Griechenland verbietet Eselreiten – aber nur für Schwergewichtige

Vor allem Santorini ist davon betroffen. Dort werden etliche Touristen die Seilbahn benutzen müssen.
©iStock.com/Ossiridian

Sie gehören seit jeher zum Bild der griechischen Insel Santorini: Die vielen Esel, welche die Touristen vom Hafen aus über fast 600 steil ansteigende Stufen hinauf in den Inselhauptort Fira transportieren. Vor allem in der Hochsaison und wenn die Kreuzfahrtschiffe anlegen, sind die Esel im Dauereinsatz. Nicht zuletzt auf Drängen von Tierschützern hat nun das Landwirtschaftsministerium eine neue Richtlinie erlassen, wie «20 Minuten» schreibt. Diese sieht vor, dass Personen, welche mehr als 100 Kilogramm wiegen, sich nicht mehr auf den Rücken eines Esels setzen dürfen. Die Esel würden wegen der Last oftmals Verletzungen der Wirbelsäule erleiden und grundsätzlich unter offenen Wunden, die z.B. durch schlecht sitzende Sättel sowie unzureichende Haltung und Pflege verursacht würden, leiden. Dazu komme die Hitze und die teils mangelnde Versorgung der Tiere mit Futter und Wasser. Die Tierschützer begrüssen die Massnahme, bezweifeln aber, dass die Anbieter des Eselreitens sich daran halten werden, heisst es in dem Bericht weiter.

Schwergewichtige müssen nun aber nicht auf den traumhaften Ausblick verzichten, der sich von Fira aus bietet: als Alternative zu den Eseln gibt es ja eine Seilbahn, welche den Hafen mit der Stadt verbindet. (TI)

 

Drucken