Corona: Einreise/Rückreise-Update

Aktualisiert am 07.04.2021
Hier sind die von TRAVEL INSIDE aktualisierten Reisebeschränkungen veröffentlicht. Primär aus der Optik Schweiz Outgoing.
©Jeyaratnam Caniceus, Pixabay

TRAVEL INSIDE passt die Liste für Zielland-Einreise-/Schweiz-Rückreise laufend an und kennzeichnet mit Farben, welche Länder/Regionen ihre Grenzen geöffnet (grün), geschlossen (rot) haben oder wo es Einreisebeschränkungen mit Restriktionen (gelb) gibt.

Achtung: Zunehmend gibt es im Ausland Quarantäne-Einschränkungen oder Testpflichten bei der Einreise, diese ändern permanent und werden nur beschränkt in dieser Auflistung gezeigt.

  • geöffnet
  • g e ö f f n e t –> 10 Tage Quarantäne bei Einreise Schweiz 
  • mit Restriktionen (Quarantäne oder Covid-Test)
  • m i t   R e s t r i k t i o n e n –> 10 Tage Quarantäne bei Einreise Schweiz
  • geschlossen
  • g e s c h l o s s e n –> 10 Tage Quarantäne bei Einreise Schweiz

→ Die aktualisierte BAG-L i s t e. (linke Spalte: «Liste der Risikoländer»)


 

Der Bundesrat hat die Bedingungen für die Einreise in die Schweiz erneut verschärft. Die neuen Regeln gelten ab dem 8. Februar. Alle Einreisenden aus dem Ausland müssen vor Abflug in die Schweiz einen negativen PCR-Test vorweisen, der nicht älter ist als 72 Stunden. Einreisende aus einem Land auf der Quarantäneliste des BAG müssen weiterhin für 10 Tage in Quarantäne. Die Quarantäne kann aber neu auf sieben Tagen verkürzt werden. Voraussetzung ist, dass sich die betroffene Person nach sieben Tagen testen lässt und das Resultat negativ ist.

TRAVEL INSIDE aktualisiert: Ohne Gewähr!             Stand: 06. April – 07:55 Uhr

Zuletzt aktualisiert: Bosnien & Herzegowina, Griechenland, Jamaika, Kroatien, Montenegro, Paraguay, Tansania, Ukraine


E u r o p a
  • A l b a n i e n: Die Landesgrenzen sind inzwischen ge öffnet und man kann sich im Land frei bewegen. Seit Juli sind die Grenzen für Touristen wieder komplett offen. Eine Quarantänepflicht oder die Pflicht zur Vorlage eines negativen PCR-Test besteht nicht.  Das Land steht seit dem 22. Februar auf der BAG-Quarantäneliste (bei Einreise in die Schweiz 10 Tage Quarantäne).
  • A n d o r r a: Andorra erlaubt die Einreise von Staatsangehörigen und Ansässigen der EU-Mitgliedstaaten sowie von Island, Liechtenstein, Monaco, Norwegen, Vereinigtes Königreich, San Marino, der Schweiz und dem Vatikan ohne, dass hierfür ein besonderer Grund vorliegen muss und ohne Quarantänepflicht. Reisende, die drei Nächte oder mehr in Andorra übernachten möchten, müssen einen negativen PCR- oder TMA-Diagnosetest vorweisen, der höchstens 72 Stunden vor Ankunft in Andorra durchgeführt wurde. Ausgenommen sind: Kinder unter sechs Jahren, Reisende, die in Portugal, Frankreich oder Spanien, ansässig sind. Reisende, die in Ländern ansässig sind, die in der vom Europäischen Zentrum für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten wöchentlich erstellten Liste als „grüne Länder“ eingestuft sind.Reisende, die in Ländern ansässig sind, wo ein Testverhältnis pro Bevölkerung von mindestens 5000 wöchentlichen Tests pro 100’000 Einwohner mit einer Positivitätsrate von weniger als 9% gegeben ist. Das Testergebnis muss in Papierform oder in elektronischer Form vorgelegt werden und in englischer, französischer, spanischer oder katalanischer Sprache verfasst sein. Es muss folgende Angaben enthalten: Name des Reisenden, Nummer des mitgeführten Ausweisdokuments, Datum der Durchführung des Tests, Bezeichnung und Kontaktdaten des Analyselabors, die angewandte Testtechnik und das negative Testergebnis. 
  • Aserbaidschan: Die Grenzen sind für Ausländer geschlossen (ausser solchen mit Arbeits- oder Wohnrechts-Nachweis oder Spezialbewilligungen); die Visumserteilung ist bis auf Weiteres ausgesetzt.
  • B e l g i e n: Nicht-essentielle Reisen nach Belgien und von Belgien ins Ausland sind zunächst bis 1. April 2021 verboten. Nur notwendige Reisen sind zugelassen. Hierunter fallen für Personen aus der EU berufliche Reisen, Reisen zum Besuch des/der nicht im gleichen Haushalt lebenden Partners/Partnerin und gemeinsamer Kinder oder aus anderen wichtigen familiären Gründen, Reisen aus medizinischen Gründen, Fahrten im Rahmen des kleinen Grenzverkehrs und Transitfahrten durch Belgien. Das Land steht seit dem 22. März auf der BAG-Quarantäneliste (bei Einreise in die Schweiz 10 Tage Quarantäne).
  • B o s n i e n  &  H e r z e g o w i n a: Die Einreise nach Bosnien ist für Schweizer und EU-Bürger grundsätzlich erlaubt. Damit darf man mit einem negativen (nicht älter als 48 Stunden) Covid-19-Test  nach Bosnien-Herzegowina einreisen. Das Land steht seit dem 05. April auf der BAG-Quarantäneliste (bei Einreise in die Schweiz 10 Tage Quarantäne).
  • B u l g a r i e n: Allen EU-Staatsangehörigen und Schweizer ist die Einreise nur unter Vorlage eines negativen PCR-Tests gestattet. Der Test darf bei Einreise nicht älter als 72 Stunden sein. Alternativ haben EU-Staatsangehörige mit gültigem bulgarischen Aufenthaltstitel die Möglichkeit, den PCR-Test bis zu 24 Stunden nach Einreise nachzuholen und mit einem negativen Ergebnis die 10-tägige verpflichtende häusliche Quarantäne vorzeitig zu beenden. Das Land steht seit dem 22. März auf der BAG-Quarantäneliste (bei Einreise in die Schweiz 10 Tage Quarantäne).
  • Dänemark: Für Einreisende – per Flugzeug, über Land und See – gilt bis einschliesslich 5. April 2021 grundsätzlich die Pflicht, bei der Einreise einen negativen COVID-19-Test (PCR-Test oder Antigentest) vorzulegen, der maximal 24 Stunden vor Einreise vorgenommen wurde. Bei Flugreisen darf dieser Test maximal 24 Stunden vor Einstieg in das Flugzeug des ersten Fluges auf der Flugroute vorgenommen worden sein. Kinder bis einschließlich 12 Jahre sind von der Testpflicht ausgenommen. Personen, die von einer vorangegangenen COVID-19-Infizierung genesen sind, können auch einen positiven COVID-19-Test vorlegen, wenn dieser Test zwischen 14 Tagen und acht Wochen vor dem Flug vorgenommen wurde. Weiterhin haben sich alle Einreisende einer 10-tägigen häuslichen Quarantäne (Selbstisolation) zu unterziehen, die frühestens vier Tage nach der Einreise durch einen weiteren, negativ ausfallenden PCR-Test verkürzt werden kann. Ausserdem besteht für alle Einreisenden die Pflicht zur Durchführung eines COVID-19-Tests spätestens 24 Stunden nach Einreise. Bei Einreise auf dem Luftweg muss dieser Test vor Verlassen des Flughafens erfolgen. Von dieser Regel sind Kinder unter 15 Jahren ausgenommen.

Deutschland: Bisher hatte die Bundesregierung bei der Einreise zwischen Gebieten mit besonders ansteckenden Virusvarianten und «normalen» Risikogebieten unterschieden. Seit dem 24. Januar gibt es drei Kategorien mit unterschiedlichen Test- und Quarantäneregeln. 

  • «Normale» Risikogebiete: Das sind Länder oder Regionen über einem Grenzwert (auch Inzidenz genannt) von 50 Neuinfektionen auf 100’000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Das gilt derzeit für fast ganz Europa mit Ausnahme einzelner Gebiete in Griechenland, Finnland, Norwegen, Österreich und Dänemark. Weltweit sind mehr als 130 aller knapp 200 Länder ganz oder teilweise «normale» Risikogebiete. 
  • Hochinzidenzgebiete: Dazu gehören in der Regel Länder, die über einem Inzidenzwert von 200 liegen und damit deutlich höhere Infektionszahlen als Deutschland (111) haben. In diese Kategorie fallen neben den bereits genannten Staaten Albanien, Andorra, Bolivien, Bosnien-Herzegowina, Estland, Iran, Israel und die Palästinensischen Gebiete, Kolumbien, Kosovo, Lettland, Libanon, Litauen, Mexiko, Montenegro, Nordmazedonien, Panama, Serbien, Slowenien und die Vereinigten Arabischen Emirate. 
  • Virusvarianten-Gebiete: Das sind Gebiete, in denen hochansteckende Mutationen des Coronavirus aufgetreten sind. Bisher fallen Grossbritannien, Irland, Südafrika und Brasilien in diese Kategorie. 

Reisende aus «normalen» Risikogebieten müssen sich spätestens 48 Stunden nach Einreise in Deutschland auf Corona testen lassen. Zudem müssen sie zehn Tage in Quarantäne, können sich davon allerdings durch einen zweiten negativen Test ab Tag fünf vorzeitig befreien lassen. Der Unterschied bei den Hochinzidenz- und Virusvarianten-Gebieten ist die Testpflicht höchstens 48 Stunden vor Einreise. Ausserdem gibt es für die Gebiete mit erhöhtem Risiko weniger Ausnahmen bei der Quarantäne. Das regeln aber die einzelnen Bundesländer.

Seit dem 22. März steht wieder ein Bundesland Deutschlands auf der Liste. 

