Garantierte Sommersonne in Eilat

Das israelische Badeferienziel am Roten Meer bietet mehr als Badeferien.
Selbst im Winter herrschen in Eilat sommerliche Temperaturen.

Weiterführende Artikel zu Israel:

Eilat steht vor wegweisendem Jahr

Allgemeine Informationen zu Israel

Die Wüste Negev: Eilats grosser Joker

Liebeserklärung an Tel Aviv

Grosse Pläne am Toten Meer

Webinar: Städtereise nach Tel Aviv und Jerusalem

Boom in der iseraelischen Hotellerie

Le Chaim auf die Weinrevolution!

Israel: Mixed News

Webinar: Eilat am Roten Meer

Eilat erlebt eine Renaissance: Seit Ende Oktober 2018 fliegt Edelweiss Air nonstop ab Zürich in gut vier Stunden zum Badeferienort am Golf von Akaba – jeweils sonntags und bis zum März 2019. Das ist die schnellste Verbindung zum sonnenverwöhnten Roten Meer, dessen Wasser selbst im Winter nie kälter als 22 Grad wird. Regen gibt es hier im Schnitt zweimal pro Jahr! Garantierter Sonnenschein für die nebelgeplagten Schweizer also.

Mit der praktischen Fluglösung knüpft der Ferienflieger an die erfolgreichen Zeiten Eilats der 1980er und 90er Jahre an. Die Vorteile des Badeorts sind die gleichen wie damals: Da ist zunächst die privilegierte Lage mit der abwechslungsreichen Negev vor der Haustüre. Die Wüste ist landschaftlich, geologisch und archäologisch vielseitig. Eine mindestens halbtägige Jeeptour in die Weite der Negev mit den verschiedenfarbigen Steinformationen gehört deshalb zu den wichtigsten Attraktionen.

Weiter Richtung Norden erreicht man den grössten Spa der Welt, das Tote Meer. Petra, die Hauptstadt des einstigen nabatäischen Königreichs im heutigen Jordanien, ist ebenfalls ein unvergessliches Tagesziel ab Eilat. Der Schweizer Johann Ludwig Burckhardt entdeckte die archäologische Stätte vor 200 Jahren.

Als Familie sollte man unbedingt zum Dolphin Reef fahren, wo vier freilebende Delfine und ihre Betreuer Einblicke in das Leben der Meeressäuger bieten. Das grösste Meeresgehege der Welt mit einer Tiefe von 24 Metern befindet sich nur einige Fahrminuten vom Zentrum Eilats entfernt. Gemeinsame Tauchgänge mit den Delfinen bleiben ein Erlebnis fürs Leben. Im Restaurant des Dolphin Reef kehren auch Einheimische ein. In nachbarschaftlicher Nähe dieser einzigartigen Attraktion befindet sich das Underwater Observatory, das auf die farbige Korallenwelt des Roten Meers und seine Bewohner eingeht. Die neueste Attraktion ist ein riesiges Aquarium mit Haien. Wer Tiere mag, sollte auch die treusten Besucher Eilats beobachten: Ausserhalb der Kleinstadt befinden sich Salzbecken, welche die Heimat von über 100 Flamingos bilden.

VIELFÄLTIGES EILAT

Im Gegensatz zu anderen Badeferienorten am Roten Meer ist Eilat eine lebendige Stadt mit rund 50 000 Einwohnern. Und die Einheimischen wollen nicht nur arbeiten: In den letzten Jahren eröffneten entlang der eleganten Promenade beim Nordstrand zahlreiche Boutiquen. Wenn Europa friert, wirkt diese Flaniermeile besonders einladend. Seit 2012 hat Eilat mit der Ice Mall zusätzlich eine Eisfläche zum Schlittschuhlaufen. Die Mall ist Eissporthalle und Einkaufszentrum mit Restaurants in einem. Hier wie dort gilt: Eilat ist zollfreies Gebiet. Die Preise locken zum Shoppen. Auch das Benzin ist israelweit nirgendwo so günstig wie am Golf von Akaba.

Wie es sich für eine richtige Kleinstadt gehört, können Einheimische und Be sucher aus Dutzenden von empfehlenswerten Restaurants auswählen. Von Hummus über leckeren Fischgerichten, von italienischer Küche über französisch inspirierte Menüs, ThaiFood bis zu brasilianischen Fleischspezialitäten gibt es in dieser Ecke des Roten Meers alles. Und so nach 23 Uhr füllen sich langsam die Bars. Manchmal wird auch direkt am Meer abgetanzt. Die Einheimischen wissen Bescheid, was wann wo stattfindet.

Ist das noch nicht genug? Täglich ausser sonntags steigt um 20.30 Uhr im Isrotel Royal Garden Theater die «Wow Vegas Show». Das ist Las Vegas mitten in Eilat und seiner Wüste Negev.


KONTAKT
Staatliches Israelisches Verkehrsbüro
Telefon: +49 30 / 2039970
E-Mail: info-de@goisrael.gov.il

Mehr Informationen unter de.traveleilat.com, zu ganz Israel unter goisrael.de.

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit dem Israelischen Verkehrsbüro.

Drucken