Mövenpick nimmt Äthiopien ins Visier

Die Hotelkette wächst in Afrika weiter.
Visualisierung: Mövenpick

Das Schweizer Hotelmanagement-Unternehmen Mövenpick Hotels & Resorts will seine Präsenz südlich der Sahara weiter ausbauen. Soeben hat es einen Vertrag für sein erstes Hotel in Äthiopien unterzeichnet. Das Mövenpick Hotel Addis Ababa wird im Bole District der Hauptstadt liegen, angrenzend zum Nationalstadion und dem Ethiopian Elite Sports Centre und nur 2,5 Kilometer vom internationalen Flughafen entfernt. Es wird über 252 Zimmer sowie einen Ballsaal plus Sport- und Wellnesseinrichtungen verfügen. Die Eröffnung ist für Ende 2019 geplant. Von Äthiopien verspricht sich Mövenpick einiges. «Die dortige Wirtschaft wächst seit 2005 um über 10% pro Jahr und soll bis 2020 um weitere 7 bis 8% jährlich zulegen», sagt Alan O’Dea, Senior Vice President Africa.

Das Hotel in Addis Ababa ist das 35. in der Pipeline von Mövenpick. Allein in Afrika gibt es zurzeit Projekte in Tunesien, Kenia, Nigeria und der Elfenbeinküste. Bis im Jahr 2020 soll die 100er-Marke geknackt werden – heute betreibt Mövenpick weltweit 83 Hotels.

 

Drucken