Kuba befürchtet Einbruch bei den Besucherzahlen

Tourismusminister in Sorge wegen US-Sanktionen.
Havanna, Kuba

Ursprünglich habe man mit 5,1 Millionen Besuchern gerechnet, sagte der kubanische Tourismusminister Manuel Marrero in Havanna. Doch nach den jüngsten US-Sanktionen gehe man nun nur noch von von 4,3 Millionen Besuchern aus. Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hatte im Juni Reisen amerikanischer Bürger nach Kuba eingeschränkt und auch Kreuzfahrten in das kommunistisch regierte Land gestoppt.

Bevor die Massnahmen in Kraft getreten sind, hätten bis April Kreuzfahrtschiffe mit 409’000 Menschen an der Karibikinsel Halt gemacht. Die Einschränkungen in der Schifffahrt würden nun mehr als 560’000 US-Bürger betreffen, so Marrero weiter. Für Kuba ist die Entwicklung verheerend, da der Tourismus, vor allem seit die Zusammenarbeit mit dem krisengeschüttelten Venezuela bröckelt, eine wichtige Einnahmequelle darstellt. (TI)

Drucken