Flughafen Genf: 17 Prozent Wachstum im 2023

Nach der Zunahme der Flugaktivitäten im Jahr 2022 bestätigte das Jahr 2023 den Wiederaufschwung.
©Joas Souza / Genève Aéroport

Im Jahr 2023 empfing Genève Aéroport 16’482’739 Passagiere, 17,02% mehr als im Jahr 2022, aber 8,05% weniger als 2019. Damals hatte Genève Aéroport 17’926’625 Passagiere abgefertigt.

In den letzten zwölf Monaten belief sich die Gesamtzahl der Landungen und Starts auf 172’841 Bewegungen, 5,93% mehr als 2022. Die Anzahl der Bewegungen bleibt unter (-7,10%) den 186’043 Bewegungen, die 2019 verzeichnet wurden.

Wie der Flughafen mitteilt, verdeutlichen diese beiden Indikatoren – Flugbewegungen und Passagiere – dass der Genève Aéroport die Corona-Krise vollständig überwunden habe und in eine Phase des Wachstums eingetreten sei.

Das Gesamtniveau des Passagierverkehrs von 2019 wird gemäss der Prognosen vom Genève Aéroport für das Jahr 2025 erwartet. Allerdings habe der Genève Aéroport die Passagierzahlen von vor der Pandemie bereits während einiger Wochen des vierten Quartals wieder erreicht.

Die Flugverbindungen vom Genève Aéroport, die 2022 noch 146 Destinationen umfassten, sind 2023 auf 148 Destinationen angestiegen. Im letzten Jahr konnte das gesamte Langstreckenangebot aus der Zeit vor Corona wieder aufgenommen werden, teilt der Flughafen mit. Zudem seien bei einigen Reisezielen die Frequenzen erhöht und neue Fluggesellschaften eingeführt worden.

Die Marktanteile der zehn grössten Fluggesellschaften im vergangenen Jahr verteilen sich wie folgt: Easyjet (46,4%), Swiss (12,2%), British Airways (4,9%), Air France (3,8%), Iberia (2,9%), KLM Royal Dutch Airlines (2,2%), TAP Portugal (2,1%), Emirates (2,0%), Turkish Airlines (1,9%) und Lufthansa (1,6%).

Flugzeuge der neuesten Generation

Seit mehreren Jahren unterstützt Genève Aéroport die Fluggesellschaften mittels Anreizmassnahmen, Flugzeuge der neuesten Generation zu bevorzugen und so die Lärmemissionen zu begrenzen. Diese in die Kategorie 5 eingestuften Flugzeuge, die leiser sind und weniger Kerosin verbrauchen, machten 2023 32,53% der Flugbewegungen von
Linien- und Charterflugzeugen aus (gegenüber 24,95% im Jahr 2022 und 22,25% im Jahr
2021).

Quotensystem für Nachtflüge

Ein weiteres Anliegen des Genève Aéroport sei es, bald ein Quotensystems einzuführen, bei welchem Flugbewegungen zwischen 22 Uhr und 6 Uhr morgens sanktioniert werden sollen.

Im Jahr 2023 beliefen sich solche Flüge auf 9’618 für alle Kategorien, einschliesslich der Sanitätsflüge, was 5,56% der Flüge entspricht (5,68% im Jahr 2022 und 5,39% im Jahr 2019). Die Zahl der Linien- und Charterflüge, die nach 22 Uhr geplant oder nicht geplant waren, lag um 4,0% unter dem Wert von 2019 (9216 Bewegungen gegenüber 9600 Bewegungen). Im Jahr 2022 lagen sie um 7,2% unter dem Wert von 2019.

Luftfrachtaktivität 2023

Das Jahr 2023 markiert einen Rückgang der Luftfracht. Die jährliche Tonnage der am Genève Aéroport abgewickelten Luft- und Strassenfracht belief sich auf 66’358 Tonnen, was einem Rückgang von 5,76% im Vergleich zu 2022 entspricht.

Wie an den meisten europäischen Flughäfen war die Luftfrachtaktivität auch in Genf durch die Verlangsamung des Wirtschaftswachstums in der Schweiz und weltweit, die Neuausrichtung der Ströme im internationalen Handel aufgrund der geopolitischen Situation und die allmähliche Verlagerung bestimmter Sendungen auf die Seefracht geprägt.

Bevorstehender Neubau des Hauptterminals

Zu den wichtigsten Ereignissen des vergangenen Jahres für den Flughafen Genf gehörte die Lancierung des Projekts CAP2030, das es letztendlich ermöglichen soll, das Hauptterminal (T1 von 1968) des Flughafens zu ersetzen. Genève Aéroport beschloss die Vergabe des Mandats für das Projekt an Losinger-Marazzi-Bouygues (LMB).

CAP2030 ist der Eckpfeiler der Investitionen des Genève Aéroport für das nächste Jahrzehnt. Ab 2032 soll das neue Terminal den Nutzern und Mitarbeitern mehr Komfort bieten, der Überlastung der Infrastruktur ein Ende setzen, den Zugang zur Plattform verbessern und in Sachen Energieeffizienz beispielhaft sein.

Ein weiteres Projekt, das 2023 in Angriff genommen wurde, ist die Erweiterung des Satelliten 10. Dadurch sollen fünf neue Boarding Gates entstehen und die mit der Inbetriebnahme des Aile Est begonnenen Neuorganisation der Passkontrollstellen abgeschlossen werden. (TI)