SRV mahnt erneut säumige Airlines

Auch die CEO der grossen TO reklamieren mit.
SRV: Geschäftsführer Walter Kunz, Präsident Max E. Katz.

Der Schweizer Reise-Verband (SRV) macht weiter Druck bei rückzahlungsunwilligen Fluggesellschaften. Vergangene Woche hat der Verband mit den Verantwortlichen im Bereich ‚Flug/Ticketshop‘ der grössten Reiseveranstaltern und Brokern darüber gesprochen.

Anschliessend sei ein dringender Appell an die säumigsten Airlines aufgesetzt worden mit der Forderung, einen Zahlungsplan einzureichen, der sämtliche ausstehende Beträge bis Ende März begleiche, schreibt der SRV in einer Mitteilung an seine Mitglieder.

Unter der Schirmherrschaft des SRV hätten nebst Präsident Max E. Katz und Geschäftsführer Walter Kunz die CEO von DER Touristik, FTI, Globetrotter, Hotelplan, Knecht Reisen, Tourasia und TUI mitunterzeichnet. Zusätzlich ging das Schreiben auch an die jeweiligen Tourismusbüros adressiert worin um Unterstützung gebeten wird. Bisherige Bemühungen und Meldungen renitenter Airlines an die IATA haben wenig Erfolg gehabt.

Gleichzeitig hat ECTAA, der europäische Dachverband, eine Medienmitteilung verschickt, um auf dieses europaweite Problem von offenen Rückzahlungen von einigen Airlines aufmerksam zu machen. Die Wettbewerbsbehörden aller europäischen Ländern wurden aufgefordert, staatliche Beihilfen für Fluggesellschaften von der Bearbeitung von Rückerstattungen abhängig zu machen.

Doch trotz der Milliarden Euro, die die Fluggesellschaften erhalten haben, verweigern oder verzögern einige Fluggesellschaften weiterhin Rückerstattungen an Reiseunternehmen und deren Kunden massiv. (TI)