Puerto Rico investiert kräftig in die Hotellerie

Die Karibikinsel möchte bis Mitte 2019 wieder die Hotelkapazitäten erreichen wie vor dem Hurrikan Maria.
© Dorado Beach

Puerto Rico investiert EUR 1,7 Mia. in den Tourismus und möchte bis Mitte 2019 die Hotelkapazitäten erreichen, die die Karibikinsel im September 2017 vor dem Hurrikan Maria hatte. Seit dem verheerenden Wirbelsturm sind wieder mehr als 10’000 Zimmer in 135 Unterkünften buchbar, bis Mitte 2019 soll die Anzahl der Übernachtungsmöglichkeiten auf 15’000 steigen und damit das Niveau erreichen, das es auf Puerto Rico vor der Umweltkatastrophe gab.

Bis Ende dieses Monats werden 3800 zusätzliche Zimmer für 25% mehr Kapazität bei den Übernachtungen sorgen, unter anderem durch die Beendigung von Bauarbeiten an den Hotels JW Marriott in Dorado, Mall of San Juan Hotel und Four Seasons Cayo Largo Resort. Das wiedereröffnete Dorado Beach der Ritz-Carlton Gruppe (Bild) mit 110 Zimmern wurde erneuert und erweitert. Im Dezember wird das St. Regis Bahia Beach Resort nach einer Renovierung im Umfang von USD 60 Mio. wieder Gäste empfangen. Auch das Meliá Coco Beach wird ab Dezember mit insgesamt 480 neuen Zimmern in die Saison starten. Am Strand von Isla Verde öffnet diesen Winter das Hotel El San Juan Curio Collection by Hilton seine Türen. Hier wurden die 388 Zimmer und Villen am Meer sowie die historische Lobby umfassend restauriert. Weitere Renovierungsarbeiten werden zurzeit im El Conquistador Resort von Waldorf Astoria Hotels & Resorts, im Caribe Hilton und im Ritz-Carlton San Juan getätigt.

«Wir freuen uns auf viele weitere Meilensteine des Wiederaufbaus. Unsere erstklassigen Hotels und Resorts sind in vielerlei Hinsicht das Herzstück des Tourismus auf unserer Insel», so Brad Dean, Geschäftsführer von Discover Puerto Rico. «Auch in den mehr als 189 wiedereröffneten Attraktionen – von Salsa-Touren bis zum Besuch der Bacardi Destillerie – steckt eine Dynamik, die der Hotelbranche Auftrieb verleiht.» (TI)

Drucken