Kein Business Travel: Firmen sparen Milliarden

Konzerne werden weiter sparen, glaubt der VDR.
© Oliver Rossi/Corbis

Das sind ganz schlechte Aussichten für Airlines und Hotels: Der Verband Deutsches Reisemanagement (VDR) rechnet mit anhaltend tiefem Geschäftsreiseaufkommen auch nach der Corona-Krise.

Wegen der Corona-bedingten Reiseeinschränkungen im Jahr 2020 könnten Unternehmen in Deutschland laut einer Einschätzung des VDR insgesamt bis zu EUR 50 Mia. weniger für Dienstreisen ausgegeben haben als 2019. «Wir schätzen, dass sie im vergangenen Jahr insgesamt einen mittleren bis hohen einstelligen Milliardenbetrag für Dienstreisen ausgegeben haben», sagte VDR-Hauptgeschäftsführer Hans-Ingo Biehl in der «Welt am Sonntag».

Das wäre ein Rückgang von Reise-Ausgaben von bis zu 90%. Grundlage der VDR-Schätzungen sind monatliche Umfragen unter den 560 Mitgliedsunternehmen. Einzelne große Konzerne hätten bei den Dienstreisen im vergangenen Jahr sogar dreistellige Millionenbeträge gespart, sagt Biehl.

VDR-Chef Biehl geht davon aus, dass die Firmen diesen Sparkurs auch fortsetzen und die Ausgaben für Dienstreisen in den kommenden Jahren weiter deutlich unter dem Vor-Corona-Niveau liegen werden. Als Beispiele werden unter anderem die Konzerne Bayer und Continental und angeführt, die ihre Spesenabrechnungen jeweils um 70% reduzieren konnten. (TI)