Flughafen Zürich ersetzt Careport durch neue Passagierbetreuungsfirma

Die Goldwings AG löst Careport bei der Betreuung von Passagieren mit eingeschränkter Mobilität ab.
©Swissport

Die PRM-Dienstleistungen am Flughafen Zürich – PRM steht für «Passengers with Reduced Mobility» – werden im Auftrag der Flughafen Zürich AG seit neun Jahren von der Firma Careport AG erbracht. Das Unternehmen ist ein Zusammenschluss der beiden Firmen Swissport und CGS und seit 2009 eigenständig. Der bestehende Vertrag mit der Careport AG zur Erbringung der PRM-Dienstleistungen besteht seit 2010 und läuft per Ende 2019 aus.

«Im Rahmen der Neuausschreibung des Dienstleistungsvertrags hat sich die Flughafen Zürich AG im Rahmen eines öffentlichen Ausschreibungsverfahrens unter Berücksichtigung der gängigen Qualitäts- und Kostenkriterien entschieden, die Erbringung der PRM-Dienstleistungen am Flughafen Zürich neu an die Firma Goldwings AG zu vergeben. Aktionäre der Firma Goldwings werden die Firmen Airline Assistance Switzerland (AAS) und Goldair Handling sein. Gegen den Entscheid kann noch beim Verwaltungsgericht des Kantons Zürich Einspruch erhoben werden», kommentiert Philipp Bircher, Senior Mediensprecher des Flughafens.

Beim PRM («Passengers with Reduced Mobility») handelt es sich um einen kostenlosen Service für Passagiere, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, beispielsweise aufgrund einer Behinderung oder ihres Alters. Finanziert werden die Dienstleistungen über die PRM-Gebühr von CHF 1.-, die im Rahmen der passagierbezogenen Flughafengebühren für jeden Passagier erhoben wird. (TI)

Drucken