Feedback: «Vorgehensweise der milliardenschweren Holding macht mich wütend»

TRAVEL INSIDE Leser Jürg Schwarz, ehemaliger Airline Manager (zuletzt ElAl) reagiert auf die Information von Garfo-Chef Marco Amos betreffend STA Travel Konkurs.
Leser-Zuschrift als Feedback.

Jürg Schwarz, Touristiker/Airliner im Ruhestand

Jürg Schwarz

«Zuerst bedanke ich mich bei Marco Amos für seine klaren Aussagen und Stellungnahmen im Interview von TRAVEL INSIDE online. Bis heute war mir nicht bekannt, wie hoch der (finanzielle) Schaden für den Garantiefonds in der Schweiz ist, welcher durch den Konkurs und ‚hut-down‘ von STA Travel durch die Eigentümer, die Diethelm Keller Holding AG, ist.

Diese Vorgehensweise der milliardenschweren Holding hat mich nicht nur enttäuscht, sondern macht mich auch wütend. Zur bisher profitablen Reiseparte dieser Holding zählen auch Diethelm Travel – mit CEO Stephan Roemer -, sowie Globetrotter – mit CEO André Lüthi. Für den mutmasslichen Schaden von CHF 3 Mio. muss also der Garantiefonds einstehen, weil das gesetzlich so vorgesehen ist.

Trotzdem finde ich das ethisch fragwürdig: Es ist etwa so, wie wenn Hotelplan Konkurs gehen würde und sich die Migros Genossenschaft als Eigentümerin nicht am entstandenen Schaden durch den Konkurs beteiligen würde. Kommt dazu, dass im Stiftungsrat des Garantiefonds auch Vertreter des SRV Vorstands Einsitz haben. Es gäbe bestimmt genug Diskussionsbedarf untereinander über das Verhalten des SRV und des Garantiefonds beim STA Konkurs.»