Lufthansa führt neues Boarding-System ein

Zuerst die Fenstersitz-Passagiere, zuletzt jene am Gang.
©iStock.com/izusek
©iStock.com/izusek

Lufthansa stellt ihr Boarding-Konzept auf der Kurz- und Mittelstrecke auf den 1. November um: Zuerst werden Passagiere mit Fenstersitz an Bord gehen, dann jene auf dem Mittelsitz und am Schluss jene mit Gangsitz. Das soll den Einstieg schneller und flüssiger machen, weil Gangpassagiere nicht mehr aufstehen müssen und den Gang blockieren, wenn nach ihnen ein Fenstersitzpassagier kommt. Weiterhin dürfen aber zuerst Statuskunden, Familien mit kleinen Kindern und Reisende mit Mobilitätseinschränkungen an Bord gehen.

Vor der Einführung seien noch weitere Praxistests geplant, so Lufthansa. Zu einem späteren Zeitpunkt soll die Regelung auch auf Langstrecken eingeführt werden. Dieses sogenannte Wilma-Verfahren habe sich als beste Methode für ein schnelleres Einsteigen herausgestellt. Auch Swiss testet dieses Konzept, vorerst auf der Kurzstrecke. (TI)

Drucken