VUSA-Schweiz: «Die neue Brand USA Travel Week hat Potenzial»

Gastbeitrag von Heinz Zimmermann, Chairman Visit USA Committee Switzerland & IAC Chair Switzerland

Von Heinz Zimmermann, Visit USA Committee Switzerland

Als Chairman und Vertreter des Visit USA Komitees habe ich die neue Brand USA Travel Week in London besucht, da ich einerseits persönlich recht kritisch dieser zusätzlichen B2B-Plattform gegenüberstand und andererseits Struktur, Ablauf und Zufriedenheit der Aussteller und Besucher (Einkäufer der Schweizer TOs) aus erster Hand erfahren wollte. Aussteller und Einkäufer waren sehr zufrieden, da die Messestände «reduced to the max» waren, die Kosten moderat und der Ablauf mit den jeweils 15-Minuten-Meetings sehr straff, effektiv und effizient gestaltet wurde. Der Mix mit Themenworkshops wurde geschätzt.

Die Positionierung und die Ausrichtung war klar als Businessplattform für Einkäufer und US-Partnern definiert und vollumfänglich auf business fokussiert. Die etablierten Märkte wie Europa wurden in den letzten Jahren oft nicht prioritär behandelt, da sich der Fokus vorwiegend auf die Wachstumsmärkte wie Indien, China oder Brasilien konzentrierte. Die Brand USA Travel Week London zeigte nicht zuletzt auch durch die persönliche Anwesenheit vieler Entscheidungsträger die Wertschätzung gegenüber dem europäischen Markt. Dies wurde auf Besucherseite sehr geschätzt und estimiert. Einige Einkäufer hegten den klaren Wunsch, den Vertreter aus Deutschland auch vor Ort zu treffen, da Details für Projekte meist mit der deutschen Vertretung besprochen werden. Dies wäre ein Ansatzpunkt für die nächsten Durchführungen.

Fazit: Die Brand USA Travel Week hat Potential für die Zukunft und wird vermutlich eher dem WTM und der ITB den einen oder anderen Aussteller streitig machen. Ich persönlich stehe heute positiv zu dieser Plattform.

Lesen Sie mehr dazu in der Print-Ausgabe von TRAVEL INSIDE am nächsten Donnerstag. (TI)

Drucken