Fairmont übernimmt Grand Hotel Geneva

Kempinski verliert das Traditionshaus am Quai du Mont-Blanc.

Ab dem 1. Januar 2020 wird das Grand Hotel Geneva von Fairmont Hotels & Resorts betrieben, der Luxusmarke der französischen Accor-Hotelgruppe. Damit verliert Kempinski ausgerechnet an seinem Hauptsitz Genf ein grosses Traditionshaus. Einhergehend mit dem Betreiberwechsel kündigt der Eigentümer Le Palace Genève SA auch eine umfassende Renovierung des Hotels an.

In dem Hotel findet jeweils der wichtigste Kongress der Westschweizer Travel Manager statt. Die französische Ausgabe des Swiss Travel Management Forums (STMF) wird kommendes Jahr im Juni im Grand Hotel Geneva unter neuem Management durchgeführt.

«Das Grand Hotel Geneva ist ein weiterer Gewinn für die Marke Fairmont und wir sind sehr stolz darauf, unser bestehendes Portfolio an Luxushotels in der französischen Schweiz erweitern zu können», so Duncan O’Rourke, COO Central Europe bei Accor. «Ebenso wie der Eigentümer sind wir überzeugt, dass es sich um einen Ort mit einem besonderen Charakter handelt.»

Mit seinem Standort in der Schweizer Metropole Genf befindet sich das Hotel in einer der  laut Umfragen zehn lebenswertesten Städte der Welt und besticht durch seine einzigartige Lage direkt am Genfer See sowie die Aussicht auf den Mont Blanc. Es verfügt derzeit über 412 Zimmer, darunter 33 Suiten und 14 Apartments; drei Restaurants sowie ein Spa- und Fitnesscenter runden das Angebot ab. Der Beginn der Umbauarbeiten ist für Anfang 2021 eingeplant.

Ein besonderer Fokus für die Renovierung, für die bereits der Star-Architekt Jean Nouvel beauftragt wurde, liegt auf der Fassade, mit der Zielsetzung, sie perfekt in ihre Umgebung einzufügen, dem Design der öffentlichen Bereiche sowie auf einer energieeffizienten Gestaltung. (TI)

Drucken