  • L a n d  T h ü r i n g e n
  • E s t l a n d: Die Einreise nach Estland ist u.a. für Reisende der EU-Mitgliedstaaten und Island, Liechtenstein, Norwegen, der Schweiz sowie Großbritannien und Nordirland, Andorra, Monaco, San Marino und Vatikan grundsätzlich möglich. Es gilt eine zehntägige Quarantänepflicht bei Einreise aus Ländern, deren Koeffizient oberhalb von 150 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in einer Zwei-Wochen-Frist liegt. Reisende aus gelisteten Ländern können alternativ mit einem negativen PCR-Testergebnis (max. 72 Stunden alt) einreisen oder sich bei Einreise auf COVID-19 testen lassen und müssen dann in Selbstisolation das negative Ergebnis abwarten. Danach können sie unter Einschränkung sozialer Kontakte zur Arbeit und zum Arzt gehen und Einkäufe tätigen. Nach frühestens sieben Tagen muss ein zweiter Test erfolgen. Bei erneut negativem PCR-Testergebnis können Reisende uneingeschränkt ihrem Alltag nachgehen. Komplett geimpfte Personen dürfen ohne Test und ohne darauffolgende Quarantäne einreisen.
  • Färöer: Für Einreisende – per Flugzeug, über Land und See – gilt bis einschliesslich 5. April 2021 grundsätzlich die Pflicht, bei der Einreise einen negativen COVID-19-Test (PCR-Test oder Antigentest) vorzulegen, der maximal 24 Stunden vor Einreise vorgenommen wurde. Bei Flugreisen darf dieser Test maximal 24 Stunden vor Einstieg in das Flugzeug des ersten Fluges auf der Flugroute vorgenommen worden sein. Kinder bis einschliesslich 12 Jahre sind von der Testpflicht ausgenommen. Personen, die von einer vorangegangenen COVID-19-Infizierung genesen sind, können auch einen positiven COVID-19-Test vorlegen, wenn dieser Test zwischen 14 Tagen und acht Wochen vor dem Flug vorgenommen wurde. Weiterhin haben sich alle Einreisende einer 10-tägigen häuslichen Quarantäne (Selbstisolation) zu unterziehen, die frühestens vier Tage nach der Einreise durch einen weiteren, negativ ausfallenden PCR-Test verkürzt werden kann. Ausserdem besteht für alle Einreisenden die Pflicht zur Durchführung eines COVID-19-Tests spätestens 24 Stunden nach Einreise. Bei Einreise auf dem Luftweg muss dieser Test vor Verlassen des Flughafens erfolgen. Von dieser Regel sind Kinder unter 15 Jahren ausgenommen.
  • Finnland: Die Modalitäten einer Einreise nach Finnland hängen vom Infektionsgeschehen im Herkunftsland ab, das den epidemiologischen Grenzwert von 25 Neuinfektionen pro 100’000 Personen innerhalb eines Zeitraums von 14 Tagen nicht überschreiten darf. Die finnischen Behörden überprüfen diesen Wert regelmässig. Der Grenzwert ist für die Schweiz überschritten.
  • Frankreich: Reisende aus europäischen Ländern (Flugzeug, Auto, Zug oder Schiff) müssen einen negativen PCR-Test vorweisen. Dieser Test darf nicht älter als 72 Stunden sein. Die Massnahmen gelten für Einreisende aus EU-Staaten und anderen Ländern des europäischen Raums inklusive der Schweiz. Ausnahmen gibt es für Grenzgänger und den Warenverkehr. Während die COVID-19-Pandemie in Französisch-Polynesien seit mehreren aufeinanderfolgenden Wochen einen deutlichen Rückgang zeigt, haben sowohl die französische als auch die lokale Regierung beschlossen, die Reise nach den Inseln von Tahiti für internationale Besucher bis zum 31. März einzuschränken und eine 14-tägige Quarantäne für diejenigen zu verhängen, die aus einem zwingenden Grund einreisen, wie auf der Website der High Commission definiert, angesichts der Verbreitung neuer Varianten auf der ganzen Welt.

Seit dem 25. März sind acht Regionen Frankreichs auf der Liste. 

  • R e g i o n  C e n t r e – V a l  d e  L o i r e 
  • R e g i o n  H a u t s – d e – F r a n c e
  • R e g i o n  I l e  d e  F r a n c e 
  • R e g i o n  K o r s i k a
  • R e g i o n  N o r m a n d i e 
  • R e g i o n  O c c i t a n i e
  • Re g i o n  P a y s  d e  l a  L o i r e 
  • R e g i o n  P r o v e n c e – A l p e s – C o t e  d ‚ A z u r
  • Georgien: Seit 1. Feb. 2021 hat Georgien die Grenze geöffnet für Flugreisende Schweizer*innen. Sie können einreisen ohne Quarantäne und Impfung, es braucht  jedoch 72 Std. vor Einreise einen PCR Test, der negativ anzeigt. Am dritten Tag nach Einreise ist nochmals ein Test fällig. Ist der ebenfalls negativ, geht die Reise normal weiter. (Bis zum 3. Tag können sich die Reisenden frei bewegen. Der Test ist in Tiflis und in den Regionen jeweils im Spital abzulegen. Kosten pro PCR Test CHF 20-30, je nach Spital).
  • Gibraltar: Auf Gibraltar gilt bis auf weiteres ein Lockdown. Das eigene Haus darf bis auf wenige Ausnahmen nicht verlassen werden. Nur bestimmte Personen dürfen noch nach Gibraltar einreisen. Touristen wird die Einreise verweigert.
  • G r i e c h e n l a n d: Die Einreise nach Griechenland ist seit dem 1. Juli 2020 nur noch möglich, wenn man sich 48 Stunden zuvor auf einer Internetseite der griechischen Zivilschutzbehörde angemeldet und eine Bestätigung erhalten hat. Alle Einreisenden müssen einen negativen Coronavirus-Test vorlegen, der nicht älter als 72 Stunden ist. Der Tourismusminister Griechenlands verkündete vergangene Woche, dass das Land ab dem 14. Mai seine Einreisebestimmungen für Touristen lockern werde. Dabei sei jeder willkommen, so Harry Theoharis, der geimpft sei oder Antikörper oder einen negativen PCR-Test vorweisen könne. Das Land steht seit dem 05. April auf der BAG-Quarantäneliste (bei Einreise in die Schweiz 10 Tage Quarantäne).
  • Grönland: Voraussetzung für eine Einreise ist, dass die täglichen neuen  COVID-19 Fallzahlen der letzten 14 Tage in der Schweiz unter 20/100’000 Einwohner pro Woche liegen, was zurzeit nicht der Fall ist. Auch muss die Reproduktionszahl in Grönland und in Dänemark weniger als 1 betragen und der prozentuale Anteil der positiven Corona-Tests unter 5%. Touristische Reisen nach Grönland sind bis mindestens 18.04.2021 nicht möglich.
  • Grossbritannien: Wegen der Corona-Lage im Land verbietet Grossbritannien touristische Einreisen bis mindestens zum 17. Mai 2021. Das teilt das Auswärtige Amt mit. Auch für etwaige Ausnahmen – «zwingend notwendige Reisen» – ist ein negativer Covid-19-Test vorzulegen. Dieser darf von der Testentnahme bis zur Einreise nicht älter als 72 Stunden sein. Ausgenommen von der Testpflicht sind nach jetzigem Kenntnisstand Kinder unter 11 Jahren. Für zwingend notwendige Einreisen nach England (Schottland, Wales und Nordirland sind ausgenommen) besteht die Möglichkeit, sich nach fünf Tagen von der Quarantäne zu befreien. Voraussetzung ist ein negativer Covid-19-Test. Der Test ist kostenpflichtig und muss bei einem von der Regierung des Vereinigten Königreichs Grossbritannien und Nordirland lizenzierten Labor durchgeführt werden. Es ist mit Kosten von 80 bis 300 Pfund pro Test zu rechnen.
  • H o l l a n d: In Holland ist die Einreise für Schweizer und EFTA-Bürger gestattet. Seit Mitte Oktober gelten wieder strenge Massnahmen: Maskenpflicht in allen öffentlichen Räumen; Bars, Cafés und Restaurants werden für Besucher geschlossen, erlaubt bleibt nur Take-Away; Kein Alkoholverkauf nach 20 Uhr. Die Schweiz ist zusammen mit bestimmten Ländern und Regionen auf der QR-Liste von Holland. Reisende aus Ländern auf dieser Liste müssen sich 10 Tage lang selbst unter Quarantäne stellen. Dies gilt auch bei einem negativen Covid-Test und ohne Symptome. Das Land steht seit dem 07. Januar auf der BAG-Quarantäneliste (bei Einreise in die Schweiz 10 Tage Quarantäne). Seit dem 22. Januar ist bei jedem Flug mit Abflug oder Ziel in den Niederlanden ein negativer Corona-Test vor dem Boarding obligatorisch. Wer den Test verweigert oder positiv getestet wird, darf nicht mit. Am 23. Januar wurden diese Massnahmen gar noch verschärft: Neben einem PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden alt sein darf, müssen Passagiere bei Abflug nun zusätzlich einen maximal vier Stunden alten Antigen-Test vorweisen können.
  • Irland: Irland befindet sich seit dem 21. Oktober wieder im Lockdown. Bei Einreise ist es seit 28. Mai gesetzlich vorgeschrieben, ein Formular auszufüllen, in dem man seinen Aufenthaltsort für die 14-tägige Quarantäne angibt. Dazu muss ein Online-Formular ausgefüllt werden und ein negativer PCR-Test vorgelegt werden, der bei Einreise nicht älter als 72 Stunden ist. 
  • Island: Wer ein positives Testergebnis (älter als 14 Tage), einen Antikörpernachweis oder eine Covid-Impfung bei Einreise vorweisen kann, darf aus EFTA-Staaten ohne weitere Tests und Quarantäne nach Island einreisen. Wer kein entsprechendes Dokument vorweisen kann, wird bei Einreise auf das Virus getestet, begibt sich anschliessend für 5-6 Tage in Quarantäne und lässt sich am 5. Tag erneut testen.  Akzeptiert werden (in englischer Sprache): Positiver PCR-Test, älter als 14 Tage, der SARS-CoV-2/COVID-19 nachweist, Antikörpernachweis: Laboranalyse mit ELISA-Methode (*EIA, ECLIA, CLIA und CLIMA Tests werden akzeptiert, Ergebnisse von Schnelltests werden NICHT akzeptiert. Covid-Impfung (Pfizer-BioNTech oder Moderna, beide Impfdosen müssen verabreicht sein) 
  • Italien: Seit dem 10. Dezember müssen Schweizer, die in Italien einreisen wollen, einen negativen PCR- oder Antigen-Test vorweisen können. Die italienischen Regionen sind in verschiedene Risikoklassen eingestuft worden: gelb, orange und rot. Es ist generell verboten in «orange» und «rote» Regionen ein- und auszureisen, ausser aus nachgewiesenen beruflichen und gesundheitlichen Gründen sowie wegen absoluter Dringlichkeit. Die Durchreise in gelbe Regionen ist in der Regel erlaubt. Ab Montag, 22. März wird Sardinien wieder als orange und an Ostern sogar als rote Zone angegeben. Der Grund: Die Corona-Neuinfektionen schnellen wieder in die Höhe. Wie der Rest Italiens herrscht auch auf Sardinien bis zum 6. April 2021 ein strenger Lockdown. Die Hotels sind zwar offen, doch alles andere macht dicht: Restaurants, Bars, Clubs, Boutiquen, Museen, Freizeitparks. Touristen bleibt allenfalls das hoteleigene Restaurant. Die Bleibe darf nur für kurze Spaziergänge rund ums Haus verlassen werden, zum Kauf von Lebensmitteln und Medikamenten oder für einen Arztbesuch. Von 22 Uhr bis 5 Uhr morgens gilt zudem eine Ausgangssperre. Aus Angst vor einem Ansturm auf die 223’000 Ferienwohnungen der Insel erlaubt die Region nur Einheimischen eine eingeschränkte Nutzung ihrer Zweitwohnsitze. 

Seit dem 25. März sind 12 Gebiete Italiens auf der Risikoländerliste des BAG. 

