Ruby öffnet erstes Schweizer Hotel

«Stars are born, not made» – die Leuchtbuchstaben geben im neuen Ruby Mimi Zürich die Richtung vor.
18. Oktober 2021 die Türen geöffnet: das Ruby Mimi Hotel Zürich. Foto: Ruby Hotels

Es ist das erste Hotel der Münchner Ruby Gruppe rund um Gründer und CEO Michael Struck, das in der Schweiz eröffnet. Die 208 Zimmer verteilen sich auf sieben Etagen des denkmalgeschützten Art Deco Hauses mit einer Gesamtfläche von 8400 qm.

Foto: zVg

Wo vor über 100 Jahren eines der ersten Lichtspieltheater in Zürich das Publikum begeisterte, nimmt das neue Hotel die Gäste mit auf eine Reise zurück in die aufregende goldene Ära Hollywoods der 1910er und 1920er Jahre.

Bereits beim Betreten zeigt sich die aussergewöhnliche Architektur des Gebäudes. Mittelpunkt ist die Mimi-Bar mit beindruckenden Deckenhöhen. Luxuriöse Materialien und handverlesene Antiquitäten stehen gekonnt im Dialog mit modernen Stilelementen, an der Wand steht in übergrosser Neonleuchtschrift: «Stars are born, not made».

Weiteres Highlight ist der hoteleigene Kinosaal – eine Reminiszenz an die Historie des Gebäudes. Gemütliche Sessel, rote Samtvorhänge, und eine Popcornmaschine sorgen für Kino-Feeling wie in alten Hollywoodtagen.

Foto: zVg

Die Hotelzimmer spiegeln ‚Ruby’s Lean Luxury Philosophie‘: Frisches strahlendes Weiss, ins Zimmer integrierte gläserne Regenduschen sowie helle Eichenböden und Holzwandvertäfelungen harmonieren mit dem historischen Charme des Gebäudes. In vielen Zimmern finden sich grosse Rundfenster, liebevoll restaurierte offene Holzbalkenkonstruktionen und alte, belassene Backsteinwände.

«Gerade der Schweizer Markt, insbesondere Zürich bietet grosses Potential für unsere ‚Lean Luxury Philosophie‘ – ein luxuriöses Übernachtungserlebnis, zu einem bezahlbaren Preis in einer Eins-a-Lage», erläutert Daniella Boeken, Group VP Commercial bei Ruby.

Sechs Zimmerkategorien stehen in Zürich zur Wahl, vom sympathischen Nest Room mit 17 qm, Cosy Rooms mit 18 qm, Lovely Rooms für das Wochenende zu zweit (19 qm), WOW Rooms (28 qm) sowie die Loft Rooms, teilweise mit begrüntem Balkon, mit 32 qm. Besonders sind die Star Rooms mit 30 qm: Sie sind inspiriert von fünf Starlets der 1910er, die alle den Namen Mimi trugen. Sie verfügen jeweils über historische Schminktische und je eine Chaiselongue.

Markus Juan Perez Lieb, der bereits für einige Hoteleröffnungen im In- und Ausland zuständig war, führt das Hotel: «Bereits als Teenager war ich oft im damaligen ABC Kino. Nie hätte ich gedacht, dass ich dieses Gebäude einmal als Hotelmanager übernehmen würde. Es ist das bislang schönste Projekt in meiner beruflichen Laufbahn, und das auch noch in meiner Heimatstadt Zürich.»

Ruby verfolgt eine klare Linie: Eine Lage im Herzen der Stadt, top Design und eine hochwertige Ausstattung. Und das bezahlbar, indem auf Überflüssiges und Unwesentliches verzichtet wird.

«Das funktioniert, weil wir unseren Luxus auf relativ kleiner Fläche unterbringen und Unwesentliches einfach weglassen. Wir organisieren uns ausserdem mithilfe eigener technischer Lösungen ganz anders als in der Branche üblich. Wir planen und bauen modularer, zentralisieren stärker und automatisieren hinter den Kulissen konsequent. Das hilft uns, ein luxuriöses und einzigartiges Hotelerlebnis für unsere Gäste bezahlbar zu machen», erklärt Michael Struck, Gründer und CEO von Ruby, den Ansatz seines Unternehmens. (MICE-tip)