die Einreise nach Panama befreit, sofern ihre Eltern oder Erziehungsberechtigten die oben genannten Anforderungen erfüllen. Zusätzlich müssen alle Reisenden eine Erklärung über ihren Gesundheitsstatus vor Reiseantritt abgeben. Das entsprechende Formular kann online ausgefüllt werden. Dort können auch Testergebnis und Impfnachweise hochgeladen werden.
  • Paraguay: Reisende müssen innerhalb von 24 Stunden vor Einreise online ein Gesundheitsformular des paraguayischen Gesundheitsministeriums ausfüllen. Mit Wirkung vom 12. Januar 2022 müssen Ausländer ab 18 Jahren ohne ständigen Wohnsitz in Paraguay für die Einreise über den Nachweis einer vollständigen Impfung gegen COVID-19 verfügen, gültig 14 Tage nach der letzten Impfung. Wird dieser Nachweis nicht vorgelegt, gelten folgende Ausnahmebestimmungen: Paraguayer, Ausländer mit ständigem Wohnsitz in Paraguay und Reisende, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können und dies durch Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung nachweisen, müssen sich nach Einreise in eine zehntägige Quarantäne begeben und am fünften Tag einen PCR-Test durchführen. Bei negativem Testergebnis ist die Quarantäne beendet. Darüber hinaus müssen alle Einreisende zusätzlich zur vollständigen Impfung einen negativen PCR- oder Antigen-Test vorgelegen, der nicht älter als 48 (PCR) bzw. 24 (Antigen) Stunden sein darf. Lediglich Kinder unter 12 Jahren sind hiervon ausgenommen. Personen, die innerhalb der letzten 14 bis 90 Tage vor Einreise nachweislich an COVID-19 erkrankt waren, sind von der Vorlage eines negativen PCR- oder Antigen-Tests befreit, müssen dies aber durch entsprechende Laborbefunde nachweisen. Fünf Tage nach dem ersten Test muss ein erneuter PCR-Test erfolgen. Das Testergebnis ist per E-Mail an die Behörden zu übermitteln.
  • Peru: Der Flugverkehr mit Europa findet statt. Personen über 12 Jahre können einreisen, wenn die vollständige Impfung mindestens 14 Tage vor der Abreise erfolgt ist. Kinder unter 12 Jahren müssen symptomfrei beim Einstieg ins Flugzeug sein. Ungeimpfte Personen müssen einen negativen Molekulartest vorweisen, dessen Ergebnis bei Abreise nicht älter als 72 Stunden sein darf. Vor der Einreise sind Reisende weiterhin verpflichtet, sich elektronisch zu registrieren und den bei der Registrierung erhaltenen QR-Code vorzulegen. 
  • St. Lucia: Reisende müssen rechtzeitig vor Einreise per Online-Formular eine Einreisegenehmigung beantragen und bei Einreise einen negativen PCR-Test mitführen. Touristen müssen während des gesamten Aufenthalts in ihrem Hotelbereich bleiben und dürfen diesen nur für Touren und Besichtigungen mit zertifizierten Tourveranstaltern verlassen. Reisende, die nicht in einem der zugelassenen Hotels übernachten, müssen sich in eine staatliche Quarantäneunterkunft begeben und diese vor Einreise für den gesamten Aufenthaltszeitraum buchen. Für vollständig Geimpfte entfällt in der Regel die Quarantäne, kann aber in Einzelfällen weiterhin angeordnet werden.  
  • St. Vincent und die Grenadinen: Die Schweiz ist derzeit als Land mit hohem Risiko eingestuft. Daher müssen Schweizer vor Einreise einen negativen COVID-19-Test vorlegen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf, und ein Online-Formular ausfüllen. Bei Einreise erfolgt ein erneuter PCR-Test. Reisende müssen sich 14 Tage in Quarantäne begeben. Für vollständig geimpfte Personen gilt eine verkürzte Quarantänezeit.  
  • Suriname: Für vollständig geimpfte Personen ist die Einreise erlaubt. Ungeimpfte Personen können nur mit Sondergenehmigung, Negativtest und Quarantäne einreisen. Einzelheiten regelt Maatregel No. 6.
  • Trinidad & Tobago: Die Landesgrenzen sind mit Einschränkungen wieder geöffnet. Personen mit vollständiger Impfung gemäss WHO-Zulassung und einem höchstens 72 Stunden alten negativen PCR-Test können ohne Quarantäne einreisen. Vor Antritt der Reise muss eine Einreisegenehmigung elektronisch beantragt werden, die beim Boarding vorzulegen ist. Nicht vollständig geimpften Ausländern ist die Einreise auch weiterhin nicht gestattet. Ausnahmen gelten für Einheimische und für Kinder in Begleitung vollständig geimpfter Erwachsener.
  • Turks & Caicos: Die Einreise auf die Turks & Caicos Islands ist für vollständig geimpfte Touristen möglich. Für die Einreise muss ein maximal drei Tage alter negativer PCR-Test vorgelegt und eine Reisegenehmigung beantragt werden. Die Reisegenehmigung enthält eine lokale Krankenversicherung. Es besteht keine Quarantänepflicht.
  • Uruguay: In Uruguay sind für Geimpfte, Genesene und Minderjährige Einreisen zu touristischen und sonstigen Zwecken wieder möglich. Einreisende müssen bei Ankunft einen amtlichen Impfnachweis über eine vollständige COVID-19-Impfung vorweisen, deren letzte notwendige Dosis mindestens 14 Tage und höchstens neun Monate zurückliegt. Es werden sämtliche Impfstoffe anerkannt, die im jeweiligen Herkunftsland zugelassen sind. Minderjährige Personen können auch ungeimpft einreisen. Genesene müssen als Nachweis einen Positivtest vorlegen, der nicht älter als 90 Tage sein darf, aber mindestens 20 Tage zurückliegen muss. Geimpfte, Genesene und Minderjähre unterliegen keiner Quarantänepflicht. Bei Einreise ist ein negativer PCR-Test vorzulegen, der zum Zeitpunkt der Abreise nicht älter als 72 Stunden sein darf. Von der Testpflicht ausgenommen sind Minderjährige, die das sechste Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Darüber hinaus ist (frühestens 72 Stunden) vor Einreise eine online-basierte Gesundheitserklärung mit eidesstattlicher Versicherung abzugeben. In der Gesundheitserklärung muss der Impfnachweis und das PCR-Testergebnis hochgeladen werden.
