Automatische Dusch-Temperatur und Yoga-Lektionen im Spiegel

Marriott arbeitet am «Internet-of-Things-Hotelzimmer».
© Marriott

Marriott International arbeitet am «Internet-of-Things-Hotelzimmer». Im Gästezimmer-Labor werden gemeinsam mit den Tech-Unternehmen Samsung und Legrand neue Konzepte fürs Gästeerlebnis erforscht. Dazu gehört das «intelligente» Zimmer, in dem mehrere Systeme, Geräte und Anwendungen miteinander kommunizieren.

Von intuitiver Beleuchtung bis zur Sprachsteuerung im Zimmer reichen die neuen Ideen. So kann man künftig z.B. einen virtuellen Assistenten um einen Weckruf bitten, sich Yoga-Übungen am Ganzkörperspiegel zeigen lassen oder zusätzliche Reinigungsdienste anfragen. Im Gästeprofil kann man per App sogar die Wunschtemperatur zum Duschen speichern.

Marriott strebt an, dass Gäste mühelos Zugriff auf all ihre Daten und Informationen sowie auf stimm- und appgesteuerte Raumfunktionen bekommen. Diese Systeme würden auch dem Hotelbetrieb nutzen und den personalisierten Service verbessern, indem das Hotel beispielsweise Dienste zu einer vom Gast gewünschten Zeit bereitstellen kann, heisst es bei Marriott. Nach einer dreimonatigen Testphase sollen die neuen Technologie-Elemente innerhalb der nächsten fünf Jahre in den Hotelzimmern aller Marriott-Hotels verfügbar sein. (MICE-tip)

Drucken