Diese deutschen Anbieter verfügen über den Reisesicherungsfonds

Auch für die Schweiz relevante Veranstalter sind aufgeführt.
Vorstände DRSF, Andreas Gent (l) und Thomas Schreiber (r) © Hendrik Doose/DRSF

Gemäss einer Meldung der «FVW» veröffentlichte der Deutsche Reisesicherungsfonds (DRSF) eine Liste mit aktuell 64 teilnehmenden Veranstaltern, darunter auch solche die von Reisebüros in der Schweiz gebucht werden.

Zur Erinnerung, der DRSF wurde durch die fünf wichtigsten deutschen Reiseverbände aufgrund der mangelhaften Deckung im Konkursfall der deutschen Tochter von Thomas Cook gegründet. Es zeigte sich damals, dass das Modell mit einer Sicherung durch Versicherungen und Kreditinstitute nicht mehr tragfähig war.

Aufgrund der wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie zogen sich diese Unternehmen aus dem Geschäft der Absicherung von Reiseveranstaltern zurück oder erhöhten ihre Prämien massiv. Die Deutsche Bundesregierung beschloss deshalb das System zu reformieren. Reiseveranstalter mit einem Jahresumsatz von mehr als 10 Millionen Euro werden demnach über einen zentralen Reisesicherungsfonds abgesichert.

Bereits sind 130 Reiseveranstalter über den DRSF abgesichert, darunter auch der Branchenprimus TUI Deutschland. Damit der DRSF die Veranstalter auf der Liste namentlich aufführen kann, müssen diese aber ihr Einverständnis geben, was aktuell 64 bereits taten. Gemäss Abdullah Sinirlioglu, verantwortlich für die Medienarbeit beim DRSF, treffen aber laufend weitere Einverständniserklärungen ein.

Für die Schweizer Reisebranche relevante, bereits auf der Liste geführte Reiseanbieter sind: A-Rosa Flussschiff GmbH, Aida Cruises, Alltours Flugreisen GmbH, Chamäleon Reisen GmbH, Gebeco GmbH & Co. KG, Phoenix Reisen GmbH, Schauinsland Reisen GmbH, Studiosus Gruppenreisen GmbH, Taruk International GmbH, TUI Cruises GmbH und Vtours International GmbH.

(Hans-Peter Brasser)