Proteste in Hongkong lassen Besucherzahlen einbrechen

Auch Cathay Pacific spürt die Verunsicherung der Reisenden.
©Studio Incendo / Flickr

Die seit über zwei Monaten anhaltenden Demonstrationen und Proteste in Hongkong haben Folgen für den Tourismus: Gemäss Wong Chun-tat, Präsident des Travel Industry Council of Hong Kong, wirken sie sich stark auf die Besucherzahlen aus. Dies sagte er der Zeitung «South China Morning Post». Der Branchenvertreter rechnet damit, dass die Besucherzahlen in der zweiten Jahreshälfte um ein zweistelliges Minus einbrechen würden. Grossbritannien, Irland, Japan und Australien haben zudem kürzlich die Reisehinweise für Hongkong verschärft.

Auswirkungen auf Cathay Pacific

Derweil spürt auch der heimische Carrier Cathay Pacific die Verunsicherung der Reisenden. Die Proteste hätten die Zahl der anreisenden Passagiere im Juli reduziert, erklärt gemäss «Aerotelegraph» Gruppen-Präsident John Solsar in einer Stellungnahme. «Und sie wirken sich negativ auf Buchungen in den kommenden Monaten aus.» Dies ist umso ärgerlicher für die Airline, da sie 2018 zurück in der Gewinnzone gekehrt ist. Fürs Geschäftsjahr 2018 präsentierte die Hongkonger Airline-Gruppe einen Gewinn von HK$ 2,345 Mrd. HK$ (rund CHF 296,5 Mio.). 2017 wies die Gruppe noch einen Verlust von HK$ 1,259 Mrd.  aus. (TI)

 

 

Drucken