G Adventures: Reisen mit Style

Die Schweiz ist für den Anbieter von Erlebnis- und Abenteuerreisen ein immens wichtiger Markt.
zVg

Acht verschiedene «Travel Styles» gibt es bei G Adventures. Nämlich: Yolo, Classic, National Geographic Journeys with G Adventures, Marine, Local Living, Active, Rail und Family. Das passt zum 1990 von Bruce Poon Tip gegründeten Unternehmen. Er wollte authentische, nachhaltige Reiseerfahrungen anbieten. Das scheint zu funktionieren. Denn G Adventures wachse jährlich um 20%, so Sibylle Rotzler, Global Purpose Specialist Europe, und damit zuständig für den Schweizer Markt.

GERADE DIE SCHWEIZ ist eines der Zugpferde von G Adventures in Europa. Weltweit ist zwar das UK der Nummer-1-Markt, im deutschsprachigen Raum ist es aber die Schweiz. So kamen 2016 knapp ein Drittel aller Buchungen in der DACH-Region von hier. «Gemessen an Grösse also ein extrem wichtiger Markt für uns», so Rotzler. Hauptvertriebspartner sind nebst STA Travel Globetrotter, Hotelplan, Knecht Reisen, aber auch Spezialisten wie Kuoni Cruises.

AUSGEBAUT WIRD FÜR 2018 das Programm. So gibt es die neuen Destinationen Oman und Hawaii, ein grösseres Angebot in den Philippinen und Thailand, Natural Highlights of Russia und National Geographic Journeys with G Adventures in Borneo und der Mongolei. «Wir haben weiterhin ungebremstes Wachstum insbesondere in der Schweiz zu verzeichnen – und ebenso einen Trend zu authentischen Reisen, bei denen man mehr als nur Sonne, Strand und bekannte Sehenswürdigkeiten erlebt», sagt Sibylle Rotzler.

© FAE
© FAE

Zum Schluss verrät sie noch ihren Geheimtipp: «Ich bin ein riesiger Asien-Fan und habe dort auch einige abgelegene Gegenden besucht, wovon mir immer noch Flores als eine der besten Reisen meines Lebens in Erinnerung bleibt. Die Mischung aus grossartigen Vulkanlandschaften, archaischen Lebensformen und spektakulärer Unterwasserwelt kann man super auf unserer Tour ‹Best of Flores & Komodo› erleben.»

FAE

Drucken