KI im Business Travel: Nützlich, aber kaum verbreitet

Jeder dritte Travel Manager sieht in einer Umfrage seinen Job in Gefahr.
Roboter sind nur die sichtbarste Anwendung von KI. © Fraport

Alle reden von künstlicher Intelligenz (KI) – doch im Geschäftsreisemanagement spielt KI-Technologie bisher jedoch kaum eine Rolle. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Geschäftsreiseanalyse des Business-Travel-Verbands zusammen mit dem Tech-Anbieter SAP Concur bei deutschen Unternehmen. Gerade einmal 4 Prozent der Mitarbeiter im Travel Management geben an, KI zu nutzen. Die Technologie in Zukunft zu verwenden, planen immerhin 20 Prozent. Doch wo liegen die Gründe für die mangelnde Nutzung des Innovationspotenzials?

Technologie braucht geschulte Mitarbeiter. Sie alleine macht niemanden effizienter, agiler oder schlauer. Wichtig ist vor allem, ihre Potenziale zu kennen und sie versiert und gewinnbringend einsetzen zu können. Fehlendes Wissen bremst die Einbindung von KI in Unternehmen aus. Um auf eine Geschäftsreisezukunft mit KI vorbereitet zu sein und die Nutzung im eigenen Unternehmen voranzutreiben, wünschen sich die Befragten in erster Linie Fortbildungsangebote (55%). Die Förderung des Verständnisses unter den Mitarbeitern wird ebenfalls von 44% der Befragten als wichtiger Grundpfeiler für eine Zukunft mit KI genannt. Damit wird dem Wissenstransfer eine höhere Bedeutung beigemessen als der Investition in relevante Lösungen. Diese wird erst an vierter Stelle genannt (38%).

Jeder Dritte sieht seinen Job wegen KI in Gefahr

Dass künstliche Intelligenz langfristig Jobs im Travel Management gefährdet, fürchtet rund ein Drittel (36 Prozent) der Travel Manager. Dabei können neue Technologien nicht nur bei bestehenden Aufgaben unterstützen, sondern auch eintönige Aufgaben vollständig übernehmen. Das ermöglicht es Mitarbeitern, sich mit anspruchsvolleren Tätigkeiten zu beschäftigen und kann langfristig den Spaß an der Arbeit steigern. 45 Prozent der Travel Manager sehen in der stärkeren Einbindung von KI die Möglichkeit, die Mitarbeiterzufriedenheit zu steigern.

Grundsätzlich wird KI für den Bereich Geschäftsreisemanagement ein Nutzen attestiert. 44% der befragten Travel Manager sind der Meinung, dass die Nutzung von KI das Reisemanagement unterstützen kann. Reiserichtlinien werden in Unternehmen immer häufiger angepasst und KIs, die Mitarbeiter an deren Einhaltung erinnern, können auch bei regelmäßiger Adaption der Reiserichtlinien die richtlinienkonforme Buchung unterstützen. Immerhin mehr als die Hälfte der Travel Manager (54%) ist überzeugt, dass sich mit KI die Einhaltung der Reiserichtlinien verbessern ließe. Durch KI-gestütze Lösungen können ausserdem Fehler und Anomalien in Reisekostenabrechnungen automatisiert erkannt und an den Reisenden zurückgespielt werden. Hier sind 60% der Mitarbeiter überzeugt, dass auch in ihrem Unternehmen mit KI Kosten eingespart werden können.

«Künstliche Intelligenz liefert nahezu endlose Möglichkeiten und Ansätze für neue, zukunftsfähige Lösungen», so Götz Reinhardt, Managing Director MEE bei SAP Concur. «KI-basierte Lösungen können vor allem helfen, Kosten einzusparen, die Nutzung zu vereinfachen und Mitarbeiter zu entlasten. Eine bessere Compliance bei der Reisebuchung und -abrechnung können wir mit unseren intelligent verknüpften Tools schon heute ermöglichen. Umso vernetzter und automatisierter IT-Lösungen ineinandergreifen, desto größer sind der Nutzen und der Daten-Output für das Unternehmen. Und gerade belastbare Daten sind essenziell, um adäquate Entscheidungen treffen zu können und langfristig Kosten zu senken.» (TI)

Drucken