Startup Dreamcheaper: mehr Geld für Optimierung von Hotelbuchungen

Noch im Sommer 2017 soll das neue Feature «alternative Hotelsuche» eingeführt werden.
Die Gründer von Dreamcheaper: Leif Pritzel (l.) und Nathan Zielke. Foto: zVg

Das Startup-Unternehmen Dreamcheaper erhöht die Finanzierung von bisher EUR 1 Mio. auf insgesamt EUR 2,5 Mio. Ermöglicht wird diese zweite Finanzierungsrunde durch die Hauptinvestoren Holtzbrinck Ventures und Tru Venturo sowie einige bestehende Business Angels. Dreamcheaper hilft Konsumenten, Hotel-Preisschwankungen für sich zu nutzen: Wer ein Hotelzimmer gebucht hat, leitet die Buchungsbestätigung an hotel@dreamcheaper.com  weiter – findet das Startup einen besseren Preis, gibt es dem Kunden Bescheid und bucht für ihn nach dessen Freigabe um. Mehr als 100 Buchungsportale und Bettenbanken durchsucht das Unternehmen mit Hilfe eines automatisieren Preisvergleichs. Einzige Bedingung: Die Initialbuchung muss über eine kostenfreie Stornofrist verfügen. Der Service kostet den Nutzer nichts, Dreamcheaper behält lediglich 20% des ersparten Betrages ein.

«Alternative Hotelsuche»
Die jetzt generierten zusätzlichen Finanzmittel fliessen in Technik und die Einführung zusätzlicher Features. Dazu gehört laut dem Unternehmen die sehnlichst erwartete «alternative Hotelsuche». Künftig erhalten Kunden neben dem Preisvergleich für das bereits gebuchte Hotel auch Angebote von vergleichbaren Hotels. Als «vergleichbares» Hotel gilt für Dreamcheaper ein Haus mit derselben Sterne-Kategorie oder besser, derselben Kundenbewertungskennzahl oder besser sowie einer Entfernung von maximal 500 Metern vom bereits gebuchten Haus. Nathan Zielke, Gründer und Geschäftsführer von Dreamcheaper: «Ein grosser Teil unserer Nutzer hat bereits danach gefragt, auch alternative Vorschläge für Unterkünfte von uns zu bekommen. Die alternative Hotelsuche wird ab Sommer 2017 für alle Buchungen, die an hotel@dreamcheaper.com zur Optimierung geschickt wurden, verfügbar sein.»

Dreamcheaper optimiert bereits heute Buchungen aus aller Welt. Leif Pritzel, Gründer und Geschäftsführer von Dreamcheaper: «Wir verstehen uns als internationaler Dienstleister für den wirklich besten Hotelpreis. Immer noch wissen wenige, dass zwei von drei Hotelübernachtungen nach der Buchung günstiger werden. Wir bieten also enormes Sparpotenzial und das ohne Risiko oder Recherchearbeit für den Nutzer.»

Einziger Player in DACH
Dreamcheaper war laut eigenen Angaben der erste Anbieter weltweit mit dieser aussergewöhnlichen Dienstleistung. Im deutschsprachigen Raum biete aktuell kein anderes Unternehmen einen solchen Service an. Bereits mehr als 30’000 Nutzer haben laut dem Unternehmen den Service bereits in Anspruch genommen. Für insgesamt 5000 Kunden buchte das Start-up bereits um.

 

Drucken