Lohnrunde 2019: Wo bleibt der grosse Geldsegen?

TI hat zu Beginn des neuen Jahres die grossen Reiseunternehmen nach den Entwicklungen bei Löhnen und Mitarbeitern befragt.
© iStock.com / mkos83

Wer im neuen Jahr auf den grossen Geldsegen bei der Lohnrunde gehofft hat, wird grösstenteils enttäuscht: Lohnerhöhungen gibt es, wie auch in den vergangenen Jahren, bei den vier grossen Reiseveranstaltern nur punktuell.

PRIMÄR BERÜCKSICHTIGT wurden entweder Mitarbeitende, welche zusätzliche Aufgaben oder eine neue Verantwortung übernommen haben, oder die Lohnerhöhungen wurden individuell gemäss der funktions- und leistungsorientierten Entlöhnung nach Mitarbeitergesprächs-Beurteilung vorgenommen.

Derweil stehen einigen Mitarbeitenden mehr Goodies zur Verfügung. So werden bei DER Touristik Suisse beispielsweise neu alle Mitarbeitenden von erhöhten Rabatten auf private Reisen profitieren, während Teilzeitangestellte die vollen Reisevergünstigungen erhalten – unabhängig von ihren Pensen. Prämien für die Vermittlung neuer Mitarbeiter oder eine Verlängerung des Vaterschaftsurlaubes sind ebenfalls ein Thema.

BEI DER ANZAHL Mitarbeiter herrscht bei den meisten Veranstaltern Status quo. Dies sind keine schlechten Nachrichten, waren die vergangenen Jahre ja durch einige Turbulenzen und teilweise einen Stellenabbau geprägt. Die wieder erstarkte DER Touristik Suisse beschäftigt mit rund 1050 Personen am meisten Mitarbeiter. (ES)

Drucken