STMF: Innovationen und ein Blick in die Zukunft

Hauptthema des 11. Swiss Travel Management Forum war die Entwicklung in der Technik für Business-Reisende und das Travel Management.

120 Geschäftsreise-Profis, davon rund ein Viertel Travel Manager, besuchten gestern das 11. Swiss Travel Management Forum (STMF) im Mövenpick Hotel Zürich Airport.

Kein «Plastik» mehr
Den Auftakt machte der traditionelle Lunch «for Corporates only», wo sich die Teilnehmenden unter Ausschluss der Öffentlichkeit austauschen konnten. Gastreferent Christoph Carnier, Präsidiumsmitglied VDR, sprach dabei über die Herausforderungen eines Travel Managers damals und heute.

Für den offiziellen Startschuss der Tagung war dann der Keynote-Speaker Patrick Diemer, Geschäftsführer von Airplus, mit dem Thema «Stellenwert der Innovation im Business Travel» verantwortlich. Er vermutet, dass in zehn bis 15 Jahren niemand mehr mit «Plastik» – also der Kreditkarte – bezahlt, sondern alle Abwicklungen via Smartphone erfolgen werden. Die anschliessende Diskussion mit Martina Eggler, Vice President Global Strategic Accounts bei Carlson Wagonlit Travel, und Cornel Küng, General Manager von Amadeus Schweiz, drehte sich dann rund um die Frage: Automatisierung und Servicequalität – ein Widerspruch? Martina Eggler sprach mehrmals an, dass Mensch und Technik dabei Hand in Hand gehen müssen. Cornel Küng wies darauf hin, dass Daten zwar wichtig seien, es aber nicht auf die Masse, sondern auf die richtige Nutzung im Kontext ankomme.

In der Breakoutsession stellten Helmut Pilz, Head of Business Development, und Wolfgang Schuller, Solution Manager, von Umbrella ihr Datenverwaltungsprogramm vor. Derweil referierte Daniel Tschudy, Berater & Coach, bei About Cross Culture, über die interkulturelle Kompetenz im globalen Geschäftsfeld.

Bucht bald niemand mehr im Reisebüro?
Nach der Pause stellte Ralf Baron, Global Practice Manager Travel and Transportation und Partner bei Arthur D. Little, im Rahmen seines Referats «Vision 2025 – Schlüsselkompetenzen der Zukunft» die Frage in den Raum: «Gibt es Euch morgen überhaupt noch?». Darüber diskutierten im Anschluss zusammen mit Ralf Baron dann Philipp Brunner, Global Procurement Manager Travel & Event Services bei Unilver, Dominic Short, Global Category Manager Travel bei Takeda Pharmaceuticals, und Florian Storp, Regional Vice President bei American Express Global Business Travel. Florian Storp vertrat dabei die Meinung, dass in Zukunft 95% der Buchungen nicht mehr im Reisebüro erfolgen werden.

Den Abschluss bildete dann der Networking-Cocktail, bei dem weiterhin intensiv über die verschiedensten Themen diskutiert wurde.

Drucken