  • Venezuela: Die Einreise nach Venezuela ist nur bei Vorlage eines negativen PCR-Tests möglich, welcher bei Einreise nicht älter als 72 Stunden sein darf. Der Nachweis des Testergebnisses muss einen QR-Code zur Überprüfung der Echtheit enthalten. Reisende müssen sich vor Abreise digital in einem Online-Portal registrieren. Bei Einreise erfolgt ein weiterer kostenpflichtiger (USD 60) Test durch lokale Behörden. 
O z e a n i e n   &   S ü d p a z i f i k
  • Australien: Touristische Besuche in Australien sind grundsätzlich weiterhin nicht gestattet. Vollständig geimpfte Working-Holiday-Reisende, Studenten und Inhaber einiger anderer Visums-Kategorien aus entsprechend ausgewiesenen Ländern aus der ganzen Welt, die ein Visum zur Einreise erhalten haben, können nach Australien einreisen, ohne sich einer Quarantäne unterziehen zu müssen. Gleiches gilt auch für vollständig geimpfte australische Bürger, Inhaber einer dauerhaften Aufenthaltsgenehmigung in Australien und ihre direkten Familienangehörigen. 
  • Fidschi: Reisende aus Red List Countries, darunter auch die Schweiz, müssen vollständig geimpft sein, sich fünf Tage vor Abreise in Selbstisolierung begeben und einen negativen Test, der nicht älter als 72 Stunden vor Abreise sein darf, vorweisen. Eine 14-tägige Quarantäne nach Ankunft und PCR-Tests am Tag der Einreise sowie Tag 5 und 12 der Quarantäne sind verpflichtend.
  • Neuseeland: Internationale Einreisen nach Neuseeland bleiben noch sicher bis Ende April untersagt. Ausnahmen bestehen weiterhin nur für neuseeländische Staatsangehörige und Inhabern von Daueraufenthaltserlaubnissen («(permanent) residents»). Vom 30. April 2022 an könnten vollständig geimpfte Reisende allmählich wieder ins Land, kündigte der Minister zur Eindämmung der Corona-Pandemie, Chris Hipkins, an. «Unsere Grenze zu schliessen, war einer der ersten Schritte, um unser Land vor Covid-19 zu schützen. Und sie wird das letzte sein, was wir öffnen», sagte er. «Wir müssen mit der Grenzöffnung sehr vorsichtig sein.» Es gebe weiterhin eine Pandemie mit steigenden Corona-Fällen in Europa und anderen Regionen der Welt, betonte Hipkins.  So müssten auch vollständig Geimpfte getestet sein und sich nach der Ankunft in eine siebentägige staatliche Quarantäne begeben. Für Reisende aus Risikogebieten komme eine dreitägige häusliche Isolation hinzu. Weitere Bestimmungen, etwa zu einer nach Visakategorien gestaffelten Einreise, müssten noch ausgearbeitet werden.
I n d i s c h e r   O z e a n
  • Madagaskar: Für Schweizer gilt, dass, vor Antritt der Reise ein negativer PCR-Test vorgelegt werden muss, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Bei Ankunft am Flughafen muss ein zweiter PCR-Test durchgeführt und bezahlt werden. Die Kosten für den Test betragen rund EUR 25. Anschliessend erfolgt eine selbst zu zahlende Quarantäne in einem dafür bestimmten Quarantänehotel mit einer Dauer von ca. 24 bis 48 Stunden bis zum Erhalt eines negativen PCR-Test-Ergebnisses. Der Transfer vom Flughafen zum Hotel wird von einem zugelassenen Shuttle auf Kosten des Reisenden bereitgestellt. In Quarantäne befindliche Reisende müssen einen Fragebogen zur Nachverfolgung des weiteren Madagaskar-Aufenthalts bei Beendigung der Quarantäne ausfüllen.
  • Malediven: Die Einreise auf die Malediven ist für Touristen mit einer Buchungsbestätigung in einem Resort für die gesamte Dauer des Aufenthalts möglich. Visa werden bei Einreise kostenlos erteilt. Eine generelle Impfpflicht gilt für Touristen nicht. Lediglich Touristen, die einen Aufenthalt auf den «local islands» (bewohnte Inseln) planen, müssen geimpft sein und den entsprechenden Nachweis bei Einreise vorlegen. Reisende müssen, unabhängig vom Aufenthaltsort auf den Malediven, bei Einreise ein negatives PCR-Testergebnis vorlegen. Der Abstrich darf maximal 96 Stunden vor Abflug genommen worden sein. Ausgenommen von der Testpflicht sind Kinder unter einem Jahr. Daneben ist die Abgabe einer elektronischen Einreiseerklärung, die vor Abflug auf der Internetseite der maledivischen Grenzbehörden ausgefüllt werden muss, verpflichtend.  
  • Mauritius: Für Geimpfte und Genesene gilt: Nachweis einer vollständigen Impfung mit den Impfstoffen AstraZeneca (Vaxzevria oder Covishield), Covaxin, Moderna, Pfizer BioNTech, Sinopharm, Sinovac, Sputnik V (einschließlich Kreuzimpfungen) und Einreise frühestens 14 Tage nach der letzten erforderlichen Impfung, oder Nachweis einer Impfung mit dem Janssen Impfstoff und Einreise frühestens 28 Tage nach der Impfung, oder Genesenennachweis und nachfolgende einmalige Impfung mit einem der oben genannten Impfstoffe, Einreise frühestens 14 Tage nach der Impfung.Für die Einreise sind zusätzlich erforderlich: negativer PCR-Test, der nicht älter sein darf als 72 Stunden; Nachweis einer Auslands-Krankenversicherung, welche COVID-19-Erkrankungen einschliesst; Ausgefülltes Nachverfolgungsformular (Passenger Locator Form), Gesundheitserklärung (Health Self-Declaration Form) und ausgefülltes Gesundheitsformular (Health Laboratory Form), soweit nicht ein Hotelaufenthalt gebucht ist. Nach Einreise werden gefordert (falls ein Hotelaufenthalt in einem staatlich registrierten Hotel gebucht wurde): PCR-Test am Flughafen oder Antigen-Schnelltest im gebuchten Hotel am Ankunftstag; Weiterer Antigen-Schnelltest am fünften Tag des Aufenthalts im Hotel. Falls ein Aufenthalt in einer sonstigen Unterkunft gebucht wurde: Kostenfreier PCR-Test am Flughafen und ein Antigen-Schnelltest (Selbsttest) am fünften Tag des Aufenthalts. Ungeimpfte (und Nichtgenesene) müssen vorlegen: Nachweis eines negativen PCR-Tests, der bei Einreise nicht älter als 72 Stunden sein darf; Nachweis einer Auslands-Krankenversicherung, welche COVID-19 Erkrankungen einschliesst; Nachweis über den bezahlten Aufenthalt im Rahmen eines 14-Tage-Hotel-Pakets bei ausgewiesenen Quarantäne-Hotels; Ausgefülltes Nachverfolgungsformular (Passenger Locator Form). Minderjährige unter 18, die in Begleitung ihrer Eltern reisen, sind derzeit vom Nachweis der Impfung ausgenommen.
