Nach dem Terror folgt der Ausnahmezustand in Ägypten

Bei zwei Bombenanschlägen kamen gestern über 40 Menschen ums Leben.

Gestern Sonntag erschütterten zwei Bombenanschläge auf christlich-koptische Kirchen in Tanta und Alexandria (Bild) Ägypten. Über 40 Tote und mehr als 110 Verletzte sind das traurige Resultat. Die Terrormiliz IS bekannte sich zu den Anschlägen.

Staatspräsident Abdel Fattah el-Sisi fordert nun nebst einer dreitägigen Staatstrauer einen dreimonatigen Ausnahmezustand. Die dafür notwendigen Schritte sollen in Kürze eingeleitet werden. Das Parlament muss einem Ausnahmezustand allerdings zuerst zustimmen, weil die Sicherheitsbehörden dann weitreichende Befugnisse wie etwa Festnahmen ohne richterliche Anordnung erhalten würden. Zudem hat Abdel Fattah el-Sisi das Militär angewiesen, die Polizei beim Schutz von wichtigen Gebäuden und der Infrastruktur zu unterstützen.

Drucken