Wechsel an der Kempinski-Spitze

Martin R. Smura übernimmt per 1. Juli als neuer CEO das Ruder der Gruppe.
©Kempinski Group

Martin R. Smura leitet ab 1. Juli als neuer CEO die Geschicke der ältesten Luxushotelgruppe Deutschlands. Er löst damit Markus Semer ab, der 16 Jahre für die Gruppe tätig war, die letzten drei als CEO. Semer hatte sein Mandat nach Ankündigung seines Rückzugs verlängert, bis ein Nachfolger gefunden ist. Der 50-jährige Sumatra bringt sehr viel Erfahrung und Expertise mit, die er in internationalen Spitzenhotels auf fünf Kontinenten gesammelt hat: Zuletzt war er Executive Chairman of the Board der Dorint-Hotelgruppe. Daneben übte er weitere wichtige Vorstandsmandate aus.

Smura absolvierte sein Studium an der Cornell University in New York und der California State University Hayward in San Francisco, wo er seinen MBA-Abschluss erhielt. Meilensteine in der Laufbahn des neu ernannten CEO waren unter anderem ein Sitz im Aufsichtsrat von Azimut Hotels, der grössten Hotelkette Russlands, und der Verwaltungsratsvorsitz in der Adlon Holding. Seine Sporen im operativen Geschäft verdiente er sich in der Intercontinental Hotels Group, unter anderem als Director Operations für Ost- und Westeuropa.

Dank an Makus Semer

«Wir sind überzeugt, dass die grossartige Tradition und Qualität von Kempinski Hotels bei Martin R. Smura mit seinen hervorragenden Führungsqualitäten in guten Händen sind», lässt sich Abdulla H. Saif, Chairman of the Supervisory Board der Kempinski AG, in einer Mitteilung zitieren. «Zugleich möchte ich Markus Semer meinen aufrichtigen Dank für sein unschätzbares Engagement und seinen Einsatz für die Kempinski-Gruppe aussprechen, die er in den letzten 16 Jahren und in den drei letzten Jahren als CEO gezeigt hat. Mit einer finanziell soliden Strategie und einem nachhaltigen Portfoliowachstum konnte er das Unternehmen erfolgreich neu aufstellen und wieder auf Gewinnkurs bringen». (TI)

 

Drucken