Risikoübersicht der Woche 51: Damit müssen Reisende rechnen

Die Reiserisiken der Woche mit dem Monitoring-Unternehmen A3M. Damit ist in der Woche vom vom 16. bis 22. Dezember zu rechnen: Jahrestag der Revolution in Rumänien, Bahnstreik in Belgien, Jahrestag von Protesten im Sudan.

TRAVEL INSIDE präsentiert jede Woche eine Risikoübersicht für Reisende und Reiseanbieter: In Zusammenarbeit mit der Gefahren-Monitoringfirma A3M wird eine Übersicht der zu erwartenden Ereignissen publiziert, die das Reisen in der kommenden Woche beeinträchtigen könnten.

Dienstag, 17. Dezember 2019, Rumänien: 30. Jahrestag der Revolution

Die Rumänen begehen am 17. Dezember den 30. Jahrestag der Revolution. Daher ist mit erhöhten Vorsichtsmassnahmen zu rechnen und Demonstrationen sind denkbar. Sie können auch zu lokalen Einschränkungen im Strassenverkehr und gewaltsamen Zwischenfällen führen. Gäste im Land sollten Proteste meiden, sich von politischen Veranstaltungen fernhalten und in der Nähe von entsprechenden Einrichtungen erhöhte Vorsicht walten lassen. Den Anweisungen von offiziellen Stellen sollten sie stets Folge leisten.

Mittwoch, 18. Dezember, Belgien: Bahnstreik

Von Donnerstagabend bis Freitagabend haben die belgischen Gewerkschaften CGSP und SLFP einen Bahnstreik angekündigt. Womöglich schliesst sich eine weitere Gewerkschaft an. Davon betroffen sind Züge des nationalen Betreibers HR Rail. Im Fall von Arbeitsniederlegungen ist mit grösseren Einschränkungen im Bahnverkehr zu rechnen. Auch vor und nach den Streikzeiten kann es zu Einschränkungen kommen. Reisende sollten daher Verspätungen in ihrer Planung einkalkulieren und sich vor Antritt bei ihrem Reiseveranstalter über aktuelle Infos erkundigen.

Donnerstag, 19. Dezember, Sudan: Jahrestag von Protesten

Am 19. Dezember jährt sich der Beginn der Proteste, die seinerzeit zum Rücktritt des damaligen Präsidenten Oman al-Bashir führten. Daher ist mit erhöhten Sicherheitsvorkehrungen sowie mit Operationen durch Sicherheitskräfte zu rechnen. Auch gewaltsame Zusammenstösse sind möglich. Reisende sollten also Vorsicht walten lassen und Demonstrationen, Menschenansammlungen sowie Strassenblockaden weiträumig umgehen und den Anweisungen von Sicherheitskräften Folge leisten.

Sonntag, 22. Dezember 2019, Kroatien: Präsidentschaftswahlen

Am 22. Dezember sind in Kroatien Präsidentschaftswahlen angesetzt. Davor sowie nach der Verkündigung der Ergebnisse ist mit möglichen Demonstrationen zu rechnen. In dem Zuge sind auch erhöhte Sicherheitsvorkehrungen anzunehmen. Reisende sollten grosse Menschenansammlungen grundsätzlich meiden und sich an den Anweisungen der Behörden orientieren.

Sonntag, 22. Dezember 2019, Usbekistan: Parlamentswahlen

Erhöhte Vorsicht gilt am 22. Dezember in Usbekistan – dort finden an diesem Tag Parlamentswahlen statt. Demonstrationen sind schon im Vorfeld möglich. Sie könnten auch den lokalen Verkehr beeinträchtigen. Reisende sollten Proteste umgehen, besonders aufmerksam in der Nähe von politischen Veranstaltungen und Institutionen sein und den Anweisungen von Behörden prinzipiell Folge leisten.

Reisende, die sich über diese und weitere Ereignisse informieren wollen, können die Global Monitoring App für Smartphones nutzen. Sie beinhaltet aktuelle Benachrichtigungen, Verhaltenshinweise und Warnungen und informiert aktiv über Gefahren am Standort oder Reiseort.

Die App ist für Android- und iPhone-Geräte verfügbar:

Google Play: https://play.google.com/store/apps/details?id=greenzone.ug.globalmonitoring

App Store: https://itunes.apple.com/de/app/global-monitoring/id1297008325?mt=8

Drucken