Parahotellerie: Zwei Drittel der Nächte generieren Schweizer Gäste

Die wieder eingeführte Statistik zu den Ferienwohnungen und Kollektivunterkünften zeichnet ein deutliches Bild.
Matterhorn

Die Statistik zu den Ferienwohnungen und Kollektivunterkünften, die 2003 vom Bundesamt für Statistik eingestellt worden war, wurde 2016 wieder eingeführt. Die Erhebungen zeigen die Anzahl der Ankünfte und Logiernächte insgesamt, wie auch der Anteil von Ausländern und Schweizer.

Die Schweizer generieren zwei Drittel der Logiernachte in der Parahotellerie: So verzeichneten im ersten Quartal 2016 die Ferienwohnungen und Kollektivunterkünfte in der Schweiz ein Total von 853’000 Ankünften und 4,7 Mio. Logiernächten. Die inländischen Besucher generierten 620’000 Ankünfte und 3,3 Mio. Logiernächte, die ausländischen Gäste 233’000 Ankünfte und 1,4 Millionen Logiernächte.

Bei den Ferienwohnungen wurden insgesamt 468’000 Ankünfte und 3,3 Mio. Logiernächte verbucht, wobei 319’000 Ankünfte und 2,2 Mio. Logiernächte auf das Konto der Schweizer Gäste gingen. Die Kollektivunterkünfte registrierten insgesamt 385’000 Ankünfte und 1,4 Mio. Nächte, wovon 301’000 Ankünfte und 1,1 Mio. Logiernächte von Besuchern aus der Schweiz generiert wurden.

Drucken