Wiens erstes Designhotel stellt sich vor

Modernstes Design und über 300 Jahre Geschichte geben dem Haus Profil.
Hotel Das Triest ©Steve Herud

Der Name des Hotels ‚Das Triest‘ geht auf die, von Kaiserin Maria Theresia vor 300 Jahren eingerichtete Postkutschenverbindung zwischen Wien und Triest zurück. Ihr diente das Haus als Ausgangspunkt. Es präsentiert sich heute als einzigartiges Designhotel in der österreichischen Metropole.

1995 hat der englische Architekt Sir Terence Conan das Haus gestaltet. Seine Inspiration, die Hafenstadt Triest, ist an den nautischen Design-Elementen im gesamten Haus erkennbar. Die im Rahmen eines Um- und Erweiterungsbau 2018 sind die Zimmer überarbeitet worden. Sie wurden mit Design-Elementen von Esther Stocker gestaltet. So ist ein spannender Designdialog entstanden, in dem Geschichte und Gegenwart perfekt miteinander vereint.

Alle Annehmlichkeiten eines Designhotels bieten die 101 Zimmer und 19 Suiten des Hotels. Ein Teil der Zimmer ist auf den Innenhof des Hotels gerichtet, der andere Teil  bietet Ausblick auf den Stephansdom. Einladend sind die  Gärten und Terrassen, die einige Zimmer und Suiten auszeichnen.

Seminarraum Novara, Hotel das Triest ©Das Triest

In den ehemaligen Pferdestallungen und im Dachgeschoss sind sechs Veranstaltungsräume eingerichtet worden. Diese eignen sich für Anlässe in kleinerem Rahmen von bis zu zwölf Gästen bis zu grossen Veranstaltungen mit 150 Gästen. Die insgesamt 500 qm Tagungsfläche unterscheidet sich von klassisch-elegant bis schlicht und modern.

Die Räume Piber, Lipizza und die Business Suite liegen im Erdgeschoss, sind mit Tageslicht durchflutet und bringen mit direktem Zugang in den privaten Garten Abwechslung und Frischluft in Ihr Meeting.

Die drei Novara Räume sind sich im Dachgeschoss des Hotels und stehen entweder getrennt oder miteinander kombiniert für Veranstaltungen zur Verfügung. Die offene Fensterfront und die Dachterrasse bieten einen einmaligen Blick zum Stephansdom. (MICE-tip)