Hotela konnte letztes Jahr an Kunden zulegen

Die Anlagen schlossen 2018 aber mit einer negativen Jahresrendite.

2018 setzte die Verbandsausgleichskasse Hotela, die alle fünf Sozialversicherungen (AHV-Ausgleichskasse, Familienausgleichskasse, Vorsorgestiftung, Krankenkasse und Unfallversicherung) unter einem Dach vereint, ihr Kundenwachstum fort. Mit Ausnahme der Hotela Krankenkasse, deren Kundenbestand unverändert hoch blieb, nahm letztes Jahr die Zahl der angeschlossenen Unternehmen in allen Sozialversicherungen der Hotela zu. Das Kundenwachstum war in der Hotela Versicherungen AG mit netto 8,6% am grössten, gefolgt von der Vorsorgestiftung, die netto 5,4% mehr angeschlossene Betriebe zählte als Ende 2017. Bei der AHV-Ausgleichskasse und der Familienausgleichskasse legten die Kundenzahlen netto um 3,6% respektive 3,5% zu. In der Vorsorgestiftung, der Krankenkasse und der Unfallversicherung stieg die versicherte Lohnsumme weiter an. Wachsende Kundenzahlen verzeichnete einmal mehr auch Hotela Full, die Dienstleistung im Bereich der Lohnbuchhaltung.

Digitale Optimierung und negative Jahresrendite

Die Verbandausgleichskasse, zu deren Trägerverein u.a. Hotelleriesuisse und der Schweizer Reise-Verband (SRV) gehören, investierte 2018 gezielt in die Entwicklung massgeschneiderter digitaler Lösungen. Neben der neuen Sozialversicherungssoftware unter dem Dach von Swiss Pension Solutions stand die Optimierung der Online-Plattform Hotela+ im Vordergrund. Diese wird bald dank neuem Design noch einfacher zu bedienen sein.

Hatte die Vorsorgestiftung der Hotela im Jahr 2017 auf ihren Anlagen noch eine Rendite von 7% erzielt, lag die Jahresrendite 2018 bei –4,6%. Der Deckungsgrad betrug per Ende Jahr 99,3%. Umso wertvoller war der gute Start ins Finanzjahr 2019: Dank eines sehr guten ersten Quartals erholte sich der Deckungsgrad schnell und lag per Ende März 2019 bereits wieder bei rund 105% (geschätzt). (TI)

Drucken