  • R e g i o n  A b r u z z e n 
  • R e g i o n  B a s i l i k a t a
  • R e g i o n  E m i l i a  R o m a g n a
  • R e g i o n  F r i a u l – J u l i s c h  V e n e t i e n
  • R e g i o n  K a m p a n i e n 
  • R e g i o n  L a t i u m 
  • R e g i o n   L i g u r i e n 
  • R e g i o n  M a r k e n 
  • R e g i o n  M o l i s e 
  • R e g i o n  T o s k a n a 
  • R e g i o n  U m b r i e n 
  • R e g i o n  V e n e t i e n
  • K o s o v o: Die kosovarischen Behörden erlauben Ausländern seit 9. Juni 2020 die Einreise nach Kosovo. Zur Einreise ist ein negatives Testergebnis (max. 72 Stunden alt bei Einreise) vorzuweisen. Das Land steht seit dem 22. März auf der BAG-Quarantäneliste (bei Einreise in die Schweiz 10 Tage Quarantäne).
  • Kroatien: Alle Passagiere, unabhängig von ihrer Staatsbürgerschaft, die aus EU- / EWR-Mitgliedstaaten / Regionen in die Republik Kroatien einreisen und sich derzeit nicht auf der sogenannten grünen Liste befinden, ist die Einreise in die Republik Kroatien mit folgenden Vorlagen möglich. Vorlage eines Zertifikats über einen negativen PCR-Test oder einen negativen Antigen-Schnelltest auf SARS-CoV-2, das in der von den Mitgliedstaaten der Europäischen Union anerkannten gemeinsamen Liste der von den Mitgliedstaaten der Europäischen Union gegenseitig anerkannten Schnelltests für Antigene aufgeführt ist, sofern das vorliegende Testergebnis nicht älter als 48 Stunden vom Testdatum bis zur Ankunft am Grenzübergang ist. Bei einem Antigen-Schnelltest und einem Aufenthalt von mehr als 10 Tagen in der Republik Kroatien muss der Test bis zum zehnten Tag ab dem Datum der Ausstellung dieses Tests erneut durchgeführt werden.Vorlage eines Impfpasses für Personen bei denen 14 Tage von der Impfung mit der zweiten Dosis des COVID-19-Impfstoffs, oder mit einer Einzeldosis-Impfung im Fall eines Einzeldosis-Impfstoffs vergangen sind. Vorlage eines positiven PCR- oder Antigen-Schnelltests gemäß Absatz 1 dieses Absatzes, der bestätigt, dass sich die Person von einer SARS-CoV-2-Virusinfektion erholt hat, wobei dieser Test vor 180 Tagen durchgeführt wurde und beim Grenzübergang älter als 11 Tage ist oder gegen Vorlage einer von einem Arzt ausgestellten Krankheitsbescheinigung über eine COVID-19 Genesung. Bestimmung der Selbstisolation bei Ankunft in der Republik Kroatien mit der Möglichkeit eine PCR oder eine Antigen-Schnelltests auf SARS-CoV-2 in Kroatien zu machen, im Falle einer Unmöglichkeit einen Test zu machen dauert die Selbstisolation 10 Tage. Drittstaatsangehörige dürfen in die Republik Kroatien einreisen, wenn sie auch eine der vier oben genannten Einreisebedingungen für die Einreise in die Republik Kroatien erfüllen und eine Bescheinigung über die bezahlte Unterbringung in einem Hotel, Camp, Privatunterkunft oder einem gemieteten Boot oder eine andere Art von touristischer Beherbergung vorlegen, oder Eigentümer von Häusern oder Boote in der Republik Kroatien sind. Kinder unter sieben Jahren, die in Begleitung eines Elternteils / Erziehungsberechtigten reisen, sind von der Verpflichtung befreit, ein negatives Testergebnis vorzulegen oder sich in Selbstisolierung zu begeben, wenn Eltern / Erziehungsberechtigte einen negativen PCR- oder Antigen-Schnelltest, eine COVID-19 Impfbestätigung, oder über eine Krankheitsbescheinigung über eine COVID-19 Genesung verfügen.
  • L e t t l a n d: Der Notstand wurde bis 06.04.21 verlängert, bis auf Weiteres ist eine Einreise nach Lettland nur aus wichtigen Gründen erlaubt. In Lettland gilt bei Einreise eine Registrierungspflicht, der elektronischen Fragebogen muss innerhalb von 48 Stunden vor der Einreise ausgefüllt werden. Der hierdurch generierte QR-Code muss bei der Einreise und während des Aufenthalts bei Kontrollen vorgezeigt werden können. Bei Einreise aus einem Risikogebiet ist die 10-tägige Selbstquarantäne zwingend. Als Risikogebiete gelten alle Länder, deren Infektionsrate über der von Lettland liegt (aktuell 595, die Schweiz liegt darunter). Alle Einreisenden müssen einen negativen Test vorweisen (nicht älter als 72h) oder einen Impfnachweis. Das Land steht seit dem 01. Februar auf der BAG-Quarantäneliste (bei Einreise in die Schweiz 10 Tage Quarantäne).
  • Litauen: Litauen ist bis mindestens 31.03.2021 in einem Lockdown, auch Passagierverbindungen ins Land sind ausgesetzt. Mindestens 24 Stunden vor der Einreise muss ein elektronisches Formular ausgefüllt werden. In Litauen ist bei Einreise aus einem Risikogebiet die 14-tägige Selbstquarantäne zwingend. Als Risikogebiet gelten alle Länder, deren Infektionsrate bei mehr als 25/100’000 Einwohnern liegt (die Schweiz liegt darüber). Bei der Einreise ist ein negatives Testergebnis mitzubringen (Dokument in Litauisch oder Englisch, nicht älter als 48h) oder es muss ein Test innert 24h nach Grenzübertritt gemacht werden. Geimpfte sind von Isolations- und Testpflicht ausgenommen, Impfnachweis muss vorgelegt werden.
  • L u x e m b u r g: Alle Flugreisenden, die älter als sechs Jahre sind und die auf dem Luxemburger Flughafen Findel ankommen, müssen vor Reiseantritt einen negativen PCR- oder Antigen-Test vorlegen, der nicht älter als 72 Stunden ist. Reisende, deren Aufenthalt im Ausland nachweislich weniger als 72 Stunden betrug, sind hiervon ausgenommen. Für Reisende aus Hochrisikogebieten (aufgrund hoher Fallzahlen oder Virus-Mutationen) ist ein weiterer Test bei Ankunft verpflichtend. Auch Reisende aus Nicht-EU-Ländern oder Nicht-Schengen-Ländern müssen sich am Flughafen Findel testen lassen. Das Land steht seit dem 08. März auf der BAG-Quarantäneliste (bei Einreise in die Schweiz 10 Tage Quarantäne).
  • M a l t a: Reisende aus der Schweiz müssen bei der Einreise einen negativen PCR-Test vorweisen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Falls kein Negativ-Test vorgelegt werden kann, müssen Reisende einen Test bei Einreise am Flughafen durchführen oder sich in eine 14-tägige Quarantäne begeben. Das Land steht seit dem 01. Februar auf der BAG-Quarantäneliste (bei Einreise in die Schweiz 10 Tage Quarantäne).
  • M o l d a w i e n: Ab dem 5. März 2021 müssen Reisende bei Einreise in die Republik Moldau ein negatives PCR-Testergebnis in rumänischer, englischer oder russischer Sprache vorlegen. Der Test darf nicht älter als 72 Stunden sein. Das Land steht seit dem 08. März auf der BAG-Quarantäneliste (bei Einreise in die Schweiz 10 Tage Quarantäne).
  • M o n a c o: Bei Einreise ist ein negativer PCR-Test vorzuweisen, dessen Testergebnis nicht älter als 72 Stunden ist. Ohne ein entsprechendes Testergebnis werden Einreisende durch die monegassische Gesundheitsbehörde zur Einhaltung einer Quarantäne verpflichtet. Durch Vornahme eines PCR-Tests in einem lizenzierten Labor vor Ort kann die Quarantäne verkürzt werden. Das Land steht seit dem 01. Februar auf der BAG-Quarantäneliste (bei Einreise in die Schweiz 10 Tage Quarantäne).
  • M o n t e n e g r o: Alle Einreisenden unabhängig von der Staatsangehörigkeit (auch Staatsangehörige Montenegros und Ausländer mit Aufenthaltstitel in Montenegro) müssen bei der Einreise nach Montenegro einen PCR-Test (max. 72 Stunden alt) oder einen positiven serologischen Antikörpertest (max. 30 Tage alt) oder einen Impfnachweis, bei dem die zweite Dosis mindestens sieben Tage vor Einreise geimpft wurde, vorlegen. Das gilt nicht bei der Einreise aus den Nachbarländern Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo und Serbien für Personen, die dort ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben. Das Land steht auf der BAG-Quarantäneliste (bei Einreise in die Schweiz 10 Tage Quarantäne).
  • N o r d m a z e d o n i e n: Die Grenzen für Reisende aus der Schweiz sind offen, die Quarantäne-Pflicht und ein Test bei der Einreise sind nicht mehr vorgeschrieben. Das Land steht seit dem 22. März auf der BAG-Quarantäneliste (bei Einreise in die Schweiz 10 Tage Quarantäne).
  • Norwegen: Die täglichen neuen COVID-19 Fallzahlen der letzten 14 Tage müssen unter 20/100’000 Einwohner bleiben. Da die Fallzahlen aktuell in der Schweiz über diesem Grenzwert liegen, ist eine Einreise für touristische Zwecke seit 08.08.2020 nicht möglich. Norwegen hat die Einreisebestimmungen aufgrund der neuen Covid Varianten am 27.01.21 zusätzlich verschärft: bis auf weiteres dürfen ausschliesslich Personen mit permanentem Wohnsitz in Norwegen einreisen. Wir beobachten die Lage fortlaufend und informieren unsere Kunden aktiv, sollte sich an der Grenzöffnung wieder etwas ändern. 
  • Österreich: Bis 31. März 2021 sieht die neue österreichische Einreiseverordnung grundsätzlich eine verpflichtende 10-tägige Quarantäne vor, die frühestens durch einen negativen PCR- oder Antigentest nach fünf Tagen beendet werden kann. Zusätzlich soll ein negatives PCR- oder Antigen-Test-Ergebnis bei Einreise vorgelegt werden. Das Test-Ergebnis oder ein ärztliches Zeugnis über ein solches, muss in deutscher oder englischer Sprache verfasst sein und darf nicht älter als 72 Stunden sein. Kann dieses nicht vorgelegt werden, ist ein Test spätestens 24 Stunden nach Einreise auf eigene Kosten durchzuführen.

Seit dem 22. März sind sieben Länder Österreichs auf der Quarantäneliste des BAG.

