So verreisen Schweizerinnen in diesem Sommer

Ein Blick in die Buchungseingänge der Kuoni Marken zeigt, welche Destinationen diesen Sommer im Trend liegen.
©màd

Die diesjährige Sommerferien-Buchungsstatistik von Kuoni und ihren Schwestermarken – dem Badeferienspezialisten Helvetic Tours sowie zehn Kuoni Specialists – zeugen von Vielfalt in den Reiseabsichten von Schweizerinnen und Schweizern.

Für insgesamt 46 Länder haben die Veranstalter Buchungen umgesetzt. Obenauf schwingen, wie zu dieser Jahreszeit üblich, Griechenland (Platz 1) und Spanien (Platz 2). 25% aller Abreisen fallen auf die beiden Mittelmeer-Anrainerstaaten mit besonders gut frequentierten Inseln wie Mallorca, Kreta oder Kos.

Die Vereinigten Staaten von Amerika folgen an dritter Stelle, dorthin oder nach Kanada reist in diesem Sommer jede zehnte Kundin beziehungsweise jeder zehnte Kunde von Kuoni.

Auf den Plätzen 4 bis 6 folgen Italien (5%), Grossbritannien (4%) und Deutschland (4%). Die Top 10 Sommerferiendestinationen komplettieren mit jeweils 3% der Gäste Norwegen vor Frankreich, Island sowie der Schweiz auf dem 10. Platz. Das grösste Gästeplus im Vorjahresvergleich verzeichnen Norwegen (Vorjahr Rang 11) und die Schweiz (Vorjahr Rang 15).

Nordeuropa mit England und Schottland, Irland, Island, Norwegen, Finnland, Schweden, Dänemark sowie dem Baltikum lockt in diesem Sommer gesamthaft 17% der Kundinnen und Kunden von Kuoni an.

Verda Birinci-Reed, COO DER Touristik Suisse
© Armin Grässl

«In erster Linie fällt der Entscheid für diese Ziele wegen der langen Tage bis hin zur Mitternachtssonne, Nordlichtern im Spätsommer, der weitgehend unberührten Wildnis mit Seen, Fjorde, Klippen und Wälder sowie einer starken indigenen Kultur in Verbindung mit moderner Architektur und innovativer Kulinarik», erklärt Verda Birinci-Reed, Produktchefin des Kuoni-Markenhauses Dertour Suisse.

Das meistgewählte Reiseerlebnis bei Kontiki Reisen, dem Kuoni Specialist für den Norden, ist in diesem Sommer der Besuch der norwegischen Inselgruppe Lofoten und die Anreise dorthin mit dem Postschiff.

«In unserer Buchungsstatistik spiegelt sich einerseits die in dieser Jahreszeit nicht überraschende Beliebtheit von Mittelmeerländern. Es sind aber auch weitere Reisetrends bemerkbar: Die Anziehungskraft Nordamerikas, die hohe Nachfrage nach Ferien in den nordeuropäischen Staaten oder die Wahl einer einheimischen Destination im Sommer und die Verschiebung der Auslandsreise in den Herbst», ergänzt Birinci-Reed.

Die 10 beliebtesten Kuoni-Destinationen im Juli und August
  1. Griechenland
  2. Spanien
  3. USA (+1 Rang)
  4. Italien (-1 Rang)
  5. Vereinigtes Königreich
  6. Deutschland
  7. Norwegen (+4 Ränge)
  8. Frankreich (-1 Rang)
  9. Island
  10. Schweiz (+5 Ränge)
Auch Befragung unterstreicht Vielfalt an Reiseströmen

Wie vielfältig die Reisepläne von Schweizerinnen und Schweizern im Sommer sind, unterstreicht auch eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstitutes Marketagent in der Deutsch- und Westschweiz im Juni 2024: 53% der Schweizerinnen und Schweizer verbringen Sommerferien von Jahr zu Jahr möglichst oder tendenziell an einer neuen und noch unbekannten Destination, während nur ein Drittel das Reisen an den jeweils gleichen Ort bevorzugt.

Den grössten Einfluss auf die Wahl einer Feriendestination haben gemäss der gleichen Umfrage Familien, Freunde und Bekannte. Sie sind von 66% der Befragten als wichtigen Einflussfaktor für den Entscheid des Reisezieles genannt worden.

Rund ein Viertel der Schweizerinnen und Schweizer orientiert sich an Social Media, Reiseblogs und Influencer*innen (24%), Reisesendungen und Podcasts (24%), Online- oder Printartikel über eine Destination (24%) und klassische Reisewerbung oder Reisekataloge (23%).

Weniger stark ins Gewicht fallen Schauplätze von Romanen, Filmen oder Serien: Nur elf Prozent der Befragten geben an, dass sie bei der Wahl einer Feriendestination ein Kriterium sind. (TI)