  • Seychellen: Zur Einreise muss ein negativer PCR-Test vorgelegt werden, der bei Abflug nicht älter als 72 Stunden sein darf. Kinder unter zwei Jahren ohne erkennbare Symptome sind ausgenommen. Reisende, die im Zeitraum von zwei bis 12 Wochen vor Abreise mit COVID-19 infiziert waren, können alternativ einen maximal 72 Stunden alten negativen Antigentest zusammen mit dem positiven Testergebnis und einem Genesungsnachweis vorweisen. Zudem muss vor Abflug eine Gesundheitsgenehmigung (Travel Health Authorization) über die offizielle Webseite der seychellischen Regierung oder die mobile App beantragt werden. Hierfür werden Reisepass, Passbild, Kontaktdaten, Flugdaten, Nachweis zu allen (zertifizierten) Unterkünften, negatives PCR-Testergebnis, Impfnachweis (sofern vorhanden), Auslandskrankenversicherungsnachweis mit COVID-19 Deckung und Kredit- oder Bankkarte benötigt. Die Bearbeitung kann bis zu neun Stunden dauern. Die Gebühr beträgt EUR 10. In Not- und Eilfällen wird ein Expresszuschlag in Höhe von EUR 60 erhoben.
A f r i k a
  • Ägypten: Für die Einreise aus der Schweiz sind eine vollständige Impfung oder ein negativer COVID-19-Test (PCR- oder Antigentest) erforderlich. Der PCR-Test darf nachweislich nicht älter als 72 Stunden sein. Der Antigentest darf nicht älter als 24 Stunden sein. Das Testergebnis muss in englischer oder arabischer Sprache vorgelegt werden und muss einen QR-Code enthalten. Für direkt nach Hurghada, Sharm el Scheikh, Marsa Alam und Marsa Matrouh einreisende Touristen besteht die Möglichkeit, den erforderlichen PCR-Test kostenpflichtig bei Einreise an den jeweiligen Flughäfen vornehmen zu lassen. Für die Wartezeit bis zum Vorliegen eines negativen Testergebnisses gilt eine verpflichtende Quarantäne (z.B. im Hotelzimmer). Alternativ kann ein Nachweis eines vollständigen Impfstatus mit einem von der WHO zugelassenen Impfstoff vorgelegt werden. Dabei sind, ausser für den Johnson&Johnson-Impfstoff, stets zwei Impfdosen erforderlich. Die ägyptischen Behörden erkennen die Impfung einer genesenen Person mit nur einer Impfdosis nicht an. Der Impfnachweis muss den Regeln des Ausstellungslandes entsprechen und einen QR-Code enthalten.
  • Äquatorialguinea: Aufgrund der aktuellen epidemiologischen Entwicklungen hat die Regierung die Teilschliessung der Grenzen bis auf weiteres beschlossen. Betroffen davon ist die Einreise auf dem Luftweg über die internationalen Flughäfen in Malabo und Bata sowie der Schiffsverkehr. Die Einreise ist ansonsten grundsätzlich möglich für Äquatorialguineer, Ausländer mit gültigem, langfristigem Aufenthaltstitel, gültigem Visum (visado altenativo) oder gültigem Geschäftsvisum. Die Einreise von Personen, die sich vorab in Ländern aufgehalten haben, in denen die neue Virusvariante „Omikron“ nachgewiesen wurde, ist verboten. Die Einreise aus sonstigen Staaten wird nur geimpften Personen gestattet, die einen negativen PCR-Test vorlegen können, der nicht älter als 48 Stunden bei Einreise sein darf. Es ist eine fünftägige Quarantäne in einem zugelassenen Quarantänehotel auf eigene Kosten vorgeschrieben. Nach fünf Tagen soll ein zusätzlicher PCR-Test durchgeführt werden. Ist dieser auch negativ, endet die Quarantäne; andernfalls folgen ggf. weitere Quarantänemassnahmen. 
  • Äthiopien: Die Einreise auf dem Luftweg ist möglich. Aktuell müssen Einreisende ab zehn Jahren ein negatives PCR-Testzertifikat vorlegen. Der Zeitpunkt der Testung darf nicht mehr als 120 Stunden zurückliegen. Die Negativbescheinigung sollte in englischer Sprache ausgestellt sein und deutlich ausweisen, dass es sich um einen PCR-Test handelt. Nach Einreise gilt eine siebentägige Selbstisolation in privater Unterkunft oder Hotels auf Selbstkostenbasis. Bei Vorlage eines negativen PCR-Tests bestehen Ausnahmen von der siebentägigen Quarantänepflicht für: Reisende, die eine vollständige Impfung nachweisen können; Reisende, die einen Genesenennachweis vorlegen, der nicht älter als 90 Tage ist; Personen, die mit einem Touristenvisum einreisen und bei Ankunft einen PCR-Test oder Antigentest mit negativem Ergebnis durchführen. Inhaber von Diplomatenpässen sind von der Pflicht der Vorlage eines negativen PCR-Testergebnisses befreit. Bei Einreise ohne PCR-Test und wenn kein Test bei Ankunft gemacht wird, besteht die Verpflichtung zur 14-tägigen Heimquarantäne.
  • Algerien: Die Einreise nach Algerien ist derzeit nur auf dem Luftweg möglich. Seit dem 1. November 2021 werden wieder kommerzielle Fährverbindungen von und nach Spanien (Alicante) und Frankreich (Marseille) angeboten. Bei Einreise ist ein negativer PCR-Test, nicht älter als 36 Stunden (ab Entnahme des Abstrichs), nachzuweisen und ein gültiges Impfzertifikat bzw. ein gültiger Impfpass vorzulegen. Zusätzlich wird nach Ankunft in Algier am Flughafen ein Antigentest durchgeführt, der für alle Reisenden verpflichtend ist. Der kostenpflichtige Test kann in Landeswährung (1600 Dinar), in Devisen (EUR 10 / USD 12) oder online bezahlt werden. Die Pflicht zur Vorlage eines PCR-Tests und zur Durchführung eines Antigentests besteht auch für Genesene.
