Bentour gibt weiterhin mindestens elf Prozent Kommission

Bei grossen Umsätzen gibt’s bis zu 13 Prozent.
Christian Hauk

Bentour Reisen behält sein derzeitiges Kommissionsmodell bei und gibt damit weiterhin an seine freien Reisebüropartner mindestens 11% für eine Pauschalreise. Im Vergleich zu vielen anderen Veranstaltern liegt Bentour Reisen damit in der ersten Kommissionsstufe häufig um einen Prozentpunkt höher.

«11% für eine Pauschalreise, garantiert und ab der ersten Buchung, bietet unseren Partnern Planungssicherheit und erfüllt darüber hinaus auch einen vielfach geäusserten Wunsch der Reisebüros», so Christian Hauk, Direktor Marketing & Vertrieb. Bereits aufs laufende Geschäftsjahr hat Bentour Reisen die Basiskommission für seine freien Reisebüros erhöht und mindestens 11% Grundkommission für die Buchung einer Pauschalreise gegeben. Ebenfalls unverändert bleiben die Kommissionen für Einzel-Leistungen: Stückkommission bei einer Nur-Flug-Buchung und 10% für Nur-Hotel.

«Die Reisebüros sind unser wichtigster Vertriebspartner und erster Vertriebsweg. Daher ist es für uns selbstverständlich, die Arbeit des Reisebüros auch entsprechend zu vergüten», ergänzt Hauk. «Unser neues Modell hat in den Büros viel Zustimmung gefunden. Die vereinfachte Provisionslogik kommt gut an. Die leistungsbezogene Staffelkommission bietet darüber hinaus die Möglichkeit bis zu 13% für eine Pauschalreise zu erhalten.» Die erste Staffel mit 0,5% On-Top-Kommission gibt es beim Veranstalter ab CHF 15’000 Umsatz. (TI)

Drucken