Andermatt Swiss Alps: «Gutes Geschäftsjahr» trotz Millionendefizit

Das Unternehmen verbuchte 2016 einen «erwarteten» Verlust von CHF 36,1 Mio. Es wurden aber auch CHF 90 Mio. in den Ganzjahres-Ferienort investiert.

Die Andermatt Swiss Alps AG zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2016 zufrieden. Wie das Unternehmen mitteilt, wurden 2016 über CHF 90 Mio. und insgesamt bislang CHF 725 Mio. in den Ganzjahres-Ferienort investiert und Immobilien im Umfang von über CHF 340 Mio. verkauft. Bis heute wurden in fertiggestellten und bewohnten Apartmenthäusern über 60% der Wohnungen verkauft. Die während des ganzen Jahres vermieteten Ferienwohnungen waren im Durchschnitt zu 41% ausgelastet.

«Das Resort hat mit dem Bau zahlreicher Gebäude 2016 weiter Gestalt angenommen. Der künftige Dorfcharakter ist nun klar erkennbar», so CEO Franz-Xaver Simmen. Aber auch in der Ski-Arena Andermatt-Sedrun habe man grosse Fortschritte zur Erneuerung und Verbindung der Skigebiete gemacht. «Ein weiterer Höhepunkt war die offizielle Eröffnung des Andermatt Swiss Alps Golf Course im Frühsommer 2016.»

Defizit von CHF 36,1 Mio. im Rahmen der Erwartungen
Im Geschäftsjahr 2016 wurde ein Umsatz von CHF 80,7 Mio. (Vorjahr CHF 144,9 Mio.) erzielt. Das Geschäftsjahr 2016 wurde mit einem budgetierten Defizit von CHF 36,1 Mio. (Vorjahr CHF 35,6 Mio.) abgeschlossen. Dies entspreche den Erwartungen, heisst es in einer Mitteilung. Dank des Abbaus von Inventar und kurzfristigen Vermögenswerten habe man erstmals einen positiven operativen Cashflow von CHF 4,2 Mio. (Vorjahr -45,2 Mio.) erzielt.

The Chedi Andermatt steigert Umsatz um 23,3%
Das Fünf-Sterne-Deluxe Hotel The Chedi Andermatt war 2016 erneut ganzjährig, also auch während der frequenzschwachen Nebensaison, geöffnet. Es erzielte 2016 bei einem 21% höheren Zimmerangebot eine Ganzjahresauslastung von 39% (Vorjahr 40%). Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahr um 23,3% auf CHF 19,1 Mio.

Grosses Bauvolumen im Resort freut Sawiris
Noch vor Wintereinbruch konnte im Herbst 2016 die Aufrichte für das Hotel Radisson Blu, die Gotthard Residences sowie die beiden Apartmenthäuser Edelweiss und Wolf gefeiert werden. Verwaltungsratspräsident Samih Sawiris zeigt sich erfreut über die Entwicklung. Bei seiner Orascom Development Holding (der Muttergesellschaft von Andermatt Swiss Alps) musste er nämlich einen Umsatzrückgang von CHF 237,4 Mio. im Vergleich zu CHF 306,1 Mio. im Geschäftsjahr 2015 hinnehmen. Zudem gab Orascom einen (nicht-geldwirksamen) Verlust in Höhe von CHF 146,1 Mio. an, ausgelöst durch die Wechselkursfreigabe des ägyptischen Pfunds. Die Orascom Holding ist die grösste Eigentümerin von Hotelzimmern in Ägypten.

Das Resort Andermatt Swiss Alps
Das Resort Andermatt Swiss Alps umfasst im Endausbau sechs Hotels im 4- und 5-Sterne-Bereich, rund 500 Apartments in 42 Gebäuden, 28 Chalets, Kongresseinrichtungen sowie eine Schwimmhalle, einen 18-Loch Golfplatz und die Ski Arena Andermatt-Sedrun.

Drucken