  • Angola: Für die Einreise aus dem Ausland ist die Vorlage eines negativen PCR-Tests erforderlich. Der Test darf bei Einreise nicht älter als 72 Stunden sein. Ferner muss das Einreiseformular («Formulário de registo de viagem») 72 Stunden vor Einreise online ausgefüllt werden und bei der Einreise vorgelegt werden können. In der Praxis wurden auch unmittelbar vor Abreise durchgeführte Online-Registrierungen anerkannt. Geimpfte sind von einer Quarantäne befreit. Unmittelbar nach Einreise erfolgt ein weiterer COVID-19-Schnelltest.  Dieser kostet ca. EUR 18 und kann in bar bezahlt werden. Bei negativem Ergebnis sind Ungeimpfte einer zehntägigen häuslichen Quarantäne unterworfen. Bei positivem Ergebnis ist eine institutionelle Quarantäne verpflichtend. Bei negativem Ergebnis dürfen sich Ausländer mit festem Wohnsitz und im Land akkreditierte Diplomaten zu Hause in Quarantäne begeben. Ausländer ohne festen Wohnsitz im Land können die Quarantäne in der für den Aufenthalt vorgesehenen Unterkunft verbringen, sofern die Bedingungen zur Selbstisolation gegeben sind (separates Zimmer, kein gemeinsames Essen und Beisammensein). Andernfalls müssen sie sich in institutionelle Quarantäne begeben. Für alle Personen gilt unabhängig vom Impfstatus eine zehntägige Quarantänepflicht, wenn die Einreise aus einem Land erfolgt, in dem die Omikron-Variante den Status «community transmission» erreicht hat. Zur Beendigung der Quarantäne ist ein negativer Antigen-Schnelltest erforderlich, der frühestens am siebten Tag der Quarantäne durchgeführt werden kann. Zusätzlich ist eine schriftliche Genehmigung der angolanischen Gesundheitsbehörden für die Beendigung der Quarantäne erforderlich.
  • Benin: Reisende müssen bei der Ankunft in Benin ein höchstens 48 Stunden altes negatives PCR-Testergebnis nachweisen. Fluggesellschaften sind aufgefordert, Reisenden ohne entsprechendes Testergebnis die Mitnahme zu verweigern. Die bislang üblichen PCR-Tests am Flughafen Cotonou werden nicht mehr durchgeführt. Bei der Ausreise aus Benin ist ein weniger als fünf Tage alter PCR-Test vorzuweisen. Der Testtermin muss zuvor online gebucht und bezahlt werden. Bei einem positiven PCR-Testergebnis wird ausnahmslos die Ausreise verweigert. Positiv Getestete müssen zunächst eine 14-tägige Quarantäne absolvieren und anschliessend zwei negative Testergebnisse vorlegen, bevor die Ausreise gestattet wird.
  • Botswana: Die Einreise nach Botswana ist unter Vorlage eines negativen PCR-Tests möglich. Der Test darf nicht älter als 72 Stunden sein. Bei der Einreise wird ein weiterer Schnelltest vorgenommen.
  • Burundi: Alle Flugpassagiere müssen bei Einreise über ein negatives PCR-Testergebnis verfügen, das nicht älter als 72 Stunden sein darf. Am Flughafen führen die burundischen Gesundheitsbehörden einen erneuten Test durch, der vor Ort bezahlt werden muss (USD 100 für ausländische Staatsangehörige, Bezahlung auch in Euro möglich). Die Zeit bis zum Eingang des Testergebnisses (in der Regel ein bis zwei Tage) muss in Quarantäne an einem selbst gewählten Ort verbracht werden. Bei Ausreise ist ebenfalls ein negatives Testergebnis nachzuweisen, das nicht älter als 72 Stunden sein darf (Test kostenlos, Zertifikat ca. EUR 25). Für die Durchführung der Tests bei Einreise am Flughafen Melchior Ndadaye und vor der Ausreise im Institut National de Santé Public (INSP) ist eine vorherige Online-Registrierung erforderlich. Erleichterungen für Geimpfte und Genesene gibt es bisher nicht. 
  • Elfenbeinküste: Die Luftgrenzen der Elfenbeinküste sind für Passagierflüge geöffnet. Sämtliche Land- und Seegrenzen bleiben für den Personenverkehr weiterhin offiziell geschlossen. Für die Einreise nach Côte d’Ivoire bestehen aktuell vier Voraussetzungen: Vor der Einreise ist eine Online-Registrierung unter Angabe einer Mobilfunknummer notwendig. Die Registrierung kostet ca. EUR 3. Die Zahlung mittels Bezahldienst «Orange Money» und Kreditkarte ist möglich. Das elektronische Registrierungsformular muss sodann heruntergeladen und gespeichert oder ausgedruckt werden. Reisende müssen den Nachweis eines negativen PCR-Tests erbringen. Das Testzertifikat darf bei Einreise nicht älter als 48 Stunden sein. Reisende müssen sich nach Ankunft am Flughafen einem weiteren PCR-Test unterziehen. Zudem wird bei Ankunft die Körpertemperatur gemessen. Liegt diese über 38° C, verbleiben Reisende bis zur Vorlage ihres neuen PCR-Testergebnisses in einer staatlichen Quarantäneeinrichtung. Die Kosten für den Test und ggf. Unterbringung müssen von den Reisenden selbst getragen werden. Fällt der Test negativ aus, wird eine 14-tägige Heimquarantäne angeordnet.
  • Eswatini: Einreisen über den internationalen Flughafen King Mswati III. sind möglich. 
    Die COVID-19-bedingten Beschränkungen beim Reisezweck für eine erlaubte Einreise wurden aufgehoben. Reisende müssen einen negativen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Wer einen solchen Test nicht vorweisen kann oder COVID-19-Symptome aufweist, muss sich bei Einreise auf eigene Kosten (ca. EUR 45) einem Test unterziehen. Einreisende können auch eine 14-tägige Selbstisolation bzw. Quarantäne auf eigene Kosten auferlegt bekommen. Bei Ausreise ist ein negativer PCR-Test vorzulegen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Ohne Vorlage eines solchen Tests oder bei COVID-19-Symptomen wird die Ausreise verweigert.
     
  • Gabun: Die Landgrenzen sind geschlossen. Die Einreise nach Gabun ist grundsätzlich nur für in Gabun ansässige Personen, offizielle Besucher und Geschäftsreisende möglich. Touristen dürfen nicht einreisen. Touristenvisa werden derzeit nicht erteilt. Bereits erteilte Touristenvisa sind annulliert. Vor Abreise nach Gabun (beim Check-in) muss ein PCR-Testergebnis vorgelegt werden, das nicht älter als 72 Stunden sein darf. Nach Ankunft wird am Flughafen erneut ein PCR-Test durchgeführt. 