    • L a n d  B u r g e n l a n d 
    • L a n d  K ä r n t e n 
    • L a n d  N i e d e r ö s t e r r e i c h 
    • L a n d  O b e r ö s t e r r e i c h 
    • L a n d  S a l z b u r g
    • L a n d  S t e i e r m a r k 
    • L a n d  W i e n 
  • P o l e n: Polen hat seine Grenzen zu allen EU-/EFTA-Ländern sowie der Schweiz geöffnet. Kann bei der Einreise ein negatives Corona-Testergebnis vorgelegt werden, entfällt die Quarantänepflicht. Der Test darf bei Einreise nicht älter als 48 Stunden sein und das Ergebnis muss auf Polnisch oder Englisch vorliegen. Wer ausserdem nachweisen kann, dass er gegen das Coronavirus geimpft ist, ist von der Quarantäne ebenfalls befreit. Das Land steht seit dem 22. März auf der BAG-Quarantäneliste (bei Einreise in die Schweiz 10 Tage Quarantäne).
  • Portugal: Einreise für Schweizer möglich. Vor der Einreise müssen Flugpassagiere ein Formular ausfüllen und einen maximal 72 Stunden alten negativen PCR-Tests (auch Azoren und Madeira) vorweisen. Im Rahmen der anhaltenden Covid-19-Pandemie haben die Gesundheitsbehörden der portugiesischen Autonomen Region Madeira neue Einreisebestimmungen erlassen. So dürfen ab sofort Bürger mit vollständiger SARS-CoV-2-Impfung und all jene mit einer ärztlichen Bescheinigung über die Genesung von einer Corona-Infektion ohne negatives Testergebnis einreisen. Alle anderen müssen nach wie vor einen negativen PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden ist, vorweisen oder können sich direkt am Flughafen kostenlos testen lassen. Das Ergebnis liegt dabei innerhalb von zwölf Stunden vor. 
  • R u m ä n i e n: Die epidemiologische Situation in den Ländern, auf welche die Ausnahmeregelungen zur Befreiung von der Quarantäne zutreffen („zona verde“), wird vom rumänischen Nationalinstitut für Öffentliche Gesundheit wöchentlich aktualisiert. Seit dem 3. November befindet sich die Schweiz auf der Quarantäneliste Rumäniens. Schweizer müssen bei Einreise für 14 Tage in Quarantäne. Nach 8 Tagen kann ein Test durchgeführt werden – falls negativ, kann die Quarantäne nach 10 Tagen beendet werden. Wer weniger als 3 Tage einreist, kann ohne Quarantäne dafür mit PCR-Test, der nicht älter als 48 Stunden ist, einreisen. Rumänien erlaubt aber Geimpften die quarantänefreie Einreise ins Land. Das Land steht seit dem 22. März auf der BAG-Quarantäneliste (bei Einreise in die Schweiz 10 Tage Quarantäne).
  • Russland: Eine Einreise nach Russland zu touristischen Zwecken ist derzeit nicht möglich.
  • S a n  M a r i n o: Einreise möglich – siehe Italien. Das Land steht ab dem 14. Dezember auf der BAG-Quarantäneliste (bei Einreise in die Schweiz 10 Tage Quarantäne).
  • S c h w e d e n: Bei der Einreise nach Schweden gilt ab dem 6. Februar bis mindestens 31. März 2021 die Pflicht zum Vorweisen eines negativen Covid-19-Tests, der maximal 48 Stunden alt sein darf. Die folgenden Arten von Tests für Covid-19 sind zugelassen: Antigen, PCR und LAMP. Das Land steht seit dem 28. Dezember auf der BAG-Quarantäneliste (bei Einreise in die Schweiz 10 Tage Quarantäne).
  • S e r b i e n: Seit dem 10. Dezember müssen Personen, die nach Serbien reisen, einen negativen COVID-Test vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Das Land steht seit dem 22. Februar auf der BAG-Quarantäneliste (bei Einreise in die Schweiz 10 Tage Quarantäne).
  • S l o w a k e i: Die Einreise ist für Schweizer und die meisten EU-Bürger erlaubt; Schweizer müssen sich nach der Einreise für 14 Tage in Selbstisolation begeben. Frühestens nach acht Tagen fordert das Amt für öffentliche Gesundheit Reisende zur Durchführung eines Tests auf. Die Quarantäne endet mit der Bestätigung des negativen Testergebnisses, ansonsten bei Symptomfreiheit automatisch nach 14 Tagen. Das Land steht seit dem 01. Februar auf der BAG-Quarantäneliste (bei Einreise in die Schweiz 10 Tage Quarantäne).
  • S l o w e n i e n: Die Schweiz wird von Slowenien als Risikogebiet geführt („red list“). Reisende aus der Schweiz unterliegen bei Einreise nach Slowenien einer 10-tägigen Quarantänepflicht. Die Quarantänepflicht kann auf fünf Tage verkürzt werden, wenn innerhalb von fünf Tagen nach Antritt der Quarantäne ein PCR-Test vorgenommen wird und das Testergebnis negativ ist. Das Land steht ab dem 14. Dezember auf der BAG-Quarantäneliste (bei Einreise in die Schweiz 10 Tage Quarantäne).
  • Spanien: Seit dem 21. Juni sind Spaniens Grenzen für die Länder des Schengen-Raums offen und das Land ohne Quarantäne bereisbar. Seit dem 23. November muss jeder, der aus dem Ausland in eine spanische Region reist, eingeschlossen die Balearen und Kanaren, einen negativen PCR-Test vorweisen, der am Flughafen überprüft wird. Seit dem 2. März können die Gastronomiebetrieb auf den Balearen (ausser Ibiza) in ihren Aussenbereichen wieder Gäste empfangen. Spätestens um 17 Uhr müssen sie in einer ersten Etappe zur Lockerung des Lockdowns aber schliessen. Zudem dürfen nur höchstens 50% der Tische bei einer Besetzung von maximal je vier Personen draussen aufgestellt werden. Wer sich in der Osterzeit zwischen dem 26. März und dem 11. April in einem Hotel auf Mallorca aufhält, darf nur mit Personen aus dem gleichen Haushalt in einem Zimmer nächtigen. Das gilt sowohl für Residenten als auch für Touristen
  • T s c h e c h i e n:  Reisen in die Tschechische Republik sind aktuell nur in essentiellen Fällen möglich. Aus touristischen Gründen einzureisen, ist im Moment nicht möglich. Berufspendler dürfen einreisen. Das Land steht seit dem 07. Januar auf der BAG-Quarantäneliste (bei Einreise in die Schweiz 10 Tage Quarantäne).
  • Türkei: Die Türkei verlangt bei allen Einreisen einen negativen Corona-Test. Der PCR-Test darf nicht älter als 72 Stunden sein. Wer als Fluggast keinen Test vorweisen könne, dürfe gar nicht erst nicht einsteigen, sagte er. Damit gilt die Testpflicht nicht nur für die Türkei als Einreiseland, sondern auch auf allen Flügen, inklusive Transit. Auf die neue Regelung der Türkei hat auch Türkei-Spezialist Bentour reagiert und in einem Schreiben informiert, dass diese nach aktuellen Informationen ab dem 30. Dezember gilt. Ohne negativen PCR-Test ist das Boarding ab diesem Zeitpunkt nicht mehr möglich. Der Test muss bereits am Check-In am Flughafen vorgelegt werden. Seit dem 15. März müssen Reisende nun mit Ausnahme türkischer Staatsangehöriger und Personen mit einer Aufenthaltserlaubnis für die Türkei innerhalb von 72 Stunden vor der Reise ein elektronisches Formular des türkischen Gesundheitsministeriums ausfüllen, teilt das Auswärtige Amt mit. Dies gilt nicht für Transitpassagiere. Das Einreiseformular wird auf der Website des türkischen Gesundheitsministeriums ausgefüllt, auch die deutsche Sprache ist verfügbar. Abgefragt werden die persönlichen Daten und auch Kontaktdaten, die zuvor mit einem Papierformular erhoben wurden. Der Reisende erhält einen sogenannten HES-Code aus Zahlen und Buchstaben, den er auf dem Smartphone oder ausgedruckt schon beim Check-in vorlegen muss.
  • U k r a i n e: Die Einreise für Schweizer ist wieder ohne Test und Quarantäne möglich. Das Land steht seit dem 05. April auf der BAG-Quarantäneliste (bei Einreise in die Schweiz 10 Tage Quarantäne).
  • U n g a r n: Ungarn hat entschieden, dass per 1. September 2020 die Grenzen für ausländische Touristen wieder komplett geschlossen werden. Wer einreisen darf (ungarische Staatsbürger und einige Ausnahmeberechtigte), muss für 14 Tage in Quarantäne, ausser man kann zwei negative Covid-Tests vorweisen, welche innerhalb von zwei Tagen gemacht wurden. Transits sind möglich. Das Land steht seit dem 22. März auf der BAG-Quarantäneliste (bei Einreise in die Schweiz 10 Tage Quarantäne).
  • Weissrussland: Nach Informationen des belarussischen Gesundheitsministeriums ist die Schweiz als Risikogebiet eingestuft. Für Einreisende aus der Schweiz gilt eine 10-tägige Isolationspflicht. Ausländer, die ihren ständigen Wohnsitz nicht in Belarus haben, müssen bei Einreise zudem einen negativen PCR-Test vorweisen. Der Test darf nicht älter als 72 Stunden sein. Über das negative Testergebnis muss das Original eines medizinischen Attests (in russischer, belarussischer, oder englischer Sprache) vorgelegt werden. Aus dem Befund müssen Name, Vorname und Vatersname (sofern vorhanden) hervorgehen. Das Attest kann auch der Ausdruck eines elektronischen Testergebnisses sein, muss aber Unterschrift und Stempel der ausstellenden Behörde beinhalten.
  • Z y p e r n: Einreisende aus der Schweiz müssen bei Einreise einen negativen PCR-Test vorweisen, der nicht älter als 72 Stunden vor Abflug sein darf, und müssen auf eigene Kosten einen weiteren PCR-Test bei Einreise machen. Bis zum Vorliegen des Test-Ergebnisses besteht die Pflicht zur Selbstisolation. Das Land steht seit dem 22. März auf der BAG-Quarantäneliste (bei Einreise in die Schweiz 10 Tage Quarantäne).
N a h e r   O s t e n   &   A s i e n
  • Afghanistan verbietet Einreisen für alle Ausländer auf unbestimmte Zeit.
  • Armenien: Einreise für Schweizer ist momentan nicht möglich (Ausnahme: armenische Staatsangehörige). Die Regierung hat ausserdem den Luftverkehr zwischen Iran und Armenien sowie den Personenverkehr nach Iran und Georgien ausgesetzt. 
  • B a h r a i n: Einreiseverbot auf unbestimmte Zeit. Das Land steht seit dem 22. Februar auf der BAG-Quarantäneliste (bei Einreise in die Schweiz 10 Tage Quarantäne).
  • Bangladesh: Alle Visa werden seit dem 6. April abgewiesen. Schweizer dürfen bis auf weiteres nicht einreisen.
  • B e s e t z t e s  P a l ä s t i n e n s i s c h e s  G e b i e t: Das Gebiet steht seit dem 22. März auf der BAG-Quarantäneliste (bei Einreise in die Schweiz 10 Tage Quarantäne).
  • Bhutan: Die Regierung lässt vorerst keine ausländischen Gäste mehr einreisen.
  • China: Das Aussenministerium in Peking kündigte an, die Einreise von Ausländern mit gültigen Visa oder Aufenthaltsgenehmigungen nach China mit Wirkung vom 29. März vorübergehend auszusetzen. Per 3. April wurden auch Transitaufenthalte bis auf weiteres verboten.
  • Guam: Einreise nicht gestattet.
