Hurrikan-Saison in vollem Gange

So reagieren die Veranstalter auf «Florence». Zudem ist «Isaac» im Anmarsch.

Hurrikan Florence bewegt sich weiter in Richtung Ostküste der USA. Er wird voraussichtlich am Freitagmorgen die Küste erreichen und als Hurrikan der Kategorie 3 auf Land treffen. Tropische Sturmwinde werden bereits heute Donnerstag an den Küsten von North- und South Carolina erwartet. Obligatorische Evakuierungen wurden für Küstenorte in North- und South Carolina sowie Virgina eingeleitet.

«Aktuell wissen wir noch nicht, wie stark die einzelnen Regionen betroffen sein werden», meldet Hotelplan Suisse. Daher gelten bis auf Weiteres die AVRBs von MTCH AG. «Wir beobachten die Situation laufend. Sobald mehr Informationen vorliegen, werden wir informieren.» Betroffene Buchungsstellen wurden proaktiv informiert und suchen für Kunden individuelle Lösungen und Alternativen, heisst es bei Hotelpan Suisse. «Reisenden, welche sich bereits an der Destination befinden, empfehlen wir, sich an die Weisungen der Behörden vor Ort halten.» Man gehe davon aus, dass auch Kunden, die nicht in diese Gebiete reisen, betroffen sein werden – z.B. durch Flugverspätungen oder Flugannullierungen. «Diese Buchungen schauen wir individuell an.»

DER Touristik Suisse gewährt vorläufig bis zum 15. September kostenlose Umbuchungen und Annullationen für die betroffenen Gebiete. Wo nötig werden Unterbringungsalternativen zur Verfügung gestellt und betroffene Kunden aktiv umgebucht. «Für Kunden vor Ort ist gesorgt, unsere lokalen Agenturen und Partner übernehmen die Betreuung», heisst es bei DER.

TUI Suisse hat aktuell nur einen betroffenen Kunden. Man überwache weiterhin die Situation des Hurrikans Florence um bei Veränderung der Lage sofort reagieren zu können, heisst es beim TO. «Aktuell gelten die regulären ARVBs, wobei wir uns bei betroffenen Fällen selbstverständlich kulant zeigen.»

Isaac rollt auf Kleine Antillen zu
Unterdessen formiert sich Sturm Isaac weiter südlich ebenfalls zu einem ausgewachsenen Wirbelsturm. Spätestens am Freitag könnte er auf die Kleinen Antillen und anschliessend vermutlich auf Puerto Rico und die Virgin Islands treffen. (SG)

Drucken