Bentour-Chefs diskutieren mit türkischem Tourismusminister

Kadir Ugur: «Zum ersten Mal habe ich nicht den Eindruck, dass wir wieder von vorne anfangen müssen.»
v.l.: Mehmet Ersoy, Kadir Ugur, Deniz Ugur

Bentour-CEO Deniz Ugur und Verwaltungsratspräsident Kadir Ugur haben sich im Rahmen der Freizeit- und Tourismusmesse Vakantiebeurs in Utrecht mit dem türkischen Minister für Kultur und Tourismus, Mehmet Ersoy, getroffen. Schwerpunkt des 45-minütigen Gesprächs waren langfristige und nachhaltige Massnahmen, welche die Türkei für Touristen noch attraktiver machen könnten. Infrastrukturelle Verbesserungen und die Optimierung der Qualitätskriterien wurden diskutiert und ausführlich erörtert, teilen die Ugurs mit. Auch bei zukünftigen Werbemassnahmen werde man neue Wege gehen.

Reicher Erfahrungsschatz

«Die Erfahrungen, die Minister Ersoy im Lauf seiner langjährigen Arbeit als erfolgreicher Unternehmer in der Touristikbranche sammeln konnte, sind bei seiner neuen Arbeit jetzt Gold wert. Ich habe in meinem Leben schon viele Tourismusminister kommen und gehen sehen, doch zum ersten Mal habe ich nicht den Eindruck, dass wir wieder von vorne anfangen müssen», betont Kadir Ugur in gewohnt offenen Worten.

Positiver Start

Die aktuellen Buchungszahlen von Bentour deuteten schon jetzt auf ein erfolgreiches Jahr hin, heisst es in einer Mitteilung von Bentour: «Aktuell liegen wir im Vergleich zum Vorjahr mit 81% im Plus. Der Zuwachs kommt vor allem durch die sehr hohe Nachfrage nach Türkei-Reisen», erklärt Geschäftsführer Deniz Ugur. Besonders erfreulich sei, dass mittlerweile wieder quer durch alle Zielgruppen gebucht würde. «Der durchschnittliche Reisepreis ist im Vergleich zum Vorjahr ebenfalls um durchschnittlich 15% angestiegen», freut sich der CEO. (TI)

Drucken