  • Hongkong: Die Regierung der Sonderverwaltungszone kündigte Pläne an, die Einreisebeschränkungen aufgrund der Coronavirus-Pandemie auf unbestimmte Zeit zu verlängern. Die Massnahmen traten am 25. März in Kraft und sollten ursprünglich am 07. April enden. Im Rahmen der Massnahme wird allen nicht in Hongkong ansässigen Personen, die aus überseeischen Ländern und Regionen auf dem Luftweg kommen, die Einreise nach Hongkong verweigert, während alle Transits am internationalen Flughafen von Hongkong ausgesetzt werden. Neu gilt die Massnahme auf unbestimmte Zeit. 
  • Indien: Visa für Schweizer Staatsbürger sind bis auf Weiteres ausgesetzt; ebenso der Flugbetrieb mit Ausnahme von Repatriierungsflügen, und dies bis mindestens 31. Januar.
  • Indonesien: Einreise für Schweizer bis auf weiteres nicht möglich. Berichten zufolge wird Indonesien inkl. Bali 2020 für Touristen nicht mehr öffnen.
  • Irak: Alle Flughäfen sind bis zum 11. April geschlossen. Einreise verboten.
  • Iran: Einreise für Schweizer ist grundsätzlich erlaubt. Von Reisen nach Iran wird derzeit aber abgeraten. Seit Ende April April ist bei Ankunft im Iran eine 14-tägige Heimquarantäne vorgeschrieben. Zudem gilt bei der Einreise ein verpflichtender Coronatest für Passagiere (unabhängig der Nationalität) mit vorangegangener Reiseaktivität bzw. Aufenthalt in Hochrisikoländern (wozu nach iranischem Verständnis die meisten europäischen Länder zählen). Bei positivem Testresultat oder auch bei Anzeichen von Symptomen erfolgt die Einweisung in ein Krankenhaus.
  • I s r a e l: Die Regierung Israels verbietet ab 23. Dezember Ausländern aus allen Ländern die Einreise. Israelis müssen ab diesem Zeitpunkt nach ihrer Einreise zur Quarantäne in Corona-Hotels. Dort müssen sie mindestens zehn Tage bleiben und können dann nach zwei negativen Corona-Tests die Quarantäne vorzeitig beenden. Ohne Tests müssen sie sogar 14 Tage dortbleiben. Um die Einschleppung weiterer Coronavirus-Mutationen zu verhindern hat Israel am Dienstag, 26.1. den wichtigsten internationale Flughafen des Landes, den Ben Gurion Airport bei Tel Aviv, weitgehend geschlossen und schränkt so den Luftverkehr drastisch ein. Die Massnahme soll vorerst bis zum 6. März andauern. Ausgenommen sind unter anderem Frachtflüge und Flüge aus medizinischen Gründen. Das Land steht seit dem 01. Februar auf der BAG-Quarantäneliste (bei Einreise in die Schweiz 10 Tage Quarantäne).
  • Japan: Seit dem 3. April wird Schweizern die Einreise verweigert. Nach ersten Fällen des neuen mutierten Coronavirus will Japan bis Ende Januar keine Ausländer mehr einreisen lassen. Am 24. Dezember hatte die Regierung in Tokio bereits einen vorübergehenden Einreisestopp für ausländische Staatsbürger verhängt, die kürzlich Grossbritannien und Südafrika besucht hatten. Nun hat das Land die Massnahmen bis Ende Januar verschärft und die Einreise für Ausländer gleich ganz gestoppt. Für Schweizer ändert sich dabei aber nichts – die Einreise nach Japan ist seit April untersagt.
  • J o r d a n i e n: Für die Einreise muss ein negativer PCR-Covid-19-Test vorgelegt werden, der nicht älter als 72 Stunden ist und ein Online-Formular (QR-Code) ausgefüllt werden. Bei der Ankunft kann ein erneuter PCR-Test vorgenommen werden. Es wird verlangt, die Tracing-App «AMAN» aufs Smartphone zu laden. Das Land steht seit dem 22. März auf der BAG-Quarantäneliste (bei Einreise in die Schweiz 10 Tage Quarantäne).
  • KambodschaSchweizer können einreisen. Allerdings muss ein höchstens 72 Stunden altes Gesundheitszertifikat vorgelegt werden, wonach man nicht mit dem Coronavirus infiziert ist, sowie ein Nachweis über eine Gesundheitsversicherungsdeckung in Höhe von 50’000 US-Dollar. Ebenso muss man sich für 14 Tage in Quarantäne begeben.
  • Kasachstan: Ausländischen Staatsangehörigen ist die Einreise nach Kasachstan grundsätzlich verwehrt. Ausnahmen gelten vorerst für Personen, die Inhaber eines kasachischen Aufenthaltstitels sind. Der Flugverkehr wurde bis auf weiteres eingestellt.
  • Katar: Einreise für Ausländer weiterhin nicht erlaubt. Transit möglich – ohne Quarantäne bei Rückkehr in die Schweiz.
  • Kirgisistan: Bei der Einreise ist ein negativer PCR-Test, nicht älter als 72 Stunden, vorzulegen. Einreise ist möglich.
  • K u w a i t: Das Land hat die Grenzen geschlossen und die Regierung hat seit dem 13. März 2020 sämtliche Flüge von und nach Kuwait untersagt. Das Land steht seit dem 08. März auf der BAG-Quarantäneliste (bei Einreise in die Schweiz 10 Tage Quarantäne).
  • Laos: Einreise für Touristen ist nicht möglich.
  • L i b a n o n: Die Einreise ist möglich. Allerdings ist für alle ankommenden Passagiere (ausser Kindern unter 12 Jahren) aus den meisten Ländern Europas – darunter der Schweiz – sowie aus einigen afrikanischen und asiatischen Ländern ein COVID19-PCR-Test obligatorisch; dieser kostet 50 US-Dollar und wird in der Regel von der Airline eingezogen. Die Testresultate werden innert 24 Stunden bekanntgegeben. Achtung: Ein PCR-Test aus dem Heimatland, der höchstens 96 Stunden alt ist, ist weiterhin nötig für die Einreise. Das Land steht seit dem 01. Februar auf der BAG-Quarantäneliste (bei Einreise in die Schweiz 10 Tage Quarantäne).
  • Malaysia: Der Premierminister Muhyiddin Yassin hat angekündigt, dass die Ausgangsbeschränkungen und weitere Covid-Bekämpfungsmassnahmen inkl. Grenzschliessungen bis auf weiteres verlängert werden.
  • Mongolei hat sämtliche internationale Flugverbindungen ausgesetzt und auch eine Einreise über den Landweg ist nicht möglich. Es werden vorläufig auch keine Visa für Schweizer für Einreisen auf dem Landweg in die Mongolei ausgestellt.
  • Myanmar: Bis auf weiteres werden keine Visa mehr ausgestellt. Flüge wurden eingestellt.
  • Nepal: Nepal ist offen für Touristen. Es gilt zur Zeit folgendes Einreiseprozedere: Das Visum erhalten alle bei der Ankunft in Kathmandu. Das Vorweisen eine negativen Covid-19-Tests, welcher nicht älter als 72 Stunden ist, ist ebenfalls Pflicht.
  • Oman: Die Einreise ist wieder möglich. Vor dem Abflug muss ein negatives PCR-Testergebnis vorliegen, welches nicht älter als 72 Stunden ist (englischer oder arabisch). Auch einen Krankenversicherungsschutz der Behandlungskosten im Falle einer Covid19-Erkrankung abdeckt muss im Voraus abgeschlossen werden. Trotz PCR-Test müssen alle Einreisenden vor Ort eine Woche in Quarantäne. Am 8. Tag ist ein weiterer PCR-Test erforderlich, welcher die Reisenden selber bezahlen müssen.
  • Philippinen: Die Philippinen haben wegen stark steigender Corona-Zahlen neue Einreisebeschränkungen für ausländische Touristen verhängt. Ab Samstag, 20. März dürfen nur noch philippinische Staatsbürger, die im Ausland arbeiten, in ihre Heimat zurückkehren.
  • Saudi-Arabien verhängte einen Einreisestopp für die Schweiz und die 27 Länder der EU und setzt Europaflüge vorläufig aus.
  • Singapur: Transit ist möglich. Die Einreise für Schweizer Touristen ist aber praktisch noch unmöglich. Sondergenehmigungen müssen einen nicht älter als 72 Stunden alten Coronatest vorweisen und für 2 Wochen in Selbstquarantäne.
  • Sri Lanka: Einreise mit Restriktionen wieder möglich. Der International Airport in Colombo ist seit dem 21. Januar 2021 wieder für kommerzielle Touristenflüge geöffnet. Vor der Reise muss ein Visum beantragt werden. Damit das Visum angenommen wird, muss ein zertifiziertes Hotel gebucht sein. Wer länger als 14 Tage ins Land reist, muss nur für die ersten 14 Tage ein solches Hotel vorweisen. Dazu braucht es bei Einreise einen PCR-Test, bei Einstieg ins Flugzeug nicht älter als 96 Stunden. Vor Ort gibt es noch weitere Tests.
  • Südkorea: Schweizer müssen bei Einreise zum Gesundheitscheck. Nachher in eine 14-tägige Quarantäne.
  • Tadschikistan: Die Einreise ist erlaubt. Wer sich jedoch bis 14 Tage vor der Einreise in der Schweiz aufgehalten hat, wird in 14-tägige Quarantäne geschickt.
  • Taiwan führt bei Einreise per sofort (17. März) eine 14-tägige Quarantäne für Schweizer ein.
  • Thailand: Grundsätzlich sind Reisen nach Thailand wieder möglich, seit die thailändische Regierung das so genannte TR-60-Visum eingeführt hat. Auch Direktflüge sind erhältlich. Swiss fliegt wöchentlich dreimal nach Bangkok, Edelweiss voraussichtlich ab Januar zweimal wöchentlich nach Phuket. Prinzipiell ist das TR-60-Visum für jedermann verfügbar der die vorgeschriebene Quarantäne am Einreiseort in Thailand von 16 Tagen/15 Nächten absolviert. Nach dem Quarantäne-Aufenthalt kann der Reisende sich im Land frei bewegen unter der Bedingung, dass mindestens die Hälfte des Aufenthaltes im Voraus gebucht und bestätigt wurden. Für die obligatorische Quarantäne stehen in Bangkok und Phuket Hotels jeder Kategorie zur freien Auswahl. Das Tourasia-Quarantänepaket bietet Direkttransfer vom Flughafen nach Ankunft, Unterkunft inkl. Service und Taxen, Vollpension (Frühstück, Mittagessen, Abendessen), 2 Covid-Tests während des Quarantäne Aufenthalts, Zertifikat nach absolvierter Quarantäne. Der gut zweiwöchige Quarantäne-Aufenthalt ist ab knapp CHF 2000 im Tourasia-Angebot, er kann aber je nach Hotelkategorie auch deutlich mehr als das Doppelte kosten. Das Land will offenbar die Einreisebestimmungen bereits am 1. April lockern – zumindest für Covid-19-Geimpfte. Bisher war von einer Öffnung erst ab Oktober die Rede, lokale DMC forderten sie auf den 1. Juli. «Ab 1. April sind Reisen nach Thailand unter sicheren Umständen möglich», schreibt der Schweizer Asien-Spezialist Tourasia. Vor allem werden laut Tourasia die Einreisebestimmungen gelockert. Inbesondere sollen Corona-Geimpfte von einer kürzeren Quarantäne profitieren. Personen mit einer Covid-19-Impfung, einem gültige Impfzertifikat und einem negativen PCR-Test sollen demnach nur 8 Nächte Hotelaufenthalt in einem der quaräntänezertifizierten Hotels absolvieren müssen. Personen ohne Impfung jedoch einem negativen PCR-Test müssten 11 Nächte in ein Quarantäne-Hotel. Die Lockerung mit dem Impfprivileg basiert auf dem Prinzip der Resort-Quarantäne. Während des Aufenthaltes dürfen die Hoteleinrichtungen wie Fitness-Raum, Swimmingpool und Gartenanlagen benützt werden, nicht aber das Restaurant. Zur Auswahl stehen über 200 verschiedene Hotels aller Kategorien in Bangkok, Phuket, Krabi, Ko Samui, Chiang Mai und Pattaya.
  • Usbekistan: Usbekistan hat seine Grenzen für Schweizer geöffnet. Zur Einreise braucht es einen PCR-Test vor Abflug (nicht länger als 72 Stunden vor Ankunft) und einen Schnelltest bei Ankunft.
