Paris schliesst Eiffelturm, Louvre und weitere Sehenswürdigkeiten

Die Massnahmen wurden in Erwartung weiterer Proteste getroffen.
Paris

Französische Behörden teilten gestern Donnerstag mit, dass morgen Samstag aus Sicherheitsbedenken mehrere Museen, Shops sowie bekannte Touristenorte geschlossen werden. Zu den betroffenen Gebäuden gehören auch der Eiffelturm, das Louvre, das Musée d’Orsay sowie der Grand Palais. Man fürchtet ein erneutes Aufflammen der Proteste und Aussschreitungen, wie sie in den vergangen Tagen vonseiten der «Gilets jaunes» auf die Strasse getragen worden waren. Ausserdem rief die Polizei Laden- und Restaurantbesitzer dazu auf, an diesem Tag ihre Betriebe nahe der Champs Élysées und Bastille zu schliessen.

Unruhestifter

Derweil in den Sozialen Medien Protestmobilisierungen laufen, sagte Kulturminister Franck Riester gegenüber Radio RTL: «Wir kennen die Bedrohung und werden das Risiko nicht eingehen.»  Man rechne damit, dass sich links- und rechtsextreme Unruhestifter unter die Demonstranten mischen. Premierminister Edouard Philippe kündigte zudem die Bereitstellung von rund 89’000 Polizisten im ganzen Land an. (TI)

 

 

Drucken