Menschenrechte im Tourismus: Herausforderungen erkennen und meistern

Roundtable Human Rights in Tourism entwickelt frei verfügbares Online-Tool für Reisebranche.

Seit die Vereinten Nationen 2011 die Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte verabschiedet haben, ist klar: Die Achtung der Menschenrechte erfordert auch von touristischen Unternehmen aktives Handeln, um die Risiken ihrer Geschäftstätigkeit zu analysieren und wirksam zu beseitigen, wie die Organisation Roundtable Human Rights in Tourism mitteilt. Gerade für kleine und mittlere Reiseveranstalter kann die Analyse potenzieller Menschenrechtsrisiken und -folgen herausfordernd sein. Der Roundtable Human Rights in Tourism hat ein Online-Tool entwickelt, mit dem Reiseveranstalter einen ersten Schritt zur Bestimmung ihrer geschäftsbezogenen Menschenrechtsrisiken gehen können.

Das frei verfügbare «Get Started-Tool» – https://www.humanrights-in-tourism.net/get-started – gibt einen klaren Überblick entlang der Wertschöpfungskette zu menschenrechtlichen Risiken im Tourismus. Es zeigt zahlreiche reale Fallbeispiele, bietet eine pragmatische Anleitung zur Definition vorrangiger Risiken und geeigneter Massnahmen, und verweist Benutzer auf bewährte Vorgehensweisen, Vorlagen und weitere Ressourcen.

Roundtable Human Rights in Tourism aktiv auf der ITB

Am Mittwoch, den 6. März 2019 um 15 Uhr veranstaltet der Roundtable Human Rights in Tourism auf der großen Bühne in Halle 4.1 ein Panel zum Thema «Menschenrechte in der Praxis – Arbeitsbedingungen im Tourismus». Myriam Barros (Las Kellys, Lanzarote), Susana Ceron Baumann (VENTURA Travel), Madhu Rajesh (International Tourism Partnership) und Sibylle Baumgartner (focusright) diskutieren unter der Moderation von Antje Monshausen (Brot für die Welt – Tourism Watch) Herausforderungen und Möglichkeiten von Reiseveranstaltern und Hotellerie zur Wahrung gerechter Arbeitsbedingungen. Das Get-Started-Tool, weitere Informationen, Presseinformationen und Materialien sind auf der Website des Roundtable verfügbar: www.humanrights-in-tourism.net

Der Roundtable Human Rights in Tourism ist eine Multi-Stakeholderinitiative, die sich für die Umsetzung der menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht von Unternehmen im Tourismus einsetzt. Der Roundtable hat derzeit 30 Mitglieder aus sechs Ländern, darunter Reiseveranstalter, Reiseverbände, Zertifizierungsinstitutionen sowie branchenbezogene Multiplikatoren und Nichtregierungsorganisationen. Er versteht sich als eine offene Dialogplattform für den brancheninternen Austausch und Know-how-Transfer und stellt Informationen, Materialien und Good-Practice-Beispiele zur Verfügung.

Der Schweizer Arbeitskreis Tourismus & Entwicklung (AKTE), unter der engagierten Chefin Christine Plüss, ist Vorstandsmitglied des Roundtable Human Rights in Tourism. Fair unterwegs – Arbeitskreis Tourismus & Entwicklung ist die Schweizer Fachstelle in Basel , die die sozialen, kulturellen, ökologischen und ökonomischen Wirkungen des Tourismus aus entwicklungspolitischer Sicht hinterfragt. AKTE informiert Öffentlichkeit und Reisende und engagiert sich im kritischen Dialog mit Tourismusunternehmen für gerechte, faire Beziehungen im Tourismus. Weitere Schweizer Mitglieder beim Roundtable sind der SRV (Schweizer Reise-Verband) und DER Touristik Suisse. (TI)

 

 

 

Drucken