  • V e r e i n i g t e  A r a b i s c h e  E m i r a t e  ( V . A . E . ) : Seit dem 7. Juli dürfen Touristen wieder nach Dubai einreisen. Transit ist ebenfalls möglich. Wer einreisen möchte, braucht einen negativen Coronatest (72 Stunden) oder wird direkt auf eigene Kosten am Flughafen getestet. Pünktlich zu Heiligabend lockert Abu Dhabi die Einreisebestimmungen: Ab dem 24. Dezember dürfen Reisende aus Ländern der so genannten Grünen Liste einreisen und sind von der Quarantänepflicht befreit. Dazu zählen unter anderem Australien, Griechenland, Mauritius, Singapur, Thailand und Vietnam. Reisende, die aus der Schweiz und anderen Destinationen einreisen, müssen sich für zehn Tage selbst isolieren. Einzige Voraussetzung: Der Einreisende muss einen gültigen negativen PCR-Test vorweisen können, der innerhalb von 96 Stunden vor der geplanten Abreise durchgeführt wurde. Zusätzlich wird am Flughafen bei Ankunft in Abu Dhabi ein zweiter Test gemacht. Das Testergebnis ist innerhalb von 90 Minuten zu erwarten. Das Land steht seit dem 22. Februar auf der BAG-Quarantäneliste (bei Einreise in die Schweiz 10 Tage Quarantäne).
  • Vietnam hat Massnahmen ergriffen und gewährt vorläufig keine Visa mehr. Ausserdem wurden vorübergehend alle ankommende internationale Flüge eingestellt.
N o r d a m e r i k a
  • Kanada verbietet wegen der Coronakrise allen ausländischen Staatsangehörigen bis auf weiteres die Einreise – sofern es sich um nicht unbedingt erforderliche Reisen handelt, dies bestätigte die Regierung Kanadas am 24. März. Ausnahmen bestehen nach wie vor für bestimmte Gruppen wie etwa unmittelbare Familienangehörige von kanadischen Staatsbürgern. Transitpassagiere müssen die Dringlichkeit ihrer Reise nachweisen können, wie z.B. die Reise zu einem unmittelbaren Familienangehörigen. Ansonsten ist kein Transit möglich.
  • Mexiko: Bislang bestehen keine formalen Beschränkungen für die Einreise nach Mexiko. Einzig ein Formular muss ausgefüllt werden. Jedoch gilt die Reisewarnung des Auswärtigen Amts auch für Mexiko. Mexiko hat am 21. April die Phase 3 der COVID-19-Krise ausgerufen und den medizinischen Notstand landesweit bis 30. Mai verlängert (in weniger betroffenen Gebieten gelten die verhängten Massnahmen bis einschliesslich 17. Mai). In diversen Hotels in Mexiko können Antigen-Tests, jedoch bisher keine, für die Rückreise in die Schweiz benötigten, PCR-Tests gemacht werden.
  • USA: Das aktuelle Einreiseverbot wurde auf unbestimmte Zeit verlängert. Für Flüge in die USA ist künftig vor Abreise der Nachweis eines negativen Corona-Tests nötig. Diese Regelung werde ab dem 26. Januar gelten und helfen, die Ausbreitung der Pandemie zu verlangsamen, erklärte die US-Gesundheitsbehörde CDC am Dienstagabend. Falls ein Passagier kein negatives Testergebnis oder eine überstandene Covid-Infektion nachweisen könne, «muss die Fluggesellschaft das Boarding verweigern», hiess es. Der sogenannte PCR-Test, mit dem das Virus nachgewiesen werden soll, muss demnach in den drei Tagen vor der Abreise erfolgt sein.
M i t t e l – / S ü d a m e r i k a   &   K a r i b i k
  • Antigua und Barbuda: Einreisende müssen ein negatives Covid-19-Testergebnis vorweisen können. Reisende ohne gültigen Test werden auf eigene Kosten für 14 Tage unter Quarantäne gestellt.
  • Argentinien: Die Einreise nach Argentinien ist zurzeit nicht möglich.
  • A r u b a: Vor der Einreise nach Aruba müssen Reisende bis 72 Stunden vor dem Abflug einen Corona-Test durchführen lassen und das Ergebnis in einem Reise-Antragsformular online hochladen. Abgefragt werden auch Daten des Reisepasses und Gesundheitsfragen. Aruba steht seit dem 07. Januar auf der BAG-Quarantäneliste (bei Einreise in die Schweiz 10 Tage Quarantäne).
  • Bahamas: Die Einreise ist wieder möglich. Es ist bei der Einreise ein höchstens sieben Tage alter, negativer PCR-Test vorzuweisen. Vor der Einreise muss man sich auf einer Seite registrieren und erhält dann ein Gesundheitsvisum, welches für die Einreise zwingend notwendig ist.
  • Barbados: Flüge nach Barbados wurden eingestellt. Die Grenzen sind geschlossen.
  • Belize: Seit dem 1. Oktober ist Belize wieder geöffnet. Reisende müssen eine App herunterladen und sich bis 72 Stunden, bevor sie einen Flug nach Belize antreten, registrieren. Die Reisenden erhalten einen QR-Code. Ausserdem brauchen Touristen einen gebuchten Aufenthalt in einem Hotel in Belize mit Tourism Gold Standard-Anerkennungszertifikat. Innerhalb von 4 Tagen nach Reiseantritt müssen Reisende zudem einen Coronatest durchführen lassen oder bereits bei Einreise ein negatives Testergebnis vorweisen können.
  • Bermuda: Seit dem 1. Juli ist die Einreise für Touristen wieder erlaubt. Es ist ein maximal 72 Stunden alter negativer PCR-Test vorzuweisen. Bei der Ankunft wird ein erneuter Test durchgeführt.
  • Bolivien: Einreise grundsätzlich möglich mit PCR-Test, der nicht älter ist als 7 Tage bei Ankunft. Laut einer Information des auswärtigen Amtes ist die Einreise nach Bolivien seit dem 25. Dezember für Reisende auf dem Luftweg aus Europa kommend nicht mehr möglich. Diese Regelung gilt vorerst bis zum 8. Januar 2021.
  • B r a s i l i e n: Die Einreisebeschränkungen wurden per 29. Juli aufgehoben. Reisende mit einer Aufenthaltsdauer von max. 90 Tagen müssen eine gültige Krankenversicherung für die Dauer Ihres Aufenthaltes vorweisen können. Per 30. Dezember müssen Reisende einen negativen Coronatest (nicht älter als 72 Stunden) und eine Gesundheitserklärung vorlegen. Ausserdem braucht man für die Einreise eine Krankenversicherung für die gesamte Dauer (englisch oder portugiesisch). Das Land steht seit dem 21. Januar auf der BAG-Quarantäneliste (bei Einreise in die Schweiz 10 Tage Quarantäne).
  • British Virgin Islands: Die Grenzen für Touristen sind geschlossen.
  • Cayman Islands: Seit dem 29. März ist die Einreise für Schweizer bis auf weiteres verboten.
  • C h i l e: Seit dem 23. November 2020 ist die Einreise ausländischer Staatsangehöriger auf dem Luftweg über den internationalen Flughafen (SCL) von Santiago genehmigt (die Einreise kann dabei aus jeglichem Reisegrund erfolgen). Alle anderen Grenzen bleiben bis auf weiteres geschlossen. Internationale Touristen müssen vor dem Einstieg in ein Flugzeug Richtung Chile drei Anforderungen erfüllen: einen negativen PCR-Test, der max. 72 Stunden vor Abreise gemacht wurde, eine obligatorische Krankenversicherung, die die mit Covid-19 verbundenen Leistungen abdeckt und einen Gesundheitspass, der unter diesem Link ausgefüllt werden kann. Das Formular kann bis zu 48 Stunden vor der geplanten Ankunftszeit in Chile (Ortszeit) ausgefüllt werden. Während der ersten beiden Wochen der Grenzöffnung, zwischen dem 23. November und dem 7. Dezember, müssen internationale Einreisende, die aus Hochrisikoländern kommen, nach der WHO-Klassifikation eine 14-tägige Quarantäne in Chile einhalten. Diese Liste der Risikoländer wird wöchentlich auf der Website der Weltgesundheitsorganisation veröffentlicht. Das Land steht seit dem 08. März auf der BAG-Quarantäneliste (bei Einreise in die Schweiz 10 Tage Quarantäne).
  • Costa Rica: Für die Einreise nach Costa Rica ist kein Corona-Test nötig. Dies hat die Regierung des mittelamerikanischen Landes beschlossen, um durch die erleichterte Ankunft die Beschäftigung im Tourismussektor zu reaktivieren. Die neue Regelung, die besagt, dass inländische und ausländische Passagiere, die auf dem Luftweg nach Costa Rica einreisen, kein negatives PCR-Testergebnis mehr vorlegen müssen, tritt ab sofort in Kraft. Die Einreise in Costa Rica ist für Touristen seit November wieder erlaubt. Zudem stellt die Incoming Agentur ARA Tours für seine Kunden eine Bürgschaft über die USD 2000 Hotel/Quarantänekosten aus. Diese wird von den Behörden akzeptiert. Somit muss der Kunde nur noch die gültige internationale Krankenversicherung mit mindestens USD 50’000 Deckung vorweisen und das Online-Gesundheitsformular ausfüllen. Costa Rica steht zwar nicht auf der Schweizer Quarantäneliste, trotzdem ist ab dem 8. Februar ein negativer PCR-Test nötig für Rückreisende aus dem bei Schweizern beliebten zentralamerikanischen Ferienland. Costa Rica verfüge über ein weites Netz an privaten Laboren, die PCR-Tests mit Testresultaten innerhalb von 48 Stunden anböten, hält das Tourismusinstut des Landes in einer Mitteilung fest. Die Tests kosteten in den Laboren zwischen USD 80 und 100 pro Person, in entlegenen Gebieten bis zu USD 150. Einige Hotels böten auch Hauslieferungen an, allerdings zu stark erhöhten Preisen von USD 200 bis 300 pro Person. 
  • C u r a c a o: Einreise aus der Schweiz seit dem 1. Juli wieder erlaubt, wenn keine Risikogebiete in den vorherigen 14 Tagen bereist wurden. Reisende müssen bis 72 Stunden vor Abflug im Besitz eines negativen Covid-19-Test sein und bei der Einreise digitale Einreisedokumente mit Angaben über Aufenthaltsorte der letzten 14 Tage ausfüllen. Curacao steht seit dem 07. Januar auf der BAG-Quarantäneliste (bei Einreise in die Schweiz 10 Tage Quarantäne).
  • Dominica: In der ersten Phase der Wiedereröffnung am 15. Juli hat Dominica die Grenzen für Staatsangehörige und Einwohner geöffnet, um ihnen als erste die Rückkehr zu ermöglichen. In der zweiten Phase erfolgt die Öffnung der Grenze ab 7. August 2020 für alle Reisenden.
  • Dominikanische Republik: Die Dominikanische Republik führt ein elektronisches Registrierungsformular für die Ein- und Ausreise ein. Ab dem 29. November soll damit der Migrationsprozess an den Flughäfen und Kreuzfahrthäfen beschleunigt und effizienter werden. Das E-Ticket kann bereits vor Abreise oder erst bei Ankunft in der Dominikanischen Republik ausgefüllt werden. Jeder Einreisende wird einer Temperaturmessung unterzogen. Bei Fieber wird ein PCR-Test durchgeführt. Alternativ besteht die Möglichkeit der Vorlage eines negativen PCR-Tests (nicht älter als 72 Stunden) Das Gesundheitsministerium der Dominikanischen Republik stellt rund 400’000 kostenlose Antigentests für alle internationalen Hotel-Feriengäste bereit. Das Angebot richtet sich an Touristen, die für die Rückkehr in die Heimat einen negativen Corona-Test benötigen. Das Gesundheitspersonal der Hotels führt die Antigen-Schnelltests kostenlos durch, die Ergebnisse werden im Anschluss vom Gesundheitsministerium zertifiziert. Dabei erhalten die Gäste bei der Koordination des Termins sowie bei der Zustellung der Testergebnisse Unterstützung. Auch PCR-Tests werden angeboten – diese jedoch müssen selbst bezahlt werden.
