Globetrotter Tours und Myclimate engagieren sich in der Mongolei

Zusammen mit der Non-Profit-Stiftung setzen sich die Marken des Reiseanbieters für die nachhaltige Bewirtschaftung von Weideland ein.

Globotrek, Globotrain, Globoship und Background Tours setzen sich als Marken der Globetrotter Tours AG gemeinsam mit Myclimate für ein Pionierprojekt in der Mongolei ein. Dabei liegt der Fokus auf 174 Hirtenfamilien in den mongolischen Bergen, Steppen und Wüstensteppen, die im Bereich der nachhaltigen Bewirtschaftung von Weideland unterstützt werden. Das Ziel ist es, das Ökosystem und die CO2-Aufnahme im überwiegend degradierten ca. 70’000 Hektar Weideland wiederherzustellen. Die Gründe der Degradierung liegen in der Überweidung.

Projekt schafft Anreize für Hirten

Im Rahmen des Projekts will man der Problematik mit einer verbesserten Land- und Herdenbewirtschaftung sowie dem Schutz wichtiger Wildtierarten als auch der Schaffung alternativer Einkommensquellen für die Hirtenfamilien begegnen. Die Hirten verfügen über geringe Einkünfte und sind auf ihren Viehbestand und natürliche Ressourcen angewiesen.

Die Massnahmen des Projekts umfassen unter anderen Direktzahlungen an die Hirten, die im Gegenzug Ökosystemdienstleistungen zur CO2-Sequestrierung und zum Erhalt von Biodiversität erbringen. Globetrotter Tours und Myclimate möchten damit einen Anreiz für die Hirten schaffen, das Landmanagement zu verbessern und den Überweidungsdruck zu minimieren, indem sie weniger Tiere halten und häufiger umziehen.

Aus einem Forschungsprojekt der Universität Leicester (UK) resultiert das Pionierprojekt in der Mongolei und wird gemeinsam mit der Mongolian Society for Range Management (MSRM) durchgeführt. Mit den CO2-Geldern werden Hirtengruppen für ihren Einsatz zum Schutz des Weidelands, für das Pflanzen von Bäumen sowie der gemeinschaftlichen Produktion und Vermarktung von Endprodukten entlöhnt. (TI)

Drucken