Europa-Park muss vorübergehend schliessen

Ab Montag sind in Deutschland Freizeit- und Unterhaltungsveranstaltungen bis Ende November verboten.
© Europa-Park

Der Europa-Park muss wegen dem neu angeordneten Mini-Lockdown in Deutschland vorübergehend schliessen. Für die Betreiber ist das ein Schock: «Für uns kommt die Entscheidung auch überraschend, weil wir uns auf die Zusicherung der Politik verlassen haben, es werde keinen erneuten Lockdown geben», sagt der Gründer und geschäftsführender Gesellschafter des Freizeitparks Roland Mack gegenüber «Blick». «Besonders bitter ist dies, weil nachweislich weder Hotels, noch Gastronomie, noch Freizeitparks oder Erlebnisbäder Treiber des Infektionsgeschehens waren.»

Ab Montag (2.11.) gilt in Deutschland: Freizeit- und Unterhaltungsveranstaltungen sind deutschlandweit weitgehend untersagt. Die Regel bleibt bis Ende November bestehen und betrifft auch Theater, Konzerthäuser und Sporteinrichtungen.

Rücklagen schmelzen dramatisch dahin

«Wirtschaftlich können wir das als mittelständisches Unternehmen nur durchstehen, weil wir über Jahrzehnte gut gewirtschaftet haben», sagt Mack. «Allerdings schmelzen unsere Rücklagen dramatisch.»

Der Europa-Park kämpfte schon vor dem erneuten Lockdown gegen finanzielle Verluste, die ihm die Corona-Krise bescherte. Daher haben die Betreiber noch im Sommer angekündigt, dass der Park in diesem Jahr erstmals bis tief in die kalte Jahreszeit seine Tore offen halten will. Daraus wird erstmal nichts. Nun hoffen die Betreiber, wenigstens im nächsten Jahr früher als sonst, nämlich Anfang März, die ersten Gäste begrüsst zu dürfen. (TI)