  • Ecuador: Der Flughafen in Quito ist seit dem 1. Juni wieder offen und die Einreise ist mit der Vorlage eines negativen Corona-Tests (nicht älter als 10 Tage) möglich. Die Galapagos-Inseln sind seit dem 1. Juli ebenfalls wieder bereisbar. Ecuador hat die Einreisevorschriften für Touristen aus Europa zum 22. Dezember um einen Covid-19-Schnelltest am Ankunftsflughafen Quito oder Guayaquil erweitert. Wie bisher wird zusätzlich ein Covid-19-PCR-Test mit negativem Ergebnis verlangt, der maximal zehn Tage alt sein darf. 
  • El Salvador: Einreise wieder möglich mit negativem Corona-Test in englischer Sprache, nicht älter als 72 Stunden. Quarantäne gibt es keine.
  • Guadeloupe: Einreise mit PCR-Test möglich. Danach 7-tägige Quarantäne. Nach dieser Woche folgt ein zweiter PCR-Test.
  • Grenada: Seit dem 10. Juli ist die Einreise für Schweizer möglich, jedoch mit groben Einschränkungen: Negativer PCR-Test innerhalb von 7 Tagen nach der Reise erforderlich. Mindestens 5 Tage Reservierung in einer genehmigten Unterkunft zur Beobachtung und Quarantäne. Besucher haben am 4. Tag die Möglichkeit, einen PCR-Test machen zu lassen. Sobald der Negativ-Bescheid kommt, wird die Quarantäne aufgehoben, ansonsten bleiben Kunden die gesamten Ferien in Hotel-Quarantäne.
  • Guatemala: Einreise ist möglich, wenn Reisende einen negativen Corona-Test vorlegen (nicht älter als 72 Stunden). Zudem muss ein Online-Gesundheitsformular (QR-Code) ausgefüllt werden.
  • Guyana: Die Einreise ist grundsätzlich erlaubt, jedoch braucht es das Vorweisen eines negativen Covid19-Tests, der maximal 7 Tage alt ist; dazu wird bei der Einreise ein Screening durchgeführt und eine Online-Registrierung, die 24 Stunden vor Reiseantritt erfolgen muss.
  • Honduras: Die Einreise nach Honduras ist wieder möglich. Es wird ein Covid19-Test nicht älter als 72h und eine Anmeldung mit Formular im Internet verlangt.
  • J a m a i k a: Europäische Reisende müssen aktuell KEINEN negativen Test vorlegen, um nach Jamaika einreisen zu dürfen, da Europa nach der derzeitigen Lage nicht als Hochrisikogebiet kategorisiert wird. Zu jenen aktuellen Hochrisikogebieten zählen die Dominikanische Republik, Brasilien, Mexiko, Panama und die Vereinigten Staaten. Zu Jamaikas aktuellen Massnahmen zählen unter anderem eine Beschränkung auf 15 Personen für öffentliche Versammlungen und ein Verbot der Abhaltung von Beerdigungen, Feiern und anderen Veranstaltungen. Ausserdem müssen Personen ab 65 Jahren weiterhin zu Hause bleiben, dürfen aber bis zum 30. November einmal täglich das Haus verlassen, um notwendige Erledigungen zu tätigen. Das Land steht seit dem 05. April auf der BAG-Quarantäneliste (bei Einreise in die Schweiz 10 Tage Quarantäne).
  • Kolumbien: Die Einreise nach Kolumbien ist seit dem 16. Oktober wieder möglich. Für die Einreise wird ein negatives Testergebnis (nicht älter als 96 Stunden) benötigt. Zudem wird ein Formular (bis 24 Stunden vor Abreise auszufüllen) zur Einreise benötigt. 
  • Kuba: Kuba öffnet den internationalen Flughafen Juan Gualberto Gómez (Varadero) am 15. Oktober für den internationalen Tourismus. Reisenden wird aber nur ein eingegrenztes Gebiet mit wenigen Hotels zugänglich gemacht. Der Flughafen von Havanna ist seit dem 15. November für den kommerziellen Flugverkehr geöffnet. Einreisende müssen vor Ort einen PCR- und Gesundheitstest machen. Ausserdem müssen sie laut kubanischen Medien eine Gesundheitssteuer (Preis nicht bekannt) bezahlen. Kuba hat im Februar vorsichtshalber den Flugverkehr reduziert und führt nach Einreise zudem eine einwöchige Quarantäne in einem Hotel ein. Die Kosten dafür müssen selbst getragen werden.
  • Nicaragua: Nicaragua hat sich seit dem 1.Oktober wieder für den Tourismus geöffnet, und die ersten internationalen Flüge trafen bereits in Managua ein. Es muss einen negativen COVID-19-Test (PCR) vorgelegt werden, der innerhalb von 72 Stunden nach der Einreise oder 96 Stunden vor der Einreise, wenn Sie aus Asien, Afrika, Australien oder dem Pazifikraum einreisen, durchgeführt wurde. Danach werden Reisende 14 Tage lang telefonisch von Gesundheitsbeamten überwacht.
  • Panama: Die Einreise nach Panama ist seit dem 12. Oktober wieder möglich. Es wird ein negativer Coronatest, der nicht älter ist als 48 Stunden nach Ankunft benötigt. Ausserdem muss man ein Gesundheitsformular ausfüllen.
  • P a r a g u a y: Grenzen offen. Es wird bei Einreise ein negativer Covid19-Test verlangt (nicht älter als 72 Stunden vor Abflug). Ansonsten —> 14-tägige Quarantäne. Dazu muss man sich online registrieren. Das Land steht seit dem 05. April auf der BAG-Quarantäneliste (bei Einreise in die Schweiz 10 Tage Quarantäne).
  • P e r u: Bis Ende Februar dürfen Europäer nicht einreisen. Das Land steht seit dem 08. März auf der BAG-Quarantäneliste (bei Einreise in die Schweiz 10 Tage Quarantäne).
  • Puerto Rico: Die Einreise ist seit dem 15. Juli wieder möglich. Innert 72 Stunden nach Ankunft muss ein COVID19-PCR-Test absolviert werden.
  • St. Lucia: Reisende müssen rechtzeitig vor Einreise per Online-Formular eine Einreisegenehmigung beantragen und bei Einreise einen negativen PCR-Test mitführen. Touristen müssen während ihres Aufenthaltes durchgehend in ihrem Hotelbereich bleiben.
  • St. Vincent und die Grenadinen: Bei Einreise muss ein Covid-Test, der nicht älter als 5 Tage ist, vorgelegt werden. Dazu muss ein Online-Formular ausgefüllt werden. Bei Einreise erfolgt ein erneuter PCR-Test. Reisende müssen sich bis zur Vorlage des Ergebnisses (i.d.R. 48-72 Stunden) in Quarantäne begeben.
  • Suriname: Alle Flughäfen sind bis 14. August geschlossen.
  • Trinidad & Tobago: Die internationalen Flughäfen des karibischen Inselstaats sind noch bis mindestens 30. September geschlossen. Die Einreise ist noch nicht möglich.
  • Turks & Caicos: Das britische Überseegebiet empfängt seit dem 22. Juli wieder Touristen. Laut dem Tourismusamt der Inseln wird derzeit an den Sicherheits- und Hygieneprotokollen für die Wiedereröffnung gearbeitet. Coronatest bei Einreise – nicht älter als 5 Tage vor Abreise.
  • U r u g u a y: Es herrscht Einreiseverbot. Das Land steht seit dem 22. März auf der BAG-Quarantäneliste (bei Einreise in die Schweiz 10 Tage Quarantäne).
  • In Venezuela wurde bis auf weiteres der gesamte Flugverkehr eingestellt.
O z e a n i e n   &   S ü d p a z i f i k
  • Australien/Neuseeland: Im Kampf gegen die weitere Ausbreitung des Coronavirus schliesst auch Australien seine Grenzen. Dies kündigte Premierminister Scott Morrison am Donnerstag, 19. März, an. Auch Neuseeland hat seine Grenzen bis auf weiteres geschlossen. Seit dem 29. März herrscht in beiden Ländern auch ein Transitverbot. 
  • Fidschi: Seit dem 30. März herrscht ein Einreiseverbot. Eine Öffnung der Grenzen ist in naher Zukunft geplant.
  • Tahiti: Das französische Überseegebiet ist bis 31. März geschlossen.
I n d i s c h e r   O z e a n
  • La Réunion: Einreise für Touristen seit Ende Januar bis auf weiteres nicht mehr gestattet.
  • Madagaskar: Am 16. Januar wurde von der ACM (aviation civile de Madagascar) die neue rote Liste der Länder veröffentlicht, von denen eine Einreise in Madagaskar nicht möglich ist. Leider ist nun die Schweiz auch auf der Liste. Gemäss Infos gilt das Land, wo man den Wohnsitz hat, nicht das Land, von dem man den Pass hat. 
    Somit ist es leider auch für Schweizer nicht mehr möglich, auf Nosy Be einzureisen. Seit Anfang Oktober durften Schweizer auf die Insel Nosy Be im Nordwesten von Madagaskar reisen, aber der Rest des Landes war noch zu. Nun ist das ganze Land für Schweizer geschlossen – ausser für Residents mit Resident Card.
  • M a l e d i v e n: Ibrahim Mohamed Solih, Präsident der Malediven, gab bekannt, dass die Malediven ab dem 15. Juli 2020 wieder ihre Grenzen öffnen. Die Malediven verlangen ab dem 4. September einen negativen Covid-19-Test bei der Einreise, der nicht älter ist als 96 Stunden und auf Englisch ausgestellt sein muss. Für die Einreise benötigen Touristen Buchungsbestätigung in einer Unterkunft auf den Malediven. Zum aktuellen Zeitpunkt müssen Touristen den kompletten Aufenthalt in einer Unterkunft verbringen. Ein Wechsel des Resorts ist nicht erlaubt. Das Land steht seit dem 08. März auf der BAG-Quarantäneliste (bei Einreise in die Schweiz 10 Tage Quarantäne).
  • Mauritius: Mauritius öffnete am 1. Oktober seine Grenzen für Touristen. Ein PCR-Test bei Ankunft wird verlangt. Anschliessend geht es 14 Tage in Quarantäne (auch mit Test). Die Mauritius Tourism Promotion Authority (MTPA) hat ein spezielles Reise-Package lanciert. Das sieht folgendermassen aus: Der Transfer vom Flughafen zum und vom Hotel; Der Aufenthalt mit Vollpension für 14 Tage; Gesundheitskosten inklusive den obligatorischen PCR-Tests. Laut Informationen darf in dieser Zeit nicht einmal das Zimmer verlassen werden. Lokale Reiseveranstalter und Beobachter hoffen inzwischen aber auf eine Öffnung des Landes für den Tourismus im Frühling, wenn die Corona-Infektionsraten in Europa, dem Hauptquellmarkt der Inseln, wieder zurückgehen. So rechnet etwa die internationale Flight Centre Travel Group damit, dass es ab Ostern 2021 wieder eine Art bestätigten Flugplan von und nach Mauritius und eine Lockerung der Corona-Beschränkungen geben werde.
  • S e y c h e l l e n: Der Flughafen Mahe hat am 1. Juni wieder aufgemacht. Die Einreise ist für Bürger/Wohnberechtigte von 19 Ländern wieder erlaubt; dazu zählt auch die Schweiz. Die Einreise muss per Linien-/Charterflug oder Privatjet erfolgen. Bei der Einreise ist ein höchstens 72 Stunden alter, negativer PCR-Covid-Test vorzuweisen.Seit Januar und sicher bis zum 28. Januar 2021 gelten für Touristen folgende Regeln auf den Seychellen: Es gibt keine Mindestaufenthaltsdauer, aber die Gäste dürfen die ersten zehn Nächte die Unterkunft nicht wechseln. Am 6. Tag wird ein kostenloser PCR-Test durchgeführt. Gäste müssen ausserdem in einem zertifizierten Hotel übernachten. Geimpfte Besucher, die zusätzlich zum negativen Testergebnis ein Impfnachweis (beide Impfungen, wobei die zweite Impfung mindestens zwei Wochen zurückliegen muss) vorzeigen können, dürfen einreisen und sich frei bewegen. Das Land steht seit dem 22. Februar auf der BAG-Quarantäneliste (bei Einreise in die Schweiz 10 Tage Quarantäne).
