Wahrzeichen Myanmars muss länger restauriert werden als geplant

Erst Ende Mai sollen die Arbeiten an der Shwedagon Pagode abgeschlossen sein.

Seit Oktober 2018 wird die Shwedagon Pagode in Yangoon renoviert. Nun dauern die Arbeiten jedoch länger als geplant: Erst Ende Mai sollen sie vollständig abgeschlossen sein. Ursprünglich rechnete man damit, dass die Restaurationsarbeiten bis März beendet seien.

Touristen müssen jedoch nicht auf einen Besuch der Pagode verzichten – trotz der Renovation kann die Anlage besichtigt werden. Die Pagode ist der bedeutendste Sakralbau und das religiöse Zentrum Myanmars. Der Legende nach ist die Shwedagon-Pagode mehr als 2500 Jahre alt. (TI)

Drucken