Swiss fliegt im Winter weniger als erwartet

Trotz mehr Destinationen plant die Airline mit einem tieferen Flugvolumen.
©Swiss

Mit dem Winterflugplan 2020/2021 fliegt die Swiss ab Zürich und Genf wieder rund 85 Prozent der ursprünglichen Destinationen an. 67 Ziele ab Zürich und 21 ab Genf. Wegen der zahlreichen  Reisebeschränkungen und Quarantänebestimmungen wird der Winterflugplan allerdings nur bei 30 bis maximal 40% des Vorjahresniveaus liegen.

Vor wenigen Wochen hatte Swiss noch mit 50% zu dieser Zeit gerechnet. «Wir engagieren uns daher weiterhin unter anderem für die Einführung von Corona-Schnelltests, um Reisen wieder sinnvoll zu ermöglichen und eine optimale internationale Mobilität sicherzustellen», sagt Tamur Goudarzi Pour, Chief Commercial Officer von Swiss.

Das ursprünglich geplante Flugprogramm sei deutlich nach unten korrigiert worden und sehe erst gegen Ende des Winters das ursprünglich bereits für Oktober geplante Flugvolumen vor, teilt die Airline mit. «Aufgrund der weltweiten Entwicklung der Pandemie sowie der daraus resultierenden Reisebeschränkungen und Quarantänebestimmungen statt effektiver Corona-Testverfahren fällt unser geplantes Flugprogramm für den kommenden Winter hinter den ursprünglichen Erwartungen zurück», konstatiert Goudarzi Pour. Der für den Winter 2020/2021 geltende Flugplan tritt am 25. Oktober 2020 in Kraft und und gilt bis zum 27. März.

Frachtnachfrage sichert Langstreckenprogramm 

Im Langstreckenbereich wird Swiss im Oktober neu wieder nach Boston fliegen. Die Stadt an der US-Küste wird zunächst zweimal, ab März dreimal wöchentlich bedient. Auch Johannesburg wird wieder angeflogen, geplant sind drei Flüge pro Woche. Zudem wird ab Ende Oktober dreimal wöchentlich die Strecke Zürich-Dubai (Vereinigte Arabische Emirate) bedient, mittelfristig soll Dubai von Zürich aus mindestens fünfmal wöchentlich angebunden werden. Neu wird Muscat mit einem Direktflug von Edelweiss ab Zürich bedient

Ab März 2021 plant Swiss zudem drei wöchentliche Flüge nach Los Angeles und Miami in den USA sowie in die indische Hauptstadt Neu-Delhi. Weiterhin bedient werden ab Zürich folgende Langstreckenziele: Newark, New York JFK, Chicago, San Francisco, Montreal, São Paulo, Tel Aviv, Mumbai, Bangkok, Singapur, Tokyo, Hongkong und Shanghai. Das breite Langstreckenangebot kann vor allem aufgrund der anhaltenden hohen Frachtnachfrage angeboten werden. Die afrikanischen Städte Nairobi und Daressalam dagegen werden im Winter 2020/2021 nicht angeflogen.

Zusätzliche Europaziele in der Weihnachtszeit

Trotz aller Unsicherheiten will Swiss mit dem Winterflugplan auf der Kurzstrecke voraussichtlich ab Zürich folgende Ziele wieder mit aufnehmen: Ende Oktober München und Wroclaw, im Februar 2021 Luxemburg, Birmingham, London City sowie Nürnberg, im März 2021 Graz. In der Weihnachtszeit, in der es üblicherweise ein hohes Besuchsreiseaufkommen gibt, werden zudem Palma de Mallorca, Bilbao, Sylt, Neapel und Thessaloniki bedient.

Ab Genf fliegt SWISS bereits anfangs Oktober wieder direkt nach Pristina und Mitte Oktober nach Marrakesch. Ende Oktober kommen Prag und anfangs November Moskau dazu. Ab Mitte Dezember will Swiss wieder folgende Destinationen bedienen: Málaga, Valencia, Stockholm, Göteborg, Dublin, Hurghada, Kittilä, Sankt Petersburg sowie London Gatwick. Ab Februar 2021 ist ein Direktflug von Genf nach London City geplant. Zu den Destinationen mit den meisten Flügen ab Genf gehören im Winter London Heathrow, Frankfurt und Moskau.

Bei Flugannullation wird Ticket erstattet

Mit der Bereinigung und Publikation des Flugplans sei auch die Streichung von Flügen verbunden, die vor Ausbruch der Corona-Pandemie geplant waren und nun teilweise nicht durchgeführt werden, räumt die Airline ein. Fluggäste, deren Flüge annulliert wurden, können gebührenfrei umbuchen oder sich ihr Ticket erstatten lassen. (TI)