A f r i k a
  • Ägypten: Die ägyptischen Gesundheits- und Tourismusbehörden haben sich entschieden, allen Gästen am Flughafen (in Hurghada, Sharm El Sheikh, Mars Alam und am Taba International Airport) bei Einreise einen PCR-Test zu ermöglichen. Dadurch ist der bisher vorgeschriebene Test ab heute, 1. September 2020, 72 Stunden vor Ankunft in Ägypten, nicht mehr zwingend.
  • Äquatorialguinea: Per 8. August ist das Land auf der Risikoländer-Liste des BAG. Die Einreise ist erlaubt, seit Anfang Juli gibt es auch wieder Flüge. Für die Einreise ist ein negativer Covid19-PCR-Test nötig, der maximal 48 Stunden alt ist.
  • Äthiopien: Die Einreise ist erlaubt. Man muss einen negativen COVID-19-PCR-Test vorweisen können, welcher maximal fünf Tage alt ist. Wer keinen Test vorweisen kann, muss auf eigene Kosten in Quarantäne.
  • Algerien: Der komplette Flugverkehr ist seit dem 19. März ausgesetzt.
  • Angola: Grenzen sind geschlossen.
  • Benin: Es gilt eine Quarantänepflicht für Reisende aus Europa.
  • Botswana: Am 9. November wurde der Flugverkehr teilweise wieder aufgenommen. Am 1. Dezember 2020 wird der Bodenübergang an den kommerziellen Grenzübergangsstellen wieder aufgenommen. Darüber hinaus wird der internationale Flugverkehr am 1. Dezember 2020 auf dem internationalen Flughafen Phillip G. Matante in Francistown wieder aufgenommen.Von allen ankommenden Reisenden wird erwartet, dass sie die folgenden Anforderungen erfüllen: Sie müssen einen gültigen 72-Stunden-negativen PCR-Test vom Zeitpunkt der Abreise vorweisen können. Symptomatische Kunden müssen bei der Ankunft obligatorische Tests und eine mögliche Isolierung und/oder Quarantäne durchführen.Der Reisende muss während eines Zeitraums von 14 Tagen mit der örtlichen Gesundheitsbehörde in Kontakt bleiben und eine Selbstkontrolle durchführen.Zurückkehrende Bürger und Einwohner, die diese Anforderung nicht erfüllen, müssen sich einer obligatorischen 14-tägigen Quarantäne und Tests auf eigene Kosten unterziehen (wie von der örtlichen Gesundheitsbehörde festgelegt).Reisenden, die nicht Staatsbürger sind und die Anforderungen nicht erfüllen, wird die Einreise nach Botswana NICHT gestattet.
  • Burundi: Der Flugverkehr wurde eingestellt.
  • Elfenbeinküste: Die Elfenbeinküste hat ihre Grenzen für den Flugverkehr bereits am 1. Juli wieder geöffnet. Reisende müssen sich vor der Einreise online registrieren. Bei Einreise wird die Temperatur gemessen (oberhalb 38 Grad —> 14-tägige Quarantäne)
  • Eswatini (Swasiland): Es gibt bis auf weiteres ein Einreiseverbot für Reisende aus Risikogebieten.
  • Gabun: Das Land hat alle Touristenvisa annulliert, die Landgrenzen wurde komplett geschlossen.
  • Gambia: Einreise ist möglich. Bei Ankunft muss ein negativer Corona-Test vorgelegt werden (max. 72 Stunden alt und in Englisch). Quarantäne gibt es keine.
  • Ghana: Einreiseverbot für alle Ausländer ab dem 17. März. Flugverkehr wurde eingestellt.
  • Kamerun: Alle internationalen Flüge sind bis auf weiteres ausgesetzt.
  • Kapverden: Mit einem negativen PCR-Test, welcher nicht älter als 72 Stunden ist, ist die Einreise möglich.
  • Kenia: Die Einreise ist für Schweizer wieder möglich; internationale Passagierflüge ins Land sind ebenfalls wieder erlaubt. Ankommenden Passagieren wird die Einreise gestattet, wenn die Bedingungen erfüllt sind: Alle Reisenden, auch Transitreisende, müssen innerhalb von 96 Stunden vor der Abreise nach Kenia einen negativen COVID-19-PCR-Test durchführen lassen. Reisende, auch solche im Transit, müssen vor der Abreise nach Kenia das «Travelers Health Surveillance Form» online ausfüllen. Der Passagier hat keine Körpertemperatur über 37,5°C (99,5°F); Der Passagier hat keinen anhaltenden Husten, Atembeschwerden oder andere grippeähnliche Symptome.
  • Kongo: Beim Einchecken am Abreiseflughafen ist ein negatives Testergebnis (nicht älter als 7 Tage) erforderlich. Dazu wird vor Ort noch einmal getestet (Kosten zirka USD 45). Für die Ausreise ist ein maximal drei Tage altes Testergebnis nötig.
  • Lesotho: Lesothos Grenzen wurden am 1. Oktober 2020 teilweise wieder geöffnet. Geschäftsreisende, Studenten, Personen mit Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigungen für ausserhalb Lesothos sowie solche mit schweren Erkrankungen oder besonderen Bedürfnissen dürfen die Grenze passieren. Daneben bleibt der grenzüberschreitende Personen- und Güterverkehr für dringend erforderliche Dienstleistungen und Handel erlaubt. Einreisende müssen einen negativen COVID-Test vorlegen, der nicht älter sein darf als 72 Stunden. Sie müssen sich zusätzlich einer 14-tägigen Selbstisolation auf eigene Kosten in der endgültigen (eigenen) oder vorübergehenden Unterkunft unterziehen. Bei Einreise erfolgt zudem ein Test auf COVID-19-Symptome. Wer Symptome zeigt, muss sich entweder in 14-tägige Selbstisolierung begeben oder wird auf eigene Kosten in eine staatliche Quarantäne-Einrichtung eingewiesen.
  • Liberia: Liberia ist seit Juli wieder für den Tourismus geöffnet. Bei der Einreise muss ein negativer PCR-Test vorliegen, welcher nicht älter als 72 Stunden ist. Zudem wird ein Gesundheitscheck gemacht. Bei der Anreise können erneute Covid-19-Tests gemacht werden.
  • Libyen: Der internationale Flugverkehr ist bis auf Weiteres eingestellt.
  • Malawi: Die Grenzen sind für Touristen noch geschlossen.
  • Marokko: Seit Montag, 22. Februar sind alle Flüge zwischen der Schweiz und Marokko auf Beschluss der marokkanischen Behörden vorübergehend eingestellt. Diese Entscheidung wird alle 14 Tage überprüft. Die Regierung Marokkos hat zudem beschlossen, den Gesundheitsnotstand bis zum 10. März zu verlängern. Am 15. Februar wurde bereits eine nächtliche Ausgangssperre von 21.00 Uhr bis 06.00 Uhr für einen Zeitraum von zwei Wochen verhängt.
  • Mauretanien ist für den Tourismus seit Oktober 2020 offen. Man braucht zur Einreise einen negativen PCR-Test nicht älter als 72 Stunden bei Einreise.
  • Mosambik: Passagiere müssen bei der Ankunft registriert und 14 Tage lang selbst unter Quarantäne gestellt werden.
  • Namibia: Die Einreise ist für Touristen wieder erlaubt. Alle Reisenden müssen ein negatives Ergebnis eines Covid19-Tests vorlegen, der nicht älter als 7 Tage sein darf. Touristen müssen bei Einreise eine Versicherung vorweisen, welche die Kosten einer eventuellen Quarantäne, Isolation oder Behandlung bei einer Corona-Infektion deckt (die Versicherung muss in englischer Sprache vorliegen). Weiterhin müssen vorerst bei Einreise die zwei Corona-Gesundheitsfragebögen ausgefüllt werden.
  • Nigeria: Seit September hat Nigeria die Grenzen für den Tourismus wieder geöffnet. Alle Reisenden müssen einen negativen PCR-Test vorweisen können. Zudem müssen sich alle Touristen beim internationalen Reiseportal von Nigeria registrieren.
  • RuandaSeit dem 17. Juni ist die Einreise wieder erlaubt. Flüge nach Kigali wurden wieder aufgenommen. Reisende müssen 72 Stunden vor Abflug einen negativen Test (von ISO-zertifizierten Labors) im Herkunftsland durchführen lassen. Bei der Ankunft am internationalen Flughafen Kigali muss ein weiterer Covid-19-Test durchgeführt werden. Nach dem Test muss das Ergebnis in ausgewiesenen Hotels der Hauptstadt Kigali – zum Beispiel im Marriott Hotel – abgewartet werden. Die Kosten für die Übernachtung gehen zu Lasten des Gastes, die Aufenthalte können vor Reiseantritt gebucht und bezahlt werden. Im ganzen Land gelten Maskenpflicht und Abstandsregeln.
  • Sambia: Die Einreise auf dem Luftweg via Lusaka ist erlaubt. Alle Reisenden müssen einen negativen SARS-CoV-2-PCR-Test nachweisen, der bei Einreise nicht älter als 14 Tage sein darf.
  • São Tomé und Príncipe: Einreise nicht gestattet.
  • Senegal: Ab dem 18. März werden Flüge von und nach Europa eingestellt.
  • Simbabwe: Einreise ist seit dem 1. Oktober wieder möglich. Bei Einreise ist ein negativer Covid19-Test, der maximal 48 Stunden vor Abflug durchgeführt wurde, vorzuweisen.
  • S ü d a f r i k a: Nach rund sechsmonatiger Sperre seines Luftraums für den regulären internationalen Flugverkehr hat Südafrika am Donnerstag, 1. Oktober allmählich die Grenzen für den ausländischen Tourismus geöffnet. Kürzlich hat Südafrika ihre rote Liste abgeschafft. Schweizer können deshalb wieder einreisen. Bei Einreise muss ein Zertifikat mit einem negativen Testergebnis vorgewiesen werden, das nicht älter als 72 Stunden ist. Die Schweiz hat wegen des neuen mutierten Coronavirus sämtliche Flüge aus Südafrika gestoppt – wer aus Südafrika zurückkehrt, muss in der Schweiz für 10 Tage in Quarantäne. Das Land steht seit dem 28. Dezember auf der BAG-Quarantäneliste (bei Einreise in die Schweiz 10 Tage Quarantäne). Ausserdem sollen alle 20 Grenzübergänge zu den Nachbarstaaten bis zum 15. Februar geschlossen bleiben.
  • T a n s an i a: Für Tansania gelten bereits jetzt keine spezifischen Corona-Restriktionen mehr. Sie empfangen Touristinnen und Touristen aus alles Welt. Allerdings wird erwartet, dass man sich in der Öffentlichkeit an die Social Distancing Regeln hält. Das Land steht seit dem 05. April auf der BAG-Quarantäneliste (bei Einreise in die Schweiz 10 Tage Quarantäne).
  • Tunesien: Seit dem 9. November 2020 müssen alle Reisenden einen negativen Corona-Test vorlegen, der bei Abreise nicht älter als 72 Stunden sein darf. Bei Ankunft in Tunesien müssen sich Reisende ausserdem sicher 7 Tage in Hotel-Quarantäne begeben. Am siebten Tag können Reisende einen weiteren Test machen. Fällt dieser negativ aus, darf man die Quarantäne verlassen. Anderenfalls muss noch einmal eine Woche Quarantäne durchgestanden werden. Wer für weniger als fünf Tage in Tunesien einreist, ist von der Quarantänepflicht befreit.
  • Uganda: Seit dem 20. September sind der Flughafen Entebbe und die Landesgrenzen von Uganda für Touristen wieder geöffnet. Die Reisenden müssen sich 72 Stunden vor Ankunft in Uganda einem Coronavirus-Test unterziehen und das negative Testergebnis bei Einreise vorlegen können. Bei Ausreise muss zudem zwingend ein PCR Test gemacht werden, welcher nicht älter als 120 Stunden vor Abflug ist. Ohne Test wird die Ausreise verweigert, zudem kann man aktuell nur in Kampala oder in Entebbe die PCR Test durchführen lassen, da sie vielerorts ausverkauft sind. 

(TRAVEL INSIDE)