Kempinski: Der CEO und der Finanzchef werfen hin

In der Chefetage der Hotelgruppe gibt es wieder Unruhe.
Markus Semer, © Kempinski

Markus Semer will sein Mandat als Vorstandsvorsitzender bei den Kempinski Hotels nicht verlängern. Das teilen die Kempinski AG, München, und die Kempinski Hotels SA, Genf, mit. Semer habe jedoch zugesagt zu verlängern, bis ein Nachfolger rekrutiert wurde, heisst es.

Semer hatte den Posten erst 2016 übernommen, nachdem Alejandro Bernabé nach knapp zwei Jahren als CEO von Kempinski Hotels zurückgetreten war. Seiner Rekrutierung war der unschöne Abgang des Schweizers Reto Wittwer vorausgegangen, der wegen beruflichen Fehlverhaltens und Betrug in Millionenhöhe angeklagt, aber dann rehabilitiert wurde.

Semer ist bereits seit 16 Jahren bei Kempinski. Er war über elf Jahre als Mitglied des Vorstands der Kempinski AG und als Verwaltungsratsmitglied der Kempinski Hotels SA tätig. Darüber hinaus war er sechs Jahre stellvertretender Vorstandsvorsitzender und Vorsitzender des Vorstandes.

Das Stühlerücken bei Kempinski geht jedoch noch weiter: Auch Finanzchef Colin Lubbe hat seinen Rücktritt bekannt gegeben. (SG)

Drucken