Easyjet tüftelt an Elektro-Flugzeug – und führt Inflight Entertainment ein

Die Billigairline hat eine Reihe von digitalen und umweltfreundlicheren Innovationen präsentiert.
© Easyjet

Easyjet hat an ihrem «Innovation Day» gestern Mittwoch in London Gatwick ihre neusten technologischen Errungenschaften vorgestellt.

  • Zusammen mit dem amerikanischen Unternehmen Wright Electric entwickelt die Airline ein vollelektronisches Kurzstreckenflugzeug, das bereits innert einem Jahrzehnt in Betrieb genommen werden könnte und fortan im Easyjet-Streckennetz zum Einsatz kommen soll. Wright Electric hat bereits einen Zweisitzer entwickelt, der mit einer lediglich 272 Kilogramm schweren Batterie auskommt. Als nächstes versucht man sich nun an einem zehnplätzigen Flugzeug, bevor dann der Sprung zur ausgewachsenen Kurzstreckenmaschine erfolgen soll. Ziel ist eine Reichweite von 540 Kilometern, was von Genf aus z.B. ein Flug nach Paris, Nizza, Pisa, Toulouse, Venedig oder Brüssel ermöglichen würde.
  • Schon jetzt werden in London Gatwick elektrische Pushback-Wagen eingeführt. Heute wird dies noch mit Dieselmotoren erledigt. Der TLD TPX100e, wie der neue Wagen heisst, kann mit einem einzigen Ladevorgang 20 Pushbacks durchführen.
  • Auch das Rollen der Flugzeuge soll effizienter und umweltfreundlicher werden. Heute verbrauchen die Flugzeuge beim Rollen am Boden rund 4% des gesamten Treibstoffs. Zusammen mit dem Unternehmen Safran erprobt Easyjet nun Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie für die Rollbewegungen. Auf die ganze Flotte hochgerechnet könnte sie jährlich 55’000 Tonnen Treibstoff einsparen. Die ersten Testläufe werden nächstes Jahr in Toulouse stattfinden.
  • Für die Passagiere gibt es ebenfalls Neuigkeiten: Bei Easyjet gibt’s nun ein Inflight-Entertainment-System. Nicht in den Rückenlehnen, sondern über die eigenen mobilen Geräte. Das Ganze nennt sich «Air Time» und bietet TV-Programme, Filme, Kinderunterhaltung, Spiele, Hörbücher, Reiseführer, Sprachkurse und Fluginformationen. Air Time wird ab Herbst zunächst auf fünf Easyjet-Maschinen angeboten, später soll es dann auf die gesamte Flotte ausgeweitet werden. (SJ)

Drucken