  • Gambia: Die Landesgrenzen Gambias sind geöffnet und die Einreise ist auch für touristische Kurzaufenthalte möglich. Bei An- und Abreise vom internationalen Flughafen von Banjul wird eine Sicherheitsabgabe in Höhe von 1000 gambischen Dalasi oder USD 20 oder EUR 20 erhoben, die in bar zu zahlen ist. Vollständig geimpfte Personen können ohne Vorlage eines negativen PCR-Tests nach Gambia einreisen. Sofern sie jedoch Symptome einer COVID-19-Erkrankung zeigen, wird ein Schnelltest am Flughafen durchgeführt. Nicht oder nicht vollständig geimpfte Personen benötigen einen englischsprachigen negativen PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Schnelltests werden nicht akzeptiert. Bei Einreise aus einem Land, das auf der aktuellen Liste der «hotspot countries for the delta variant», wird am Flughafen ein zusätzlicher Schnelltest durchgeführt.
  • Ghana: Alle Personen über 18 Jahren benötigen für die Einreise nach Ghana einen Nachweis über eine vollständige Impfung. Als vollständig geimpft gelten Personen, die mindestens zweifach mit AstraZeneca, Pfizer, Moderna oder Sputnik V oder einfach mit Johnson & Johnson geimpft wurden. Für die Einreise müssen Reisende bereits beim Einchecken am Flughafen in der Schweiz einen Zahlungsnachweis für einen kostenpflichtigen Antigen-Test am Flughafen Accra vorlegen. Die Bezahlung der Kosten von USD 150 ist ausschliesslich online bei Ghana Airports möglich. Alle Passagiere müssen zudem vor Reisebeginn online die «Health Declaration Form» ausfüllen. 
    Weiterhin müssen alle einreisenden Passagiere einen negativen PCR-Test mit sich führen, der bei Ankunft in Ghana nicht älter als 72 Stunden sein darf. Der PCR-Test muss vor Reiseantritt auf dem Panabios Portal hochgeladen und zertifiziert werden. Der vom System generierte Zertifizierungscode (TT Code) muss mitgeführt und auf Nachfrage beim Check-in vorgelegt werden. Eine exemplarische Anleitung des kenianischen Gesundheitsministeriums zur Nutzung des Panabios-Portals und zur Zertifizierung von PCR-Tests erhalten Sie auf dieser Webseite. Bei Einreise in Accra werden alle Passagiere direkt am Flughafen mittels des vorab bezahlten Antigen-Tests auf COVID-19 getestet. Ausgenommen sind nur Transitpassagiere und Kinder unter fünf Jahren. Das Testergebnis soll innerhalb von 30 Minuten vorliegen. Sofern der Schnelltest am Flughafen in Accra negativ ist, gibt es keine Quarantänepflicht. 
  • Kamerun: Kamerun hat seine Landesgrenzen geschlossen. Die Einreise per Flugzeug, Schiff oder Fahrzeug ist nur sehr eingeschränkt möglich. Die Einreise nach Kamerun ist derzeit grundsätzlich nur kamerunischen Staatsangehörigen und Ausländern mit bestehendem Daueraufenthaltsrecht («Carte de Séjour») gestattet. Bei der Einreise muss ein negativer PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden sein darf, vorgelegt werden. Bei allen Reisenden muss bei Einreise an den Flughäfen Jaunde-Nsimalen und Douala zusätzlich ein Antigen-Schnelltest gemacht werden. Erst wenn das negative Testergebnis vorliegt, kann die Einreise (Pass- und Zollkontrolle) ungehindert stattfinden. Sofern das Testergebnis positiv ist, werden Einreisende den staatlichen Gesundheitsbehörden überstellt und es ist durchaus möglich, dass die betroffene Person in eine staatliche Quarantäneeinrichtung verbracht wird. 
  • Kapverden: Die Einreise nach Cabo Verde kann über die vier internationalen Flughäfen (Praia, Sal, Boa Vista, São Vicente) erfolgen, soweit für alle Reisenden ab 12 Jahren ein negativer COVID-19-Test (PCR-Test oder Antigen-Rapid-Schnelltest (Ag-RDT)) vorliegt, der nicht älter als 72 bzw. 48 Stunden sein darf. Diese Regeln gelten auch für die Einreise auf dem Seeweg. Reisende, die ein von Cabo Verde anerkanntes COVID-19-Zertifikat (u.a. Digitales COVID-Zertifikat der EU) über eine vollständige Impfung oder Genesung vorlegen können, sind seit dem 3. Dezember 2021 nicht mehr von der Testpflicht befreit. Der Test wird bereits von den Fluglinien vor Abflug verlangt. Bei der Einreise erfolgt eine Temperaturmessung. Das Ausfüllen eines Online-Formulars als Reiseregistrierung ist erforderlich. Zusätzlich muss bei Ankunft eine Gesundheitserklärung ausgefüllt werden.
  • Kenia: Für die Einreise nach Kenia aus der Schweiz ist für Reisende ab fünf Jahren ein negativer PCR-Test erforderlich, der nicht älter als 72 Stunden vor Abreise erfolgt ist. Zusätzlich ist für alle Einreisende ab 18 Jahren die Vorlage eines Nachweises über vollständigen Impfschutz notwendig, der per QR-Code einlesbar sein bzw. genau wie der PCR-Test auf die Zertifizierungswebseite «Global Heaven» hochgeladen werden sollte. Es muss damit gerechnet werden, dass bei Einreise zusätzlich Antigen-Schnelltests nach dem Zufallsprinzip vorgenommen werden. Sollten diese und ein darauffolgender PCR-Test positiv ausfallen, ist die Quarantäneeinweisung in bestimmte Hotels für Touristen bzw. Selbstisolation zu Hause für zurückkehrende Personen mit Wohnsitz in Kenia vorgesehen. Bislang von kenianischen Stellen veröffentlichte offizielle Hinweise sehen keine Anerkennung von Genesenennachweisen anstelle von Impfzertifikaten für die Ein-/Ausreise vor. Nach Einreise folgt eine 14-tägige Quarantäne. Dies gilt nicht für Personen, die ihren gewöhnlichen Aufenthalt in den auf der kenianischen Negativliste aufgezählten Staaten haben. Die Schweiz befindet sich zurzeit auf dieser Negativliste. Alle Passagiere müssen das Formular «Travel Health Surveillance Form» vor Einreise online ausfüllen und den empfangenen QR-Code bei Ankunft am Flughafen vorzeigen. Hierzu kann auch die Anwendung Jitenge MoH Kenya aus dem Google Play Store verwendet werden. 
  • Kongo: Die Ein- und Ausreise ist zurzeit nur per Flugzeug möglich. Bei der Ein- und Ausreise ist die Vorlage eines negativen PCR-Tests erforderlich (max. 72 Stunden alt, in englischer oder französischer Sprache, Vorlage als Ausdruck). Alle Einreisenden müssen sich vor Reiseantritt registrieren und am Flughafen Brazzaville bzw. Pointe Noire einem erneuten PCR-Test unterziehen (ca. EUR 61). Bis zum Erhalt des Testergebnisses, müssen sich alle Einreisenden in Selbstisolierung begeben, die bisherige 14-tägige Quarantänepflicht entfällt.
  • Lesotho: Personen, die nach Lesotho einreisen dürfen, müssen einen negativen PCR-Test vorlegen, der nicht älter sein darf als 72 Stunden. Bei Einreise erfolgt zudem ein Test auf COVID-19-Symptome. Wer Symptome zeigt, muss sich entweder in 14-tägige Selbstisolation begeben oder wird auf eigene Kosten in eine staatliche Quarantäne-Einrichtung eingewiesen. 
  • Liberia: Der Flughafen Monrovia ist geöffnet. Flüge mit Brussels Airlines von und nach Brüssel finden in reduziertem Umfang (aktuell 4x wöchentlich) statt, Air France bietet seit kurzem tägliche Flüge nach Paris, Royal Air Maroc einmal wöchentlich nach Casablanca. Jeder Reisende muss vor der Einreise online ein «Health Screening Arrival Form» ausfüllen. Die entsprechende App ist im jeweiligen App-Store unter «Lib Travel» herunterzuladen. Alle Reisenden müssen bei Einreise ein negatives PCR-Testergebnis vorlegen, das nicht älter als 96 Stunden sein darf. Am Flughafen Monrovia wird für alle Reisenden ein Schnelltest oder ggf. ein weiterer PCR-Test durchgeführt. Für diesen Test wird eine Gebühr in Höhe von USD 75 erhoben. Bei Ausreise ist ebenfalls ein negativer PCR-Test vorzulegen, welcher nicht älter als 72 Stunden sein darf.
  • Libyen: Die Einreise ist grundsätzlich sowohl für libysche Staatsangehörige als auch Ausländer mit gültigem Visum möglich. Die Grenzübergänge nach Tunesien sind geöffnet, es bestehen in eingeschränktem Umfang Flugverbindungen ins Ausland.
  • Malawi: Alle Reisenden müssen bei Einreise einen negativen PCR-Test vorlegen. Der Test darf bei Einreise maximal 72 Stunden alt sein (Zeitpunkt der Probenentnahme) und soll in englischer Sprache im Ausdruck vorliegen. Zusätzlich wird von allen Einreisenden ein gültiger, elektronischer Impfnachweis über den vollständigen Impfschutz gefordert. Andernfalls wird eine kostenfreie Impfung bei Einreise durchgeführt. Bei Verweigerung wird eine zehntägige institutionelle Quarantäne auf eigene Kosten angeordnet. Es besteht die Möglichkeit, ein elektronisches Visum online zu beantragen. Touristenvisa bei Einreise («visa on arrival») werden derzeit an den Flughäfen in Lilongwe und in Blantyre gegen eine Gebühr in Höhe von USD 50 erteilt. 
  • Marokko: Eine Einreise nach Marokko ist derzeit nicht möglich. Reiseverbindungen von und nach Marokko sind bis zunächst 31. Januar 2022 ausgesetzt.
  • Mauretanien: Die Einreise aus der Schweiz ist grundsätzlich möglich, das Einreisevisum kann wie bisher bei Einreise am Flughafen erteilt werden. Alle Reisenden müssen bei Ankunft einen offiziellen Nachweis vorlegen über die vollständige Impfung mit von der WHO anerkannten Impfstoffen. Nicht oder nicht vollständig Geimpfte müssen einen negativen PCR-Test nachweisen, der zum Zeitpunkt der Einreise nicht älter als 72 Stunden sein darf.
  • Mosambik: Touristenvisa werden wieder ausgestellt. Alle Reisenden ab sechs Jahre müssen zur Einreise einen negativen PCR-Test, der bei Abreise nicht älter als 72 Stunden sein darf, vorlegen. Bei Vorlage eines negativen Testergebnisses entfällt die geltende Quarantänepflicht. Bei Ein- und Ausreise nach und aus Mosambik in einem kurzen Zeitraum (z.B. bei Kurz- und Geschäftsreisen in Nachbarländer) hat ein negativer PCR-Test eine Gültigkeit von sieben Tagen gerechnet ab Zeitpunkt der Testentnahme. 
  • Namibia: Seit dem 16. Januar 2022 bis zunächst 15. Februar 2022 gelten folgende Einreisebestimmungen: Vollständig geimpfte namibische Staatsangehörige sowie Personen mit Aufenthaltstitel für Namibia benötigen zur Einreise nach Namibia keinen negativen PCR-Test. Zur Einreise für diese Personen ist die Vorlage einer gültigen Impfbescheinigung erforderlich. Alle anderen Einreisenden, einschliesslich ungeimpfte namibische Staatsangehörige, müssen bei Einreise einen negativen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 72 Stunden ist und von einem im Land der Abreise zertifizierten Labor ausgestellt wurde. Bei Vorlage eines PCR-Tests, der bei Einreise älter als 72 Stunden ist, wird nicht-namibischen Staatsangehörigen ohne Ausnahme die Einreise verweigert. In Namibia gilt das sogenannte Trusted Travel System. Reisende, die für die Einreise ein negatives PCR-Testzertifikat in digitaler Form benötigen, müssen dieses zum Überprüfen auf der Webseite der Trusted Travel Initiative der Afrikanischen Union oder der Global Haven Plattform hochladen. Trusted Travel (TT) soll das Prüfen von Corona-Testergebnissen verbessern und Reisenden die Einreise nach Namibia erleichtern. Dafür müssen Reisende für einen PCR-Test ein von TT autorisiertes Labor aufsuchen. Einreisende mit Ergebnissen von nicht-gelisteten Laboren müssen ihr Testergebnis zum Überprüfen auf der Website des Global Haven Systems hochladen.
  • Nigeria: Alle Einreisenden müssen vor Flugantritt einen negativen PCR-Test vorweisen, der nicht länger als 48 Stunden vor Abreise durchgeführt wurde. An Tag 1 nach Einreise (für vollständig Geimpfte) ist ein weiterer PCR-Test notwendig, der im nigerianischen Einreiseformular online gebucht und bezahlt werden muss. Gleiches gilt für Buchung und Zahlung eines PCR-Tests an Tag 1 und Tag 7 nach Einreise für nicht vollständig Geimpfte und nicht-Geimpfte, verbunden mit einer 7-tägigen Quarantäne für diese Gruppe von Reisenden. Darüber hinaus wird dann auch von allen ausreisenden Passagieren unabhängig von den Anforderungen der Zielländer verlangt, einen Nachweis über eine vollständige Impfung oder einen negativen COVID-19-PCR-Test vorzulegen, der spätestens 48 Stunden vor der Abreise durchgeführt wurde. Alle Einreisenden (inkl. Diplomaten und Kinder unter zehn Jahren) müssen weiterhin über ein standardisiertes Formular eine schriftliche Erklärung über ihren Gesundheitszustand abgeben, welche vor Reiseantritt im „Nigeria International Travel Portal“ einzustellen ist. Mit Ausnahme von Kindern unter zehn Jahre haben alle Einreisenden ihren negativen PCR-Testnachweis vorab online hochzuladen. Alle Reisenden müssen zudem bereits vorab online einen zweiten PCR-Test zur Beendigung der Quarantäne nach Einreise buchen und bezahlen. Kinder unter zehn Jahren sind von der Zahlung des zweiten Tests vorab befreit. Nach erfolgreicher Online-Registrierung generiert das Portal ein Reisezertifikat mit einem QR Code, der als Ausdruck oder in digitaler Form zusammen mit dem negativen PCR-Test beim Check-in vor Reiseantritt und bei der Einreise vorgelegt werden muss. Alle Einreisenden müssen sich nach Einreise in Nigeria in eine siebentägige, überwachte Selbstisolierung/Quarantäne begeben und sich am siebten Tag nach der Einreise einem zweiten PCR-Test unterziehen. Ein Nachweis über den bereits vor Reiseantritt bei der Online-Registrierung vorab gebuchten und bezahlten zweiten PCR-Test in Nigeria, neben einer telefonischen Erreichbarkeit, muss ebenfalls bei Einreise vorgelegt werden. Vollständig geimpfte Reisende müssen am zweiten Tag nach der Einreise einen PCR-Test durchführen. Bei einem negativen Ergebnis können sich diese Personen anschließend frei in Nigeria bewegen. Für ungeimpfte und nicht vollständig geimpfte Reisende gilt die Pflicht zu einer siebentägigen Selbstisolation nach Ankunft. Dieser Personenkreis muss zudem am zweiten und siebten Tag nach der Einreise nach Nigeria einen PCR-Test absolvieren.
  • Ruanda: Eine Einreise über den Flughafen Kigali ist für Touristen grundsätzlich möglich. Alle Reisenden müssen einen negativen RT-PCR-Test vorweisen, der bei Reiseantritt nicht älter als 72 Stunden sein darf. Andere Tests werden nicht akzeptiert. Kinder unter fünf Jahren, die in Begleitung der Eltern reisen, müssen keinen Test vorweisen. Innerhalb von 72 Stunden vor Abflug nach Ruanda müssen Reisende zudem ein Online-Formular (Passenger Locator Form) ausfüllen und das COVID-19-Testergebnis und die Buchung für ein Transferhotel nach Ankunft beifügen. Nach Einreise erfolgt ein COVID-19-Test am Flughafen auf eigene Kosten (USD 50). Im Anschluss an die Einreise müssen Reisende auf eigene Kosten für 24 Stunden in das gebuchte Transferhotel. Der Transfer in das Transferhotel kostet USD 10. Reisende dürfen das Hotel bis zum Erhalt des Testergebnisses nicht verlassen. Bei einem positiven Testergebnis findet eine Behandlung in einer staatlichen medizinischen Einrichtung auf eigene Kosten statt oder eine Anweisung zur Heimquarantäne, die gegebenenfalls durch ein GPS Gerät überwacht wird. Die Test- und Quarantänevorschriften gelten auch für gegen Covid-19 geimpfte Personen. Für die Ausreise auf dem Luftweg müssen Reisende innerhalb von 72 Stunden vor Abflug einen RT-PCR-Test bei ruandischen Stellen auf eigene Kosten (USD 50) durchführen lassen. Kinder unter 5 Jahren sind von der Testpflicht ausgenommen. Die Testauswertung kann bis zu 48 Stunden dauern. Für den Transfer zum Flughafen während der Ausgangssperre muss eine Fahrerlaubnis entweder online oder telefonisch unter *127# beantragt werden. Die Landgrenzen Ruandas sind bis auf weiteres für Touristen geschlossen. Passagiere im Flughafentransit mit einem Aufenthalt von bis zu 24 Stunden unterliegen nicht der Testpflicht bei Einreise am Flughafen. Die Test- und Quarantänevorschriften gelten auch für gegen COVID-19 geimpfte Personen.
  • Sambia: Neben sambischen Staatsangehörigen und Personen mit Daueraufenthaltsgenehmigung, dürfen grundsätzlich auch Geschäfts-, Besuchsreisende und Touristen nach Sambia einreisen. Alle Reisenden müssen einen negativen PCR-Test nachweisen, der bei Einreise nicht älter als 72 Stunden sein darf. Andernfalls wird die Einreise verweigert. Davon ausgenommen sind Kinder unter fünf Jahren. Reisende nach Sambia sind verpflichtet, vor Einreise eine Kopie ihres PCR-Tests im Global Haven System zur Authentifizierung hochzuladen. Auch wenn das Ziel- oder Transitland die Vorlage eines Negativtests nicht vorschreibt, ist für die Ausreise aus Sambia die Testung (PCR-Test) durch ein bei «Trusted-Travel» akkreditiertes Labor notwendig. Informationen über «Trusted-Travel» akkreditierte Labore und Krankenhäuser finden sich auf dem «Trusted Travel Portal». Zudem ist eine Bestätigung des sambischen Gesundheitsministeriums über den negativen Coronatest einzuholen. 
  • São Tomé und Príncipe: Bei der Einreise ist ein negativer PCR-Test nachzuweisen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf.
  • Senegal: Zur Einreise berechtigte Personen müssen einen negativen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als fünf Tage sein darf. Die Möglichkeit der Testung nach Ankunft im Senegal besteht nicht. Vollständig geimpfte Personen können seit dem 11. Oktober 2021 anhand ihres Impfnachweises (z.B. digitales COVID-Zertifikat der EU oder WHO-Impfausweis) ohne Vorlage einer COVID-19-Testbescheinigung nach Senegal einreisen. Nur die von der WHO anerkannten Impfstoffe werden akzeptiert. Reisende müssen vor Einreise ein Einreiseformular ausfüllen. Quarantänepflicht besteht derzeit grundsätzlich nicht, sie kann jedoch im Einzelfall durch das Gesundheitspersonal am Flughafen angeordnet werden. 
  • Simbabwe: Reisende müssen einen negativen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden sein darf, und bei der Einreise symptomfrei sein (kein Fieber, kein Husten). Zusätzlich muss am Flughafen ein weiterer PCR-Test vorgenommen werden. Anschliessend ist eine 14-tägige Quarantäne für alle Reisende auf eigene Kosten verpflichtend. Einreisevisa mit einer Gültigkeit von 30 Tagen werden gegen eine Gebühr von USD 30 an den beiden internationalen Flughäfen Harare und Victoria Falls ausgestellt. Ungeimpfte (oder nicht vollständig Geimpfte) dürfen auf dem Landweg nur dann nach Simbabwe einreisen, wenn sie anhand ihres Flugtickets nachweisen können, dass sie noch am selben Tag der Einreise das Land auf dem Luftweg verlassen werden. Eine Übernachtung in Simbabwe ist nicht gestattet. 
  • Südafrika: Alle Personen ab Vollendung des 5. Lebensjahres müssen bei Ankunft einen negativen PCR-Test vorweisen, der den Vorgaben der WHO entspricht und bei Abflug nicht älter als 72 Stunden sein darf. Reisende, die ohne einen solchen Testnachweis einreisen, müssen sich auf eigene Kosten unmittelbar bei Ankunft einem Antigen-Test unterziehen und sich im Falle eines positiven Testergebnisses in eine zehntägige Quarantäne begeben. Bei Einreise muss ein vollständig ausgefüllter Reise-Gesundheitsfragebogen abgegeben werden. Es empfiehlt sich, den Fragebogen bereits bei Antritt der Reise mitzuführen. Von allen Reisenden wird zudem erwartet, dass sie die mobile App «COVID Alert South Africa» auf ihrem Mobiltelefon installiert haben, eine Reisekrankenversicherung vorweisen und ihren Unterkunftsnachweis inkl. Anschrift vorlegen, sollte eine Quarantäne erforderlich werden. Eine Auslandsreisekrankenversicherung ist für die Einreise nicht mehr zwingend, jedoch weiterhin dringend empfohlen. 
  • Tansania: Bei Einreise ist ein negativer PCR-Test mit QR Code vorzuweisen, der bei Ankunft nicht älter als 96 Stunden sein darf. Zudem ist bereits 24 Stunden vor Einreise ein Gesundheitsformular einzureichen. Im Fall einer Einreise nach Sansibar ist ein separates Gesundheitsformular zu nutzen. Bei Reisenden, die aus einem laut WHO eingestuften Virusvariantengebiet, Hochrisikogebiet bzw. Land mit hohen Infektionszahlen einreisen wollen oder innerhalb der letzten 14 Tage ein entsprechendes Land be– bzw. durchreist haben, wird ein weiterer Schnelltest am Flughafen auf eigene Kosten (USD 10-25) durchgeführt. Die Zahlung kann auch online für das Festland Tansania bzw. für Sansibar erfolgen. Vollständig geimpfte Reisende können auf Sansibar in gewissen Konstellationen von der Notwendigkeit eines Schnelltest ausgenommen sein. Einreisende nach Sansibar, die innerhalb von 14 Tagen auch auf das Festland reisen wollen, müssen bei Einreise auf das Festland entweder den Nachweis des Schnelltestergebnisses vorlegen oder sich alternativ einem erneuten Schnelltest unterziehen. Kinder unter sechs Jahren, Transitreisende und Flugzeugbesatzungen sind von der Vorlage eines negativen RT-PCR-Tests und eines weiteren Schnelltests bei Ankunft ausgenommen.
  • Tunesien: Alle Reisenden ab einem Alter von sechs Jahren müssen bei Einreise einen negativen, maximal 48 Stunden alten PCR-Test vorlegen, der mit einem QR-Code versehen oder von den zuständigen Gesundheitsbehörden ausgestellt ist. Eine Einreise für ungeimpfte ausländische Staatsangehörige ohne Wohnsitz in Tunesien ist nicht möglich. Auch für Pauschaltouristen gibt es keine Ausnahmegelungen mehr. Vor Abflug nach Tunesien muss online eine elektronischen Einreiseanzeige erfolgen, zu deren Kontrolle die Fluggesellschaften verpflichtet sind. Sowohl die Bestätigung der elektronische Einreiseanzeige (zweiseitiges Dokument, zweifach ausgedruckt und unterschrieben) als auch der in englischer oder französischer Sprache ausgestellte Testnachweis sind in ausgedruckter Form vorzulegen. Die Dokumente werden beim Flughafen Check-In geprüft und müssen bei Ankunft den Verantwortlichen des Gesundheitsministeriums im Rahmen der Temperaturkontrolle übergeben werden. Vollständig geimpfte Einreisende sind von der Quarantäne befreit. Bei Einreise muss ein von den Behörden des Heimatlandes ausgestelltes Impfzertifikat vorgelegt werden. Vollständig geimpft sind diejenigen, deren Impfschema mindestens 14 Tage vor der Einreise bzw. bei Impfung mit Johnson&Johnson mind. 28 Tage vor der Einreise abgeschlossen wurde. 
  • Uganda: Der internationale Flughafen Kampala-Entebbe ist geöffnet. Die Grenzübergänge zu den Nachbarländern sind geöffnet. Bei der Ein- und Ausreise an allen Grenzübergängen muss ein negatives PCR-Testergebnis vorgelegt werden. Der Abstrich für den Test darf nicht älter als 72 Stunden sein. Alle Einreisenden über sechs Jahre müssen am Flughafen Entebbe einen zusätzlichen PCR-Test durchführen. Die Gebühr für den PCR-Test beläuft sich auf USD 30.

(TRAVEL INSIDE)

Business Traveltip News

Business Traveltip News

Die Business Traveltip News erscheinen jeden Mittwoch und liefern Ihnen schnell und umfassend die wichtigsten News aus der Businesstravel